1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Warum der MTV Kronberg sein Team zurückgezogen hat

Erstellt:

Von: Gerhard Strohmann

Kommentare

Die Entscheidung ist gefallen: Die von Miljenko Crnjac trainierten MTV-Korbjäger steigen aus der laufenden Regionalliga-Runde aus.
Die Entscheidung ist gefallen: Die von Miljenko Crnjac trainierten MTV-Korbjäger steigen aus der laufenden Regionalliga-Runde aus. © Gerhard Strohmann

Der MTV Kronberg steht vorzeitig als erster Absteiger fest. In den vergangenen Monaten hatte sich der Rückzug das Traditionsvereins aus Deutschlands vierthöchster Basketball-Spielklasse bereits angedeutet.

Kronberg – Am späten Mittwochabend fiel die Entscheidung, am Donnerstag kam dann das offizielle Aus: Nach 15 Niederlagen in den 15 bisherigen Partien der 1. Basketball-Regionalliga Südwest wurde die Mannschaft des MTV Kronberg zurückgezogen. Kronberg steht als erster Absteiger in die 2. Regionalliga Südwest (Gruppe Nord) fest.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht und die Situation genau analysiert. Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile haben wir uns zum Rückzug entschlossen, weil in den elf noch ausstehenden Spielen dieser Saison keine Besserung in Sicht ist“, sagte MTV-Coach Miljenko Crnjac.

MTV Kronberg: Ausstieg schon vor der Saison diskutiert

Schon vor Saisonbeginn hatte ein freiwilliger Rückzug aus der vierthöchsten deutschen Spielklasse im Raum gestanden, nachdem Kronbergs Korbjäger mit den Abgängen von Noah Litzbach (im Januar 2022 zu Ligakonkurrent TV Langen), Nachwuchs-Ass Ben Karbe (College-Angebot aus den USA), Tim Steiner und „Urgestein“ Daniel Medo viel an Qualität verloren hatten.

Nach dem über die Maßen guten fünften Platz in der Saison 2021/22 wagte der seit 1995 amtierende MTV-Coach Crnjac im Sommer mit einem durchweg neuen Kader zum wiederholten Mal das Risiko eines kompletten Neuaufbaus. Zu diesem Zeitpunkt konnte er allerdings noch nicht ahnen, wie die Saison 2022/23 laufen würde. Nicht nur, dass die durch Flüchtlinge aus der Ukraine belegte Sporthalle der Altkönigschule erst kurz vor dem ersten Regionalliga-Spiel im September wieder zur Verfügung stand, sondern dass praktisch nie die eigentlich vorgesehene Starting Five auf dem Feld stehen würde.

MTV Kronberg: Von vorneherein Außenseiter

Ohne ausländische Profis und gut bezahlte Amateure nahmen die MTV-Korbjäger ohnehin immer schon eine Außenseiterrolle im Ensemble der 14 Regionalliga-Clubs ein. Zahlreiche Ausfälle durch Erkrankungen, Verletzungen und Urlaub waren nicht zu kompensieren. Hinzu kam, dass mit Darian Ceh, Vedran Mirkovic, Julian Reinwald und Florian Dietrich in den vergangenen Wochen keiner der eingeplanten Center zur Verfügung stand. Vor allem diese Tatsache führte zuletzt zu einer bitteren 44:99-Schlappe bei den Flashers in Fellbach.

„Wir dürfen den Spaß an unserem Sport nicht verlieren“, sagt Crnjac. Dem erfahrenem Pädagogen geht es darum, seine jungen Talente nicht zu verheizen, die aus der Not geboren ins kalte Wasser der 1. Regionalliga geworfen werden mussten.

MTV Kronberg: Oberliga-Team ab sofort mit Verstärkungen

Der Rückzug wird zugleich als Chance für einen Neubeginns gesehen. Ab sofort kann sich das in der Oberliga Hessen nach 6:4 Siegen mit 12:8 Punkten an vierter Position notierte Team des MTV Kronberg II für die kommende Saison 2023/24 in der 2. Regionalliga einspielen. Crnjac: „Jetzt haben unsere zahlreichen angeschlagenen Spieler Zeit, sich auszukurieren. Wir können dadurch vernünftig und perspektivisch arbeiten.“

Das erste Spiel mit den Verstärkungen aus dem Regionalliga-Team bestreitet der MTV II am 21. Januar (20 Uhr) in der AKS-Sporthalle gegen Tabellennachbar Gießen Pointers II. „Damit können wir uns bereits jetzt auf die kommende Spielzeit konzentrieren“, freut sich „Milo“ Crnjac, neben Trainer auch Sportlicher Leiter der MTV-Basketballer, auf die reizvolle Aufgabe, im Nachwuchsbereich auf einen Startplatz in den Jugend-Bundesligen hinzuarbeiten, die man mit den vorhandenen Talenten aus der Region anstrebt.

Erstklassig möchte man in der nächsten Spielzeit sowohl in der NBBL (Altersklasse U 19) als auch in der JBBL (U 16) um Punkte antreten. „Wir sind gerade dabei, ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten und den Trainerstab durch kompetente Übungsleiter zu ergänzen.“ Dies alles deutet darauf hin, dass einem um die Zukunft des Basketballsports beim MTV Kronberg trotz des Rückzugs der 1. Mannschaft nicht bange sein muss.

Auch interessant

Kommentare