+
Wie ein Tor des Monats: Jan Finger ( SV Nauheim) hämmert den Ball zum 2:0 im Gruppenliga-Derby gegen Türk Gücü Rüsselsheim ins Netz.

Gruppenliga

„Wenn schon der Jan Finger trifft . . .“

Im Gruppenliga-Derby landen die Fußballer des SV Nauheim einen 5:1-Coup gegen den favorisierten FC Türk Gücü.

Jan Finger vom Fußball-Gruppenligisten SV 07 Nauheim hat fraglos viele Qualitäten, Toreschießen gehört nicht dazu. Und dann das: Gestern sah der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler, dass der Torhüter des FC Türk Gücü Rüsselsheim ziemlich weit im Feld stand. Da zog Finger einfach mal aus 50 Metern ab, der Ball flog im hohen Bogen über besagten Alp Arslan hinweg ins Netz – und der SV 07 führte mit 2:0. Letztlich landeten die Nauheimer einen 5:1-(2:0)-Coup, der zumindest in dieser Höhe nicht zu erwarten war.

SVN-Trainer Christian Lang war denn auch rundum zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft. „Wenn schon der Jan Finger trifft, dann muss es ja gut gewesen sein“, scherzte der Übungsleiter: „Das war durchweg eine richtig gute Mannschaftsleistung. Hervorragend.“ Efkan Yildiz, sein Kollege vom FC Türk Gücü: „Ich habe selten erlebt, dass der Torwart an vier Gegentoren schuld ist.“ Nauheim sei sehr zweikampfstark gewesen. „Wir haben auch in dieser Höhe verdient verloren. Mit so einer Mannschaftsleistung ist es halt sehr schwer.“

Damit haben sich die Nullsiebener um einen auf den 13. Platz verbessert. Für Türk Gücü, weiter Achter des Klassements, ist das obere Drittel erst einmal außer Reichweite.

Auch beim Nauheimer Führungstreffer (24.) hatte Arslan gepatzt, als ihm ein harmloser Roller entglitt, und der hinter ihm lauernde Petro Mina Alves zu einem Abstaubertor kam. Kurz danach machte der Keeper ebenfalls keine gute Figur, als Nauheims Yasin Kapucu den Ball per Freistoß in den Strafraum schlenzte, Arslan sich nur halbherzig von der Torlinie löste und Dennis Lang die Kugel an den Pfosten spitzelte (29.).

Es hätte alles ganz anders für den FC Türk Gücü kommen können, wäre seine starke Anfangsphase nicht fruchtlos geblieben. Nach drei Minuten hatte sich Cuma Aslanca durchgedribbelt, doch Torhüter Andreas Ries rettete per Fußabwehr. Auch einen Fernschuss von Mihail Cociu parierte Ries (16.).

Fünf Minuten nach der Pause bot sich Dennis Lang nach einer Ecke die Chance zum 3:0, aber ein Rüsselsheimer rettete auf der Torlinie. Von einem Missverständnis in der Gästeabwehr profitierte Mina Alves in der 59. Minute, da er so unverhofft vorm leeren Tor zum Schuss kam – 3:0. Zwei Minuten später traf Domenico Lombardo nach Pass von Mina Alves zum 4:0, ehe Yasin Celik per Strafstoß auf 4:1 verkürzte. Paul Pfeffer hatte im Laufduell Aslanca elfmeterreif gefoult (80.). Den Schlusspunkt setzte Kapucu mit einem Konter.

SV 07 Nauheim: Ries – Finger (73. Bouhlas), Dennis Lang, Duvnjak, Mina Alves (71. Harth), Bolbach, Kapucu, Deniz Celik (86. Atagül), Alves Ribeiro, Lombardo, Pfeffer.

FC Türk Gücü Rüsselsheim: Arslan – Karakoc, Coskun, Yasin Celik, Koc, Cociu, Aslanca, Yazici (53. Akin), Uzun, Haruna, Penz (81. Kulak).

Tore: 1:0 Mina Alves (24.), 2:0 Finger (38.), 3:0 Mina Alves (59.), 4:0 Lombardo (61.), 4:1 Yasin Celik (80./FE), 5:1 Kapucu (90+1.).

SR: Haustein (Großen-Buseck). – Zuschauer: 150. – Gelb-Rote Karte: Lombardo (Nauheim/82.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare