Symbolbild.

Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

Er ist wieder da: der FC Steinbach

Der FC Steinbach ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Deutlich mit 4:0 beim FC Rubin gelang dem Spitzenreiter am 30. Spieltag der 22. Sieg.

Auf den Relegationsrang zwei rückte der TuS Waldernbach vor, der beim Letzten, SV Bad Camberg, mit 6:1 gewann. Der bisherige Zweite, SV Thalheim, greift am Dienstag (19.30 Uhr) gegen den SV Erbach ins Geschehen ein.fri

SV Bad Camberg – TuS Waldernbach 1:6 (1:2). In der ersten Halbzeit hatte der Favorit zwar mehr Spielanteile, der deutliche Unterschied in der Tabelle war aber keinesfalls sichtbar. In der Zeit zwischen kurz vor und kurz nach der Pause fiel die Entscheidung, als Waldernbach drei Treffer erzielte. 

SV Bad Camberg: Kaiser, Lammers, Hofmann, Brandenfels, Ostermann, Friedrich, Falkenbach, Herzog, Schindler, Möhring, Thuy (Flachsel, Jung, Mischin, Schott, Lenhart) – Waldernbach: Beck, Weber, Berger, Halle, Scharf, Zinndorf, Dempewolf-Reic, Stahl, Wagner, Fink, Elcov (Beck, Hermann, Schmung, Koljsi) – Tore: 0:1 Weber (15.), 1:1 Friedrich (26., Elfmeter), 1:2 Elcov (40.), 1:3 Zinndorf (46.), 1:4 Zinndorf (50.), 1:5 Herrmann (63.), 1:6 Zinndorf (75.) – SR: Frank Heere.

SG Taunus – SG Heringen/Mensfelden 2:2 (1:1). Das 0:1 fiel in der 25. Minute nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung durch Doogs. Die Gastgeber kamen durch einen Kopfball von Dermirtas aus kurzer Distanz flugs zum Ausgleich. Die Gäste waren nach der Pause zunächst die willensstärkere Mannschaft, und Torjäger Schmid konnte aus dem Gewühl heraus das 1:2 markieren (65.). Jetzt war die Gäste-SG die dominierende Mannschaft. Die letzten zehn Minuten waren von vielen Nickligkeiten geprägt, und die heimische SG konnte nach einem Freistoß von Löffler durch Süssmann ausgleichen zum leistungsgerechten Remis (82.). 

Taunus: Bulduk, Gautsch, Jung, Führer, Süssmann, Thiel, Koleda, Hilt, Löffler, Budaktekin, Demirtas (Berninger, Kajevic, Ferreira, Baumann, Kaiser) – Heringen/Mensfelden: Lendle, Dalef, Meister, Schäfer, Morina, Doogs, Bremenkamp, Hofmann, Schmid, Müller, Gärtner (Neeb, Kremer, Pfeiler) – SR: Erkan Basaran – Tore: 0:1 Doogs (25.), 1:1 Dermirtas (26.), 1:2 Schmid (65.), 2:2 Süssmann (82.) – Zuschauer: 85. 

FC Dorndorf 2 – RSV Weyer 2 2:1 (1:1). Die Führung für den FCD besorgte der genesene Kapitän Stahl aus dem Getümmel – mit der ersten Chance. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Weyer verdientermaßen ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die Heimelf deutlich verbessert und machte mehr Druck. Auch wenn sich hieraus mehrere gute Chancen ergaben, sah es lange so aus, als wollte der Siegtreffer nicht gelingen, zumal eine unübersichtliche Situation im Strafraum zunächst zu einem Elfmeterpfiff für die Hausherren und dann zu dessen Rücknahme führte. Spätestens als Gästespieler Loresch wegen des Versuches, ein Tor mit der Hand zu erzielen, mit der Gelb-Roten Karte vom Platz gestellt wurde, drückte der FCD auf den Siegtreffer. Und der starke Jannis Weyer wuchtete die Kugel über die Linie (87.).

Dorndorf 2: Zahn, Marius Jung, Stillger, Stahl, L. Weyer, J. Weyer, Marco Jung, Philipp, Rduch, Arslan (89. Dobischok), Schick (Jung, Grossmann) – Weyer 2: Hetterich, Mattersberger, Weber, Akcakaya, Katik, Schröder, Salih, Wagemann, Loresch, Jilke, Müller (Bauer, Schönbach, Weber) – SR: Schweitzer – Tore: 1:0 Stahl (29.), 1:1 (43.), 2:1 J. Weyer (87.) – Zuschauer: 35. 

TuS Linter – FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen 1:5 (0:3). Das Spiel nahm rasch Fahrt auf, und die Gäste stellten Kevin Jung im Tor des TuS einige Male auf die Probe. Die dickste Chance für die Heimelf hatte Hamid Idris Adem, der zunächst am Pfosten scheiterte und im Nachschuss vergab (8.). Der körperlich starke Patrick Pfeiffer setzte sich beim Führungstreffer (19.) wie auch beim 0:2 (32.) gut durch. Kurz vor der Pause verwandelte Jonas Hetzl einen an ihm verursachten Foulelfmeter. Kurz nach der Pause war Hetzl nach einem kapitalen Fehler der „Frösche“ erneut zur Stelle. Mohammad Mohammad markierte das 0:5 (62.), ehe Ismail Mohammed Ali der Ehrentreffer in einem fairen Spiel gelang (87.).

Linter: Jung, Talaska, Six, Weber, Schall, Hensel, Jacob, Idris Adem, Bieger, Breiter, Stahl (Hahn, Mohamed Ali, Markeli, Bodenbach, Bayram) – Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Schermuly, A. Zöller, S. Pfeiffer, M. Pfeiffer, P. Pfeiffer, Hetzl, Mohammad, Zoric, Y. Zöller, Dienst, Unkelbach (Propszt, Gruber, Emmel, Stoll, Kleemann, Hunnenmörder, Hasseinkel) – SR: Felix Eliah Salzmann (Hahnstätten) – Tore: 0:1 Patrick Pfeiffer (19.), 0:2 Patrick Pfeiffer (32.), 0:3 Jonas Hetzl (43./FE), 0:4 Jonas Hetzl (47.), 0:5 Mohammad Mohammad (62.), 1:5 Ismail Mohamed Ali (87.) – Zuschauer: 50. 

FSG Dauborn/Neesbach – FSG Gräveneck/Seelbach 4:2 (1:1). Die „Kornbrenner“ können doch noch zu Hause gewinnen. In einem schwachen A-Liga-Spiel sahen die wenigen Zuschauer dennoch sechs Tore, die sich beide Mannschaften teilweise gegenseitig „schenkten“. Das 1:0 von der Torauslinie war einem „Platzfehler“ geschuldet, bei dem der Gästeschlussmann ganz alt aussah, und das 1:1 durch Nierfeld fiel nach einer Unachtsamkeit in der Heimabwehr. Nach der Pause ging es weiter mit Stockfehlern: Noch keine Minute gespielt, und Rami Gorais erlief sich eine zu kurze Rückgabe der Gäste und erzielte das 2:1. Als er nach 65 Minuten mit einem Sonntagsschuss auf 3:1 stellte, schien die Partie gelaufen. Doch nur zwei Minuten später erzielte Martin Stiller nach Stellungsfehler in der Abwehr der Heim-FSG den Anschlusstreffer. Mit dem 4:2 durch M. Wojtysiak war das faire Spiel entschieden (75.). 

Dauborn/Neesbach: Mäuer, Nomura, Göpfer, M. Coester, G. Coester, Belz, Arnold, Tsubota, Bozan, Wojtysiak, Gorais (Ben Hadj Ali, Dowidat, Schneider) – Gräveneck/Seelbach: Gerstner, Zwitkowicz, Oesterling, Schön, Stiller, Konrad, Schoe, Krasniqi, Nierfeld, Gaceanu, Mustafa (Zanger, Kissel, Frühwirth) – SR: Michael Wiebe (Niedernhausen) – Tore: 1:0 Rami Gorais (14.), 1:1 Till Nierfeld (37.), 2:1 Kohei Tsubota (46.), 3:1 Rami Gorais (65.), 3:2 Martin Stiller (67.), 4:2 M. Wojtysiak (75.) – Zuschauer: 40. 

FC Rubin – FC Steinbach 0:4 (0:2). Steinbach dominierte die Partie. Doch die Rubinen hatten die erste dicke Chance, Daniel Helfenstein traf aber den Ball nicht richtig. Im ersten Durchgang waren die Steinbacher nach Standardsituationen gefährlich, so fiel auch das 0:1 durch Kaiser (41.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff traf Kilic zum 0:2. In der zweiten Hälfte änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Horn (67.) und Kilic (83.) erhöhten. 

Rubin: Huck, Kraft, A. Riemer, Schlej, Kemkin, Klaus, Schneider, Landeis, D. Helfenstein, S. Helfenstein, Kimmerle (Podvitelski, Kelm, Mamykin) – Steinbach: Duchscherer, Brenda, Philipps, Häuser, Alves, Braun, Brendl, Horn, Görgülü Kilic, Heep, Kaiser (Demus, Lang, Cicero, Gross) – SR: Dietmar Gillmann (Butzbach) – Tore: 0:1 Kaiser (41.), 0:2 Kilic (44.), 0:3 Horn (67.), 0:4 Kilic (83.).

SG Villmar/Aumenau – SG Nord 2:1 (0:0). Die erste Hälfte verlief weitgehend ausgeglichen. Joel Faber und Lennart Herr fanden aus kurzer Distanz ihren Meister in Torwart Oster. Die SG Nord mit Moise scheiterte an der Latte. Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag: Stefan Stähler spielte den Ball zurück zu Torwart Oster, dem die Kugel unter der Sohle hinweg ins Tor rutschte. Acht Minuten später waren sich die Abwehrspieler Stähler und Torwart Oster nicht einig, wer das Spielgerät unter Kontrolle bringen sollte – Dennis Rohmann ging dazwischen und traf. Danach erkämpften sich die Gäste Vorteile, aber die Defensive und das Mittelfeld um den besten SG-Akteur, Lukas Gröger, ließen keine Gästemöglichkeiten zu. Der Anschlusstreffer von Dennis Königstein fiel erst in der letzten Minute.

Villmar/Aumenau: Daoulas, Faber, Blecker, Schreiber, Gröger, Abarkan, Schmidt, Ritter, Pepay, Herr, Rohmann (Alban, D. Sprenger, Pötz) – Nord: Oster, M. Stähler, S. Stähler, Hen, Jung, Gencer, Cicero, Königstein, Haake, A. Moise, Jovanovic (Putz, Blumtritt, V. Moise, Uwe Hannappel) – SR: Pierre Hackler (Heiderod) – Tore: 1:0 Stefan Stähler (48., Eigentor, 2:0 Dennis Rohmann (57.), 2:1 Dennis Königstein (90.) – Zuschauer: 50. 

WGB Weilburg – SG Niedertiefenbach/Dehrn 4:3 (2:1). Beide Mannschaften kamen furios aus der Kabine, und so stand es bereits nach zwölf Minuten 2:1. Zweimal Valentin Croicu, der das 2:1 per Elfmeter erzielte, und einmal Adrian Heymann per Distanzschuss trafen. Danach fiel das Niveau ab. Nach der Pause erzielte die SGND durch Benedikt Keil nach einem Eckball von Heymann das 2:2 (56.) – und hatte nun die Oberhand. Die nächsten beiden Tore machte jedoch WGB: Nach einem Konter traf Fatih Yildirim zum 3:2 (68.), zehn Minuten später markierte Mehmet Kaya mit einem Strafstoß das 4:2. Nachdem Croicu vergab, gab es handfeste Streitigkeiten unter den WGB-Zuschauern, die sich schnell auch aufs Spielfeld verlagerten. Nachdem sich Spieler und Fans von WGB aufs Übelste beschimpften und weitere Handgreiflichkeiten drohten, unterbrach der Schiedsrichter die Partie und zeigte Croicu und Erkan Kalaycioglu die Rote Karte. Die Gäste kamen nach der Unterbrechung lediglich zum Anschlusstreffer. 

Niedertiefenbach/Dehrn: Hill, Schlitt, Orth, Streb, Keil, Sehr, Poetz, Burggraf, Heymann, Fohrst, Seip (Rohles, Schenk, Speth).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare