Joel Sousa Santos (Dritter von rechts) bejubelt mit Teamkameraden sein Tor zum 4:1 für Teutonia Köppern. fotos: heiko rhode
+
Joel Sousa Santos (Dritter von rechts) bejubelt mit Teamkameraden sein Tor zum 4:1 für Teutonia Köppern.

Fußball Hochtaunus, Spiel der Woche

Wenn eine "gelbe Wand" feiert: Köppern schlägt Oberstedten mit 5:1

FUSSBALL Teutonia Köppern düpiert den FC Oberstedten mit 5:1 und ist jetzt Tabellenzweiterder Woche

Mit einem solchen Ergebnis hätten die Wenigsten gerechnet: Im Topspiel der Fußball-Kreisoberliga schlägt der Tabellendritte Teutonia Köppern den zweitplatzierten FC Oberstedten überraschend deutlich mit 5:1 (3:1) - und tauscht mit ihm die Plätze. "Das Ergebnis ist vielleicht ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen", gestand Alexander Fievet, "aber insgesamt haben sich das meine Jungs verdient."

Ein Fazit, das sich so eins zu eins unterschreiben lässt. Zu Beginn waren es die Gäste aus Oberstedten, die um den Spielaufbau bemüht waren und dabei zunächst auch gefällig wirkten. Doch die Teutonia verstand es ausgesprochen gut, die Räume um und teils auch im eigenen Strafraum zu besetzen. Mehrmals kämpfte Masiullah Mahbubi, einzige Spitze beim FCO, gegen eine gelbe Wand aus fünf oder sechs Köppernern an.

Glanzparade: Oberstedtens Torhüter Felix Becker lenkt den Ball nach einem Freistoß über die Latte.

Nach vorne probierten es die Hausherren fast ausschließlich durchs Zentrum und bevorzugt mit Durchsteckpässen in die Tiefe. Da die Abstände in der Viererkette der Gäste recht groß ausfielen, führte dieses Stilmittel zum Erfolg.

In der 20. Minute wurde der überragende Fabian Bannert (siehe auch Extra-Text) erstmals auf die Reise geschickt. Er behauptete den Ball, obwohl er kurzzeitig ins Straucheln geraten war, und schob ihn überlegt ins Eck zum 1:0. Auf der Bank der Gäste brach ob des Treffers Unruhe aus, denn es roch zumindest stark nach einer Abseitsstellung.

Nouri Jeghams sehenswerter Anschlusstreffer

Schon zwei Minuten später erhöhte Köppern auf 2:0. Erneut tauchte Bannert vor dem Kasten auf, diesmal parierte FCO-Keeper Felix Becker jedoch stark. Doch der Abpraller fiel direkt vor die Füße von Bannerts Mitspieler und Kumpel Tim Junghahn, der die Führung ausbauen konnte.

Oberstedtens Coach Leo Caic reagierte, stellte unter anderem seinen Edeltechniker Nouri Jegham vom rechten auf den linken Flügel. Als Linksfuß traf der Tunesier prompt von halblinks mit einer Direktabnahme nach Querpass zum 2:1 (44.).

Ein wirklich sehenswerter Treffer mit dem Vollspann, der aber nur Augenblicke später egalisiert wurde. Denn noch in der Nachspielzeit stellte Köppern die Führung von zwei Toren wieder her. Wieder ging es schnell und direkt durchs Zentrum, wieder war Bannert zur Stelle - 3:1. "Ein desaströses Abwehrverhalten von uns", ärgerte sich Stedtens Sportchef Rüdiger Rau.

Kampf um den Ball: Köpperns Dennis Milic sowie die Oberstedtener Thorben Grill und Marvin Klempin (v. l.) gehen gleich zu Boden.

Im zweiten Durchgang machte es der FCO besser, auch weil die Teutonen eine ganze Weile wenig fürs Spiel taten. Wirklich in Bedrängnis gerieten sie allerdings nicht, dafür waren die Gäste trotz höherer Spielkontrolle zu ungefährlich.

Als Oberstedten dann in der Schlussphase hinten aufmachte, schlugen die eiskalten Teutonen noch zweimal zu: Joel Sousa Santos traf nach einer Flanke mit dem Innenspann aus kurzer Distanz zum 4:1 (73.), und Fabian Bannert setzte dann den Schlusspunkt hinter die Partie. Er sprintete einem Befreiungsschlag hinterher und erzielte das 5:1 (83.).

Caic: "Der Kampf geht von vorne los"

In der 63. Minute endete eine andere Hatz nach dem Spielgerät unglücklich: Bannert verfolgte FCO-Kapitän Tobias Eichsteller und trat diesem unglücklich und unbeabsichtigt auf das Knie. Für Eichsteller ging es nicht weiter. Der FCO hofft nun, dass es sich um keine schlimmere Verletzung handelt, denn der Abwehrchef wird für die Restrunde noch gebraucht.

"Die Saison ist noch nicht zu Ende, wir haben noch ein paar Spiele", betonte Caic, "jetzt sind wir mit Köppern wieder punktgleich, und der Kampf geht von vorne los."

Fabian Bannert: Bleibt die Nase heil, ist der Torriecher intakt

Vor einer Woche traf er gegen Neu-Anspach II stolze fünf Mal, jetzt legte Fabian Bannert drei Treffer gegen Oberstedten nach. Ein klarer Abwärtstrend, oder? "Ja, heute lief's richtig enttäuschend", erklärte er nach der Partie mit einem breiten Grinsen. Dabei gönnte er sich doch am Sonntagmorgen erneut das Frühstück der Champions - eine Butterbrezel.

Aber Spaß bei Seite: Bannert stach selbst aus der guten Mannschaftsleistung der Teutonia noch heraus. In der Schlussphase hatte er sogar noch zwei hochprozentige Chancen, um erneut den Fünferpack zu schnüren. "Der Wille war noch da, die Kraft aber nicht mehr so ganz", erklärte er. Vielleicht hätte man ihn von draußen noch mal anpeitschen müssen.

Sein dritter Streich: Fabian Bannert erzielt das 5:1.

"Er muss manchmal etwas gekitzelt werden", verriet Bannerts Trainer Alexander Fievet, der den Torjäger gerne schon vor zwei Jahren nach Köppern geholt hätte. Damals hatte dieser aber schon anderweitig zugesagt. Im Sommer 2019 klappte es dann. Doch zunächst wurde der athletische Angreifer von einem Nasenbeinbruch an neuer Wirkungsstätte ausgebremst. "Jetzt hat er aber jede Trainingseinheit mitmachen können, und das merkt man auf dem Platz auch", lobt sein Coach. Bleibt die Nase heil, dann klappt's halt auch mit dem Torriecher. rk

Teutonia Köppern - FC Oberstedten 5:1

Köppern:Schirmer - Odekerken, C. Röser, Kadel (26. Hofmann), Feil - Santos (85. J. Röser), Junghahn, D. Milic, Kovacic - L. Milic (81. Hillner), Bannert.

Oberstedten:Becker - Rünzi, Eichsteller, Grill (52. Klempin), Rollow (56. Pijanovic) - Jegham, Luis Caic, Klier, Büntemeyer, Masarski (54. Faquir) - Mahbubi.

Tore:1:0/3:1/5:1 Bannert (20., 45. + 1, 83.), 2:0 Junghahn (22.), 2:1 Jegham (44.), 4:1 Santos (73.). - Torchancen:7:5. - Eckbälle:3:8. - Beste Spieler:Bannert, Junghahn, L. Milic - Klier, Jegham. - Gelbe Karten:L. Milic, Odekerken - Grill, Rollow, Klempin, Caic. - Zuschauer:120.

Spielnote:3. Köppern zeigte sich sehr effektiv, machte aber nicht mehr als notwendig im Spielaufbau. Oberstedten war hingegen bemüht, klappen wollte allerdings nicht viel. Schiedsrichter:Heiko Spillner (Oberndorf); Note: 3-. Ließ zu Beginn bei zwei härteren Foulspiels Gnade vor Recht ergehen und hätte vor dem ersten Tor wohl auf Abseits entscheiden müssen. Danach pfiff er souverän.

ROBIN KUNZE

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare