+
Jonas Odekerken (Bildmitte) behauptet den Ball gegen Florian Schmitz (Weilrod/W./S.). Köppern gelingt am Ende ein "dreckiger Sieg".

Fußball, Kreisoberliga Hochtaunus

Die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach schafft die Trendwende

  • schließen

Im Kellerduell behauptet sich die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach bei der SGE Feldberg und verbessert sich auf den Relegationsplatz der Fußball-Kreisoberliga Hochtaunus. Ins Tabellenmittelfeld hieven sich die SG Oberhöchstadt (3:2 gegen FC Weißkirchen) und Eintracht Oberursel (2:1 über SG Eschbach/Wernborn).

EFC Kronberg - SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 3:0 (1:0):Die 1:2-Niederlage vor einer Woche bei Eintracht Oberursel hatte den Kronbergern offensichtlich gehörig zugesetzt. Denn diesmal zeigte das Team, abgesehen von einer kurzen Phase nach der Pause, eine stabile Leistung. Als dann Calogero Torsiello auf 2:0 erhöhte, hatte der EFC das Geschehen wieder unter Kontrolle. Maßgeblich Anteil an diesem Zwischenresultat hatte Conrad Pestinger, der jeweils vorbereitete; mit einem überlegten Schuss ins Eck hatte Krzystof Kopylowicz das Führungstor markiert, seinen zweiten Treffer erzielte er allerdings aus abseitsverdächtiger Position. "Wir waren mit Leidenschaft dabei, das hatte in der letzten Woche gefehlt. Der Sieg war hochverdient, wir hatten noch viele Chancen", resümierte Kronbergs Trainer Tobias Fleck nach dem dritten Heimsieg in Folge.

Tore: 1:0 Kopylowicz (15.), 2:0 Torsiello (56.), 3:0 Kopylowicz (69.).

Eintracht Oberursel - SG Eschbach/Wernborn 2:1 (2:0):Duplizität der Ereignisse. Wie vor einer Woche beim 2:1 über Kronberg schoss Henri Bohdal beide Treffer in der Anfangsphase - diesmal brauchte er dafür "aber" zwei Minuten mehr. Kurz vor der Halbzeit wäre ihm beinahe sogar ein Hattrick geglückt, doch der Ball prallte gegen die Latte. Auch diesmal baute die Eintracht in den zweiten 45 Minuten ab. Während Oberursels Torwart Marc Burg noch im Duell mit Daniel Maibach den Anschlusstreffer verhinderte (65.), war er wenig später machtlos, als Ergin Cakar aus zentraler Position ins Eck traf. Die SGEW drängte nun auf den Gleichstand, doch die beste Chance konnte Milovan Gajic nicht nutzen, per Kopf traf er den Pfosten (78.). Kurz vor dem Ende sah Gajic nach wiederholtem Foulspiel noch die Gelb-Rote Karte. "Wir hatten Glück, der Ausgleich wäre gerecht gewesen. In der zweiten Halbzeit waren wir wieder nervös geworden", betonte Eintracht-Pressewart Thomas Pfettscher.

Tore: 1:0 H. Bohdal (7.), 2:0 H. Bohdal (16.), 2:1 Cakar (67.).

SG Oberhöchstadt - FC Weißkirchen 3:2 (1:0):Kurz vor dem Ende ging es noch mal turbulent zu im Strafraum, doch Torwart Daniel Ernst parierte zweimal und verhinderte somit den Ausgleich. "Alles in allem war es aber ein verdienter Sieg, weil wir spielerisch besser waren als der Gast", sagte Öberhöchstadts Spielausschussboss Christian Oppermann. Der FCW hatte einen guten Start, doch in die Drangphase hinein sorgte Vincent Dupuy De la Grand Rive für das 1:0. Fortan hatte die SGO mehr Spielanteile. Erst kurz nach der Pause erhöhte Patrick Schlössler. Die Gastgeber zogen sich zurück, Manuel Großmann stellte den Anschluss her. Ein Missgeschick von Torwart Martin Simunec nutzte Marc-Robin Muth aus, ehe Marius Ciocanu es noch mal spannend machte. "Es wurde dann ruppiger, aber es blieb im Rahmen", sagte Oppermann.

Tore: 1:0 Dupuy De la Grand Rive (6.), 2:0 Schlössler (48.), 2:1 Großmann (58.), 3:1 Muth (75.), 3:2 Ciocanu (78.).

SGE Feldberg - SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach 1:3 (0:2):Zu heftig war die Reaktion von Rahim Akbari, als er gefoult wurde. Er trat zu - und sah dafür die Rote Karte (64.). Trotzdem versuchten die Gastgeber, noch den Ausgleich zu erzwingen. Erst kurz vor Schluss machte Niklas Gottfried für die Gäste alles klar. "Es war ein verdienter Sieg. Wir hätten schon zur Pause 3:0 führen können", sagte SGWP-Vorstand Volker Ketter, nachdem die Negativserie (vier Niederlagen) beendet war. Aufsteiger SGE Feldberg bleibt nach der dritten Niederlage nacheinander Vorletzter.

Tore: 0:1 Gottfried (17.), 0:2 Gräfe (27.), 1:2 Tomic (49.), 1:3 Gottfried (88.).

Teutonia Köppern - FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach 2:1 (1:0):"Es war ein dreckiger Sieg", stellte Trainer Alexander Fievet fest. Bis neun Minuten vor Schluss musste er warten, da brachte Fabian Bannert nach einem Konter die Gelb-Schwarzen wieder nach vorne; großen Anteil an dem Treffer hatte Daniel Feil mit einem Diagonalpass. Kurz darauf sah Sören Hofmann wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte, mit einem feinen Schlenzer hatte er 25 Minuten davor für den Ausgleich gesorgt. Nach einem Eckstoß war Thomas Kadel per Kopf das 1:0 gelungen. Das 2:0 lag nach der Pause in einer Szene in der Luft: Doch anstatt den Ball einzuköpfen, sauste dieser Richtung Eckfahne - Künstlerpech für Kevin Hillner!

Tore: 1:0 Kadel (15.), 1:1 Hofmann (58.), 2:1 Bannert (79.).

FC Neu-Anspach II - SG Ober-Erlenbach 2:2 (1:1):In der Nachspielzeit hatten viele den Torschrei auf den Lippen. Nachdem der Ball gegen den Pfosten geprallt war, brauchte Maiwand Djamshedzad eigentlich nur zu vollenden - doch er schob die Kugel am Tor vorbei. "Eine tausendprozentige Chance", kommentierte Trainer Raffaele Parisi den Aussetzer des eingewechselten Akteurs. Doch insgesamt, führte Parisi aus, sei das Unentschieden gerecht gewesen. In der ersten Halbzeit hatte die SGO Vorteile, war vor allem mit Pressing effektiv. Folgerichtig die Führung durch Sebastian Seitz, der laut Parisi aber "klar im Abseits" gestanden habe. Mit einem direkt verwandelten Freistoß glich Sabit Zejnullahu aus, Torwart Adrian Fischer war die Sicht versperrt. Seine Abschlussqualitäten bewies Seitz noch einmal, als er einen Steilpass verwertete. Und nach Eckball glich Vinzent Müller aus kurzer Distanz aus.

Tore: 0:1 S. Seitz (29.), 1:1 S. Zejnullahu (37.), 1:2 S. Seitz (63.), 2:2 Müller (85.).

FC Oberstedten - SGK Bad Homburg 5:0 (0:0):Es war der (Freitag-)Abend von Masiullah Mahbubi. Viermal traf er binnen elf Minuten ins Netz, damit baute er seine Trefferbilanz auf zwölf aus. Doch erst Mitte der zweiten Halbzeit konnte der Favorit seine Überlegenheit in eine Führung ummünzen. Vor der Pause hatten die Kirdorfer die Möglichkeit aufs 0:1, doch Tobias Eichsteller rettete mit einer "Monstergrätsche", betonte FCO-Manager Rüdiger Rau. Kurz nach dem 1:0 lag der Ausgleich in der Luft, dann "brachen bei der SGK alle Dämme. Es hätten in den letzten 20 Minuten acht, neun Treffer für uns fallen können", sagte Rau. Nach dem sechsten Sieg in Serie gehen die Stedter mit viel Selbstvertrauen ins Spitzenspiel am Sonntag (14.30 Uhr) beim Titelfavoriten FV Stierstadt.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Mahbubi (65., 70, 73., 76.), 5:0 Warnecke (84.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare