+
Sebastian Wind, Jan Luca Matheis, Steffen Gernandt (von links) RW Walldorf 2, 17 Vito Lamaruggine SG Modau Foto : Uwe Kramer

Kreisoberglia

RW Walldorf II verliert gegen die SG Modau nach schwacher Vorstellung mit 1:2

Überflüssig, unnötig – Vokabeln, die auf die gestrige Heimpleite von Walldorfs KOL-Reserve passen. Und den Trainer verärgert zurücklassen.

Erstmals in dieser Saison war Trainer Ercan Dursun mit der Leistung seiner Mannschaft nicht einverstanden. Im Heimspiel gegen die SG Modau musste Aufsteiger RW Walldorf II in der Fußball-Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau eine 1:2 (0:0)-Niederlage hinnehmen.

„Wir haben gegen den bisher schwächsten Gegner verloren“, war Dursun nach der Begegnung bedient. So bemängelte er, dass seine Spieler erstmals ihre Leistung nicht abgerufen hätten, Allerdings war es für den Aufsteiger gegen die defensiven Gäste kein Leichtes, da er gegenüber der letzten Partie sieben neue Spieler einsetzen musste. Er wollte es aber nicht als Entschuldigung gelten lassen, dass das Team in dieser Besetzung noch nie zusammengespielt hat. Dass die Gäste über die gesamte Spielzeit sich auf die Defensive konzentrierten und nur selten über die Mittellinie liefen, entwickelte sich eine Partie, die nur wenig Spaß bereitete.

Dennoch wäre der angestrebte Sieg erreichbar gewesen. Nach der Führung durch Jan Luca Matheis (54.) sah sich die Walldorf durch Schiedsrichter Markus Glanzner (SC Rodau/Heppenheim) entscheidend benachteiligt. Bei einer Abwehraktion durch Corbinian Topmöller wollte der Unparteiische ein Handspiel gesehen haben. „Corbi hat den Ball mit der Brust abgewehrt“, so Dursun. Auch in der Folge sah sich der Trainer bei einigen Szenen durch den Spielleiter benachteiligt: „Diese Niederlage hat viele Gründe.“

Ein Hauptgrund war für ihn aber vor allem, dass die Akteure ihr Potential nicht abgerufen haben: „Es fehlte der unbedingte Wille, den Treffer erzielen zu wollen.“ Er erkannte, dass seine Spieler nur bis zum Strafraum der Gäste gefallen konnten. In der „Box“ dagegen fehlte Walldorf gegen die zweikampfstarken Gäste das Durchsetzungsvermögen.

Nachdem Modau in der Nachspielzeit durch Vito Lamaruggine den zweiten Treffer erzielt hatte, war es um die Laune des Walldorfer Trainers endgültig geschehen. In der Nachspielzeit sah zudem Adin Hajdarbegovic Gelb-Rot.

Trotz der vermeidbaren Niederlage ist Ercan Dursun zuversichtlich, dass seine Spieler auch aus dieser Niederlage lernen. Vor allem gilt es vor dem gegnerischen Gehäuse zielstrebiger zu agieren. Er will auch weiterhin an der offensiven Spielweise festhalten, um das Spiel zu bestimmen: „Es werden auch wieder Gegner kommen, die Fußball spielen wollen.“

RW Walldorf II: Knacker – Topmöller, Wotzlaw, Gürbüz, Muhumed, Gernandt, Hajdarbegovic, Zeolla (66. Wind), Matheis, Duban (79. Syah), Aktas (46. Osman).

Tore: 1:0 Matheis (54.), 1:1 Aghoulad (57./HE), 1:2 Lamaruggine (91.).

Gelb-Rot: Adin Hajdarbegovic (93./Walldorf).

SR: Glanzner (Rodau), – Zuschauer: 50.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare