Franziska Edmaier.
+
Franziska Edmaier.

Volleyball

HTG will einen Haken machen

Drei Spiele trennen die Volleyballdamen der HTG Bad Homburg noch vom Saisonende in der Oberliga Hessen. Aus dem zu Saisonbeginn erhofften Eingreifen ins Aufstiegsrennen ist für das von Roger Tschenett

Drei Spiele trennen die Volleyballdamen der HTG Bad Homburg noch vom Saisonende in der Oberliga Hessen. Aus dem zu Saisonbeginn erhofften Eingreifen ins Aufstiegsrennen ist für das von Roger Tschenett trainierte Team plötzlich ein Kampf um den Klassenverbleib geworden. Um auf Nummer sicher zu gehen, müssen die HTG-Mädels noch einen Sieg einfahren. Dann wären sie von der TS Bischofsheim, die den unsicheren drittletzten Platz belegt, nicht mehr abzufangen.

Vielleicht gelingt der HTG ja schon an diesem Samstag der Befreiungsschlag, wenn es zum so gut wie bereits abgestiegenen Tabellenvorletzten Gießener SV (20 Uhr, Sporthalle Herderschule) geht. Schon im Hinspiel hatten die Homburgerinnen mit 3:0 (25:17, 25:18, 25:13) deutlich das Sagen. Für den Fall eines Falles: In der Hinterhand hätte die HTG am 12. März dann das Heimspiel gegen Schlusslicht DSW Darmstadt.

Da Trainer Tschenett am Wochenende auf Skifreizeit weilt, wird das HTG-Team von der ehemaligen Jugendtrainerin Joelle Teso gecoacht. In welcher Aufstellung die Damen aus dem Taunus spielen werden, ist noch ungewiss. Tschenett: „Am Montag stand ich im Training ohne Mittelblockerin da.“ Zsuzsanna Bender und Christin Guschel wackeln grippebedingt und Sibel Cepe plagen Rückenprobleme. Annett Scholl muss wegen eines Seminars am Samstag ohnehin passen, Franzi Edmaier urlaubsbedingt eventuell auch. Dass die Gießenerinnen vor dem Abstieg stehen, wertet Tschenett nicht als Vorteil für sein Team: „Solche Gegner sind oft gerade deshalb extrem gefährlich. Aber mit einem Sieg könnten wir einen Haken hinter die Saison machen.“ gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare