+
Vielleicht der Knackpunkt des Spiels: RSV-Torwart Leotrim Hisenay bringt Lukas Scholl im Strafraum zu Fall. Die Folge: Elfmeter. Steffen Moritz, der hier mit Marc André Sawall Beobachter ist, wird zum 0:1 verwandeln.

Fußball-Verbandsliga Mitte

Weyerer Fehlstart gegen FC Waldbrunn

Den Start in die erste Fußball-Verbandsliga-Saison der Vereinsgeschichte hatte sich Aufsteiger RSV Weyer sicherlich anders vorgestellt. Aber gegen diesen starken FC Waldbrunn hieß es im Derby 1:4.

RSV Weyer – FC Waldbrunn 1:4 (0:1). Derbystimmung zum Verbandsliga-Auftakt? Den ersten Schuss setzte Michael Schmitz ab; dieser wurde aber leichte Beute von FC-Keeper Daniel Erbse (2.). Nach zwölf Minuten folgte das vermeintliche 1:0: Michael Schmitz hatte frei vor dem Torwart den besser platzierten Timo Wind mitgenommen, der nur noch einschieben musste. Doch der Unparteiische verweigerte dem Treffer nach Rücksprache mit dem Assistenten, der die Fahne nicht gehoben hatte, die Anerkennung, sehr undurchsichtig und zweifelhaft.

Die Führung fiel dann für die Waldbrunner per Foulelfmeter, nachdem Leotrim Hisenay den aus klarer Abseitsposition gestarteten Lukas Scholl von den Beinen geholt hatte. Spielertrainer Steffen Moritz verwandelte sicher (25.). Dennoch blieb Weyer das leicht überlegene und spielbestimmende Team und kam nach einer halben Stunde zum Ausgleichstreffer, der aber wiederum, diesmal wegen Abseitsstellung des nicht ins Spielgeschehen eingreifenden Michi Schmitz, nicht gegeben wurde. Da war richtig Feuer im Spiel, auf dem Platz und auf den Rängen. Kurz vor dem Wechsel verhinderte Leo Hisenay mit einer Glanztat das 0:2 bei einem Fernschuss von Ryunosuke Takehara. 

Unmittelbar nach der Halbzeit hatte David Seibel den Ausgleich auf dem Fuß, sein Schuss wurde unhaltbar, aber auch über das Tor abgefälscht. Besser mache es Claudius Fürstenau, der im direkten Gegenzug aus zentraler Position das 0:2 erzielte. Während Weyer sich noch nicht wieder gesammelt hatte, schlugen die Westerwälder erneut zu, und Thomas Wilhelmy sorgte nach einem tollen Spielzug mit dem 0:3 für die vermeintliche Vorentscheidung. Der Anschluss durch Michael Schmitz folgte zwar unmittelbar, aber Takehara stellte per Kopf den alten Abstand wieder her. 

Damit war der Drops gelutscht, Waldbrunn verwaltete das Ergebnis, und Weyer hatte nicht mehr die Power, sich aufzubäumen. Am Ende war der Sieg für die Westerwälder vielleicht in Ordnung, jedoch deutlich zu hoch ausgefallen. Und wer weiß, wie es ohne die kuriosen Entscheidungen in der ersten Hälfte geendet hätte.

Weyer: Hisenay, Uran, Kettenbach, T. Sawall, Wecker, M. Sawall, L. Seibel, D. Seibel, Schmitz, Wind (46. Din), Petri (61. Orani) – Waldbrunn: Erbse, Böcher, R. Scholl (86. Form), Egenolf, Steinhauer, Weinand, L. Scholl (75. Schäfer), Fürstenau, Takehara, Moritz (88. Borbonus), Wilhelm –SR: Eick (Alsfeld) – Zuschauer: 250 – Tore: 0:1 Moritz (25./FE), 0:2 Fürstenau (49.), 0:3 Wilhelmy (53.), 1:3 Schmitz (56.), 1:4 Takehara (65.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare