+
Das Team United mit Kapitän und Nationalspieler Tobias Wentzell (2. von rechts)

Fußball, Teutonia Köppern

Warum das Team United die Sepp-Herberger-Urkunde erhielt

Auf dem Fußballfeld erfreut das Team United seit sechs Jahren Spieler und Zuschauer. Das blieb dem Deutschen Fußball-Bund nicht verborgen.

Der Name Spiez erzeugt ein Wohlgefühl bei allen älteren Fußball-Anhänger. Jener inzwischen legendäre „Geist von Spiez“ soll es gewesen sei, der Deutschland unter Bundestrainer Sepp Herberger anno 1954 in der Schweiz zum ersten Weltmeister-Titel verholfen hat. In jenem Örtchen am Thuner See, zu dem im übrigen die Fußballer des FC Laubach einige Zeit freundschaftliche Kontakte unterhielten, erhielten am Mittwoch 13 Preisträger die Sepp-Herberger-Urkunde der gleichnamigen Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes.

Einer der Preisträger ist das Team United des SV Teutonia Köppern, das die Urkunde in der Kategorie Behindertenfußball für das Projekt "Integratives Fußball-Camp" überreicht bekam. Das Preisgeld beträgt 5000 Euro. United-Trainer Bruno Pasqualotto und Manager Thorsten Picha waren ins Berner Oberland gereist, um den Preis entgegenzunehmen. Einer der Gratulanten war Fußball-Idol Uwe Seeler.

„An diesem fußballhistorischen Ort diese Auszeichnung entgegennehmen zu dürfen, ist schon etwas ganz Besonderes“, sagt Pasqualotto, der sich wahnsinnig auf die Preisverleihung freute. Der „Vater“ von United war in seiner Jugendzeit Kapitän der U19 von Eintracht Frankfurt, später Vertragsfußballer bei Borussia Dortmund und Mannschaftsführer der Spielvereinigung 05 Bad Homburgs in der Oberliga Hessen. Pasqualotto hat inzwischen weitere Aufgaben übernommen. Er agiert als Trainer des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes. Und mit Thorsten Schenk vertritt er zurzeit auch Christine Kumpert, die Referentin für Gesellschaftliche Verantwortung im Hessischen Fußball-Verband, die sich in Mutterschutz und Elternzeit befindet.

Zurück zum Team United: Die Bewerbungsmappe, die der Verein im Februar für die Sepp-Herberger-Urkunde eingereicht hatte, enthielt Dokumente über das beliebte inklusive Fußball-Camp, das in diesem Sommer zum siebten Mal angeboten wird. Das Team United beim SV Teutonia Köppern besteht seit 2013 und ist eine offene Trainings- und Spielgruppe für Fußball, bei der junge Menschen mit geistigem und/oder körperlichem Handicap im Mittelpunkt stehen. Aktuell werden dort mehr als 50 Spieler mit oder ohne Handicap von Bruno Pasqualotto, dessen Sohn Luca und Thorsten Picha trainiert und betreut.

Im „Team United“ kickten Spielerinnen und Spieler ohne Berührungsängste, ohne Argwohn und ohne Vorbehalte, wie Initiator Pasqualotto einmal gegenüber dieser Zeitung erläuterte. Die Freude am Fußballspielen stehe ganz klar im Vordergrund, bringe Abwechslung für die jungen Menschen, aber auch mehr gegenseitiges Verständnis in unserer schnelllebigen Welt, die es Menschen mit Behinderung nicht immer einfach mache, sich im Alltag zurechtzufinden und zu entfalten.

Die Altersspanne der United-Kicker liegt zwischen 13 und 41 Jahren, wobei die Trainingstermine variieren und im Internet auf der Homepage www.teamunited.de veröffentlicht werden. Die drei Trainingseinheiten in diesem Monat finden auf der Sportanlage am Köpperner Bürgerhaus („Forum“) statt: am kommenden Samstag von 10.30 bis 12 Uhr, am Donnerstag, 18. April, sowie am Freitag, 26. April, jeweils von 17 bis 18.30 Uhr. (sp)

Tobias Wentzell wieder für Nationalteam nominiert

Große Ehre für den Kapitän des Team United: Tobias Wentzell wurde vom „Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien“ (BKMF) für den nächsten Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft eingeladen. Von Freitag bis Montag absolviert der 20-jährige Stierstädter mit 32 weiteren deutschen Spielern ein Trainingslager in der Nähe von Berlin. Gastgeber ist der Eberswalder SC, der Heimatverein von Trainer Andreas Kirsch. Aufgrund des guten Kontaktes zum holländischen Verband nehmen sieben Gastspieler aus den Niederlanden teil, auch jeweils ein Spieler aus der Schweiz und aus Österreich ist an den vier Tagen am Ball.

„Wir trainieren für die ersten National Dwarf Games, die 2020 stattfinden sollen“, erläutert Tobias Wentzell, der seit Jahren zu den Leistungsträgern der inklusiven Fußballmannschaft in Köppern gehört. „Ein charakterlich toller Typ, der eine Mannschaft führen kann und immer anspielbar ist“, lobte ihn einmal sein Vereinstrainer Bruno Pasqualotto. Fernziel des Offensivspielers, der ohne Oberschenkel und Knie auf die Welt kam, sind die Weltmeisterschaften für kleinwüchsige Sportler, die 2021 in Köln durchgeführt werden. Wentzell absolvierte 2017 bereits ein Länderspiel und bereitete beim 6:1 gegen die Niederlande ein Tor vor. (rem)

Aktualisiert am 11. April um 21 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare