+
Torsten Conrad in seinem Element.

Motocross

Wenn Friederike und Hitze gehörig ausbremsen

Es war eine abwechslungsreiche Rennsaison 2018 für Torsten Conrad aus Schadeck. Das Ergebnis aus dem Vorjahr verfehlte er trotz einer Aufholjagd, es reichte aber wieder für eine einstellige Platzierung.

Den vierten Platz belegte Torsten Conrad beim Deutschen Enduro-Super-Senioren-Cup 2017. Entsprechend waren die Erwartungen für dieses Jahr hoch, vor allem natürlich bei dem 52-Jährigen aus Schadeck selbst. In diesem Jahr fuhr Conrad erstmalig eine Husqvarna TE300i von Enduro Koch, dies ist ein Zwei-Takt-Motor mit einer Kraftstoffeinspritzung. Unterstützung erhielt er vor Ort bei allen Veranstaltungen vom Team Schaller Service aus Dahlen.

Zum Saisonauftakt ging es im März nach Tucheim im Jerichower Land, gelegen zwischen Magdeburg und Potsdam. Schwierige Bodenverhältnisse sorgten für einen anspruchsvollen Start in die DEM-Saison 2018. Teilweise schlammig und mit tiefen Spurrillen, teilweise aber auch noch gefroren und knüppelhart, forderte die Strecke „Rund um den Fiener“ Mensch und Material. Es überraschte nicht, dass die Ausfallquote bei 35 Prozent lag. Mit Platz 12 von 41 Startern verlief der Auftakt für Conrad recht gut.

Als nächstes Rennen war „Rund um Dahlen“ geplant. Dieses wurde jedoch wegen des Sturmtiefs Friederike abgesagt. Die circa 80 Kilometer lange Runde konnte wegen Wildbruch nicht befahren werden, die Beseitigung der Flurschäden, war kurzfristig nicht mehr möglich. Im Sommer ging es mit schlechten Nachrichten weiter. Aufgrund von Trockenheit wurde wegen Waldbrandgefahr auch die zweitägige Geländefahrt von Burg sowie der Enduro-Klassiker in Waldkappel nicht durchgeführt. Ebenfalls nahmen die Veranstalter das Rennen von Kaltenkirchen aus dem Veranstaltungskalender.

Nach der wohl längsten Zwangssommerpause in der Geschichte der Internationalen Deutschen Enduro-Meisterschaft konnte Anfang Oktober wieder kräftig am Gasgriff gedreht werden. Austragungsort des zweiten Laufes war Streitberg in der Fränkischen Schweiz, bei dem standesgemäß eine wunderschöne und vor allem waschechte Geländefahrt auf die Fahrer wartete. Mit dem 13. Platz in dem mit 64 Starten bestbesetzten Fahrerfeld verbesserte sich Torsten Conrad in der Meisterschaft mit nun 20 Punkten auf den zehnten Rang.

Weiter nach vorne ging es für ihn bei der 66. Mittelrheinischen Geländefahrt Kempenich in der Eifel. Im Schlussklassement erreichte er den siebten Platz von 52 Starten – dies bedeutete nun Rang acht in der Gesamtwertung.

Eine Woche später stand das letzte Rennen auf dem Programm, und zwar „Rund um Zschopau“ im Erzgebirge. Die als sehr schwer bekannte Geländefahrt erwartete dann alle Teilnehmer mit einer geänderten Streckenführung. Die 85 Kilometer lange Runde mit vier Sonderprüfungen, selektiven Streckenabschnitten und sehr knappen Etappenzeiten wurde von den Senioren zweimal befahren und forderte den Fahrern alles ab. Ohne zusätzliche Strafzeiten konnte der Schadecker einen sehr guten neunten Platz von 43 gestarteten Fahren erreichen – im Meisterschaftsstand gab es für ihn aber keine Veränderung mehr.

Mit dem achten Rang im Deutschen Enduro-Super-Senioren-Cup war 2018 ein recht erfolgreiches Jahr für Torsten Conrad, den leidenschaftlichen Motorsportler.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare