Fußball-Rheinlandliga

Er ist wieder da: Julius Duchscherer

Zufriedenheit herrschte nach dem 3:1-Sieg im Lager der Sportfreunde, für die erstmals der aus den USA zurückgekehrte Julius Duchscherer nach seiner Verletzung eingewechselt wurde.    bb SV Windhagen – Eisbachtaler Sportfreunde 1:3 (1:1). In Windhagen trafen zwei Mannschaften aufeinander, die in dieser Saison völlig unterschiedliche Ziele verfolgen. Die bisher sieglosen Hausherren wollen sich ohne Wenn und Aber den Klassenerhalt sichern. Die Westerwälder haben das klar gesetzte Ziel, die Meisterschaft nach Nentershausen zu holen, um in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar aufzusteigen. Vor dem Hintergrund dieser Fakten entwickelte sich ein Spiel, in dem Eisbachtal immer wieder die Entscheidung suchte, während sich die Windhagener, besonders nach dem frühen Führungstreffer, in ihrer Abwehr einigelten und ihr Heil in bedingungsloser Defensivarbeit suchten. Bei ihrem Vorhaben, möglichst keine Tore für den Gegner zuzulassen, konnten sich die SV-Akteure besonders auf ihren Schlussmann Thomas Kosiolek verlassen, der im Verlauf des ersten Abschnitts seine Klasse gegen Schüsse von Maximillian Hannappel und Steffen Meuer aufblitzen ließ. Auf der anderen Seite sah die Eisbachtaler Abwehr beim 1:0-Führungstreffer für Windhagen denkbar schlecht aus und geriet dadurch in Zugzwang. Der Knoten platzte jedoch erst in der 41. Minute. Max Olbrich entpuppte sich zum wiederholten Male als Wegbereiter für ein  Tor, spielte Daniele Parisi frei,  und gegen dessen Schuss aus halbrechter Position hatte auch der starke Thomas Kosiolek keine Verhinderungsmöglichkeit. Die zweite Halbzeit war von Einseitigkeit geprägt. Eisbachtal bestimmte den Takt, hatte zahllose Chancen und traf erst in den Schlussminuten zum verdienten Sieg. Julius Duchscherer feierte mit dem 2:1 einen gelungenen Einstand (82.), und Steffen Meuer unterstrich mit dem 3:1 zwei Minuten vor dem Ende seine Torjägerqualitäten.

Zufriedenheit herrschte nach dem 3:1-Sieg im Lager der Sportfreunde, für die erstmals der aus den USA zurückgekehrte Julius Duchscherer nach seiner Verletzung eingewechselt wurde.    bb SV Windhagen – Eisbachtaler Sportfreunde 1:3 (1:1). In Windhagen trafen zwei Mannschaften aufeinander, die in dieser Saison völlig unterschiedliche Ziele verfolgen. Die bisher sieglosen Hausherren wollen sich ohne Wenn und Aber den Klassenerhalt sichern. Die Westerwälder haben das klar gesetzte Ziel, die Meisterschaft nach Nentershausen zu holen, um in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar aufzusteigen. Vor dem Hintergrund dieser Fakten entwickelte sich ein Spiel, in dem Eisbachtal immer wieder die Entscheidung suchte, während sich die Windhagener, besonders nach dem frühen Führungstreffer, in ihrer Abwehr einigelten und ihr Heil in bedingungsloser Defensivarbeit suchten. Bei ihrem Vorhaben, möglichst keine Tore für den Gegner zuzulassen, konnten sich die SV-Akteure besonders auf ihren Schlussmann Thomas Kosiolek verlassen, der im Verlauf des ersten Abschnitts seine Klasse gegen Schüsse von Maximillian Hannappel und Steffen Meuer aufblitzen ließ.

Auf der anderen Seite sah die Eisbachtaler Abwehr beim 1:0-Führungstreffer für Windhagen denkbar schlecht aus und geriet dadurch in Zugzwang. Der Knoten platzte jedoch erst in der 41. Minute. Max Olbrich entpuppte sich zum wiederholten Male als Wegbereiter für ein  Tor, spielte Daniele Parisi frei,  und gegen dessen Schuss aus halbrechter Position hatte auch der starke Thomas Kosiolek keine Verhinderungsmöglichkeit. Die zweite Halbzeit war von Einseitigkeit geprägt. Eisbachtal bestimmte den Takt, hatte zahllose Chancen und traf erst in den Schlussminuten zum verdienten Sieg. Julius Duchscherer feierte mit dem 2:1 einen gelungenen Einstand (82.), und Steffen Meuer unterstrich mit dem 3:1 zwei Minuten vor dem Ende seine Torjägerqualitäten.

Windhagen: Kosiolek, Pehlivan, Ferreira, Alt, Waldbröl, Heßler, Blumenthal, Glos, Daun, Rahn, Levren-Pehlivan – Eisbachtal: Erbse, Kleinmann, Reitz (60. Heibel), Olbrich (75. Ernet), Tautz, M. Hannappel, Müller, Parisi (64. Duchscherer), Meuer, Kröner, J. Hannappel – SR: Hahn (Vallendar) – Tore: 1:0 Dennis Daun (13.), 1:1 Daniele Parisi (41.), 1:2 Julius Duchscherer (82.), 1:3 Steffen Meuer (88.)  – Zuschauer: 120.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare