+
Reckt sich mit dem VfB Ginsheim heute bei der SG Barockstadt nach drei Punkten: Francesco Teodonno (li.).

Fußball

„Wir sind deutlich über dem Strich“

Von der Platzierung des kommenden Gegners lässt sich der VfB-Coach nicht blenden. Die eigene Position in der Tabelle entlockt ihm aber ein Okay.

Weniger individuelle Fehler, konsequenter im Abschluss: Daran müssen die Hessenliga-Fußballer des VfB Ginsheim noch arbeiten. Können sie jedoch an die starke erste Halbzeit vom Mittwochabend beim Spitzenreiter FC Gießen anknüpfen, sollte es am Samstag um 15 Uhr bei der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz durchaus gute Chancen geben, nicht leer auszugehen. „Da wollen wir etwas Zählbares mitnehmen“, betont Artur Lemm.

Allerdings ist dem Trainer klar: „Wenn wir da nicht voll durchziehen, wird es schwer.“ Die Gastgeber stehen nach einem verkorksten Saisonstart mit nur sechs Punkten aus sechs Begegnungen auf Rang 13, einem Abstiegsplatz. Der Blick auf die Tabelle täuscht in den Augen von Lemm: „Sie haben eine hohe Qualität im Kader und sind mit dem Anspruch gestartet aufzusteigen. Deswegen ist ja die Spielgemeinschaft entstanden.“

Der gute Auftritt seiner Mannschaft in Gießen stimmt den VfB-Coach aber hoffnungsvoll – „auch wenn man natürlich bei einem 0:3 als Trainer nicht zufrieden sein kann“. Doch konnte Lemm seiner Mannschaft „eine top erste Halbzeit“ bescheinigen, in der sie gegen das starke Mittelfeld-Zentrum des ungeschlagenen Titelanwärters ein Chancenplus herausarbeitete. „Das war eine deutliche Steigerung zum vergangenen Sonntag“, freute sich der VfB-Coach über die richtige Reaktion nach dem 0:4 gegen Hadamar. „Wir haben gezeigt, dass wir auch beim Tabellenführer mithalten können.“ Aber, so mahnt Lemm, „wir müssen unbedingt die vielen individuellen Fehler abstellen“. Die letzten beiden Gegentore seien gegen Gießen durch grobe Patzer entstanden. „Das darf nicht passieren.“ In Fulda sollte das tunlichst vermieden werden.

Personell wird der VfB, momentan auf Rang neun in der Hessenliga, mit drei Zählern Vorsprung zur Abstiegszone, dann in ähnlicher Besetzung wie zuletzt anreisen. Simon Geisler fehlt allerdings weiter verletzt. Zudem ist der Einsatz von Kota Ogura noch fraglich.

Auf eine Zwischenbilanz nach neun Punkten aus den ersten acht Spielen angesprochen, erklärt Lemm: „Klar, das stellt einen nicht ganz zufrieden. Aber wir sind deutlich über dem Strich. Es ist alles okay.“ abi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare