Symbolbild

Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

Wer will den FC Steinbach noch stoppen?

In der Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg hat der FC Steinbach seinen Vorsprung vor dem Gipfeltreffen am Sonntag, 15 Uhr, beim SV Thalheim auf sieben Punkte ausgebaut. Das Villmarer Derby ging knapp an die SG Villmar/Aumenau, der FC Dorndorf 2 kämpfte gegen Heringen/Mensfelden vergebens.mor

FC Steinbach – FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen 2:1 (2:0). Erst in der 30. Minute hatte Horn die erste Möglichkeit, vergab jedoch. Sieben Minuten später brachte Deyan Manchev den FC mit einem Kopfball nach Brenda-Flanke in Führung. Im direkten Gegenzug die erste Großchance für die FSG, der Schuss ging knapp vorbei. Fast mit dem Halbzeitpfiff erhöhte Steinbach auf 2:0, als Marinov einen Görgülü-Freistoß verwertete. In der zweiten Halbzeit traf der Gast (65.) zum verdienten Anschlusstreffer durch Zoric und war nah am Ausgleich. Steinbach brachte den Sieg über die Zeit. Die tapfer kämpfenden FSGler hätten sich einen Punkt verdient gehabt.

Steinbach: Demus, Brenda, Brendl, Alves, Weide, Kaiser, Gross, Horn, Marinov, Görgülü, Manchev (Dickopf, Heep, Braun, Cicero) – Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Schermuly, Unkelbach, Zöller Andre, Gruber, Dienst, Zöller Yannik, Hasseinkel, Pfeiffer, Hetzl, Mohammad, Zoric (Saam, Emmel, Hünnenmörder) – Tore: 1:0 Manchev (37.), 2:0 Marinov (44.), 2:1 Zoric (65.) – Gelb-Rot: Horn (90.+1) – Zuschauer: 110.

FC Dorndorf 2 – SG Heringen/Mensfelden 2:5 (1:2). Der FC erzielte in der 13. Minute das 1:0: Müller bediente Arslan, der Stürmer fackelte nicht lange. Kurz darauf scheiterte Arslan. Nach 25 Minuten spazierte Doogs durch das Mittelfeld und vollendete zum Ausgleich. Praktisch mit dem Pausenpfiff unterlief Schick ein verhängnisvoller Fehlpass, der FCD-Keeper konnte den alleine auf sich zulaufenden Schmid nur durch Foul stoppen, Bremenkamp verwandelte den Elfmeter zum 1:2. Dorndorf erzielte zwei Minuten nach der Pause den Ausgleich durch Stahl auf Grossmann-Vorlage. Nur fünf Minuten später brachte Bremenkamp die Hünfeldener aber auf die Siegerstraße.

Dorndorf: Steffen, Müller (88. Heidt), Schaaf (80. Zahn), Stahl, L. Weyer, J. Weyer, Rduch, Grossmann, Lahnstein, Arslan, Schick – Heringen/Mensfelden: Lendle, Dalef, Meister, Schäfer, Fonzo, Morina, Esposito, Doogs, Schmid, Bremenkamp, Gärtner (Kaufmann, Müller, Geginat) – Tore: 1:0 Arslan (13.), 1:1 Doogs (25.), 1:2 Bremenkamp (45.), 2:2 Stahl (47.), 2:3 Bremenkamp (51.), 2:4 Esposito (89.), Gärtner (92.) – SR: Graf – Zuschauer: 31.

SG Villmar/Aumenau – FSG Gräveneck/Seelbach 4:3 (0:2). Zu Beginn stand ein Freistoß-Lattenkracher von Patrick Zanner (5.). Die FSG bestimmte mit ihrer aggressiven, lauten und robusten Spielweise den ersten Durchgang. Lulzim Krasniqi brachte Gräveneck (10.) in Führung. Bereits nach 20 Minuten stand es 0:2, als Martin Stiller einen Abpraller von SG-Torwart Daoulas verwertet hatte. Die SG bekam keinen Zugriff aufs Spiel. Doch nach der Pause sahen die zahlreichen Fans eine andere Partie. Jakob Weil verkürzte (50.) per Freistoß aus 30 Metern auf 1:2. Nun wurde um jeden Ball und Meter gekämpft. Alex Schön (67.) brachte die Besucher überraschend mit 1:3 in Führung. Die Heimelf kam per Doppelschlag durch Jakob Weil und Patrick Zanner (73./74.) zum Ausgleich. In der 3. Minute der Nachspielzeit dann die Entscheidung durch einen Alleingang von Patrick Zanner zum 4:3-Heimsieg. Großer Jubel.

Villmar/Aumenau: Daoulas, Faber, Jaick, Blecker, Köke, Schreiber, Gröger, Marks, Abarkan, Weil, Zanner (S. Schmidt, Ritter, C. Sprenger) – Gräveneck/Seelbach: Gerstner, Heimerl, Oesterling, M.Schön, Zanger, Gaceanu, Konrad, A.Schön, Krasniqi, Nierfeld, Stiller (Mustafa, B. Zwitkowics, M. Zwitkowicz) – SR: Agaoglu (Frankfurt-Harheim) – Zuschauer: 100 – Tore: 0:1 Lulzim Krasniqi (10.), 0:2 Martin Stiller (19.), 1:2 Jakob Weil (50.), 1:3 Alexander Schön (67.), 2:3 Jakob Weil (73.), 3:3 Patrick Zanner (74.), 4:3 Patrick Zanner (90.+3).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare