1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Wörsdörfer: „Wer Angst hat, braucht nicht in den Bus zu steigen“

Erstellt:

Von: Marion Morello

Kommentare

Steffen Moritz (vorne) vom TuS Dietkirchen tritt die schwierige Reise zu Primus Eintracht Stadtallendorf an, während Sven Franek (hinten) vom 1. FC Erlensee den SV Rot-Weiß Hadamar zu Gast hat.
Steffen Moritz (vorne) vom TuS Dietkirchen tritt die schwierige Reise zu Primus Eintracht Stadtallendorf an, während Sven Franek (hinten) vom 1. FC Erlensee den SV Rot-Weiß Hadamar zu Gast hat. © Patrick Jahn

So langsam neigt sich die Aufstiegsrunde der Fußball-Hessenliga ihrem Ende entgegen. Für den TuS Dietkirchen steht beim Gastspiel bei Tabellenführer Eintracht Stadtallendorf noch einmal ein echtes Highlight auf dem Programm. Der SV Rot-Weiß Hadamar, dessen Trainer Stefan Kühne ein persönliches Ziel verfolgt, reist am Samstag zum 1. FC Erlensee.

VON PATRICK JAHN

Eintracht Stadtallendorf – TuS Dietkirchen (Samstag, 16 Uhr). Im Rückblick auf das späte 1:2 gegen den SV Neuhof musste TuS-Trainer Thorsten Wörsdörfer Aufbauarbeit leisten: „Die letzten fünf Minuten waren schon sehr bitter. Die Jungs haben mir sehr leidgetan, weil sie sich für ihren Einsatz nicht belohnt haben.“ Was in diesen Play-offs vor allem auffällt, ist die Breite in den Kadern der Gegner, die durch hohen Konkurrenzkampf immer in der Lage sind, Qualität nachzuschieben. Bei der Elf vom Reckenforst hingegen stellt sich die Mannschaft in den letzten Wochen mehr oder weniger von selbst auf, was die Sache natürlich nicht einfacher macht. Dennoch legt auch „Wörsi“ den Finger in die Wunde: „Mit der Leistung und der Einstellung aus der Hinrunde hätten wir schon drei Spiele gewonnen.“

Dass die anstehenden 90 Minuten bei Spitzenreiter Eintracht Stadtallendorf einer Herkulesaufgabe gleichen, ist klar. Und trotzdem sagt Thorsten Wörsdörfer: „Wer Angst hat, braucht gar nicht in den Bus zu steigen. Jeder sollte Freude haben, dass wir da noch einmal hinfahren dürfen, zumal wir es schon öfter geschafft haben, Stadtallendorf zu ärgern. Und genau das ist auch am Samstag wieder unser Ziel.“ Dass der Widersacher angesichts des bitteren 2:2 im Hinspiel mit drei Roten Karten und einer verspielten 2:0-Führung mit „Schaum vor dem Mund“ antreten könnten, macht Wörsdörfer keine Angst: „Schaum vor dem Mund kann auch ungesund sein.“ Und vielleicht könne man im Aufstiegskampf sogar noch das Zünglein an der Waage sein. Auch personell sehe es wieder ganz ordentlich aus. – Redaktionstipp: 3:1.

1. FC Erlensee – SV Rot-Weiß Hadamar (Samstag, 16 Uhr). Das 3:2 gegen Eintracht Stadtallendorf am letzten Wochenende hat einmal mehr gezeigt, zu was der SV Hadamar im Stande sein kann. Die Kehrseite der Medaille sind dann aber wiederum Auftritte wie eine Woche zuvor in Fernwald (1:2). „Ich weiß nie so recht, was mir meine Jungs servieren“, sagt Coach Stefan Kühne, der sich wünscht, dass diese extremen Schwankungen in der neuen Saison ein Ende haben werden. Nach dem Einzug ins Kreispokalfinale (Bericht auf dieser Seite) hat Kühne ein ziemlich spezielles Saisonziel ausgegeben: „Es wäre schön, wenn wir die beste Saisonplatzierung in der Geschichte des SV Hadamar mindestens einstellen können.“ Zur Erinnerung: In der Saison 2014/2015 reichte es für die Fürstenstädter zu Rang drei in Hessens Belétage. Auf genau diesem Platz steht aktuell der kommende Gegner, 1. FC Erlensee. Das Hinspiel hatten die Rot-Weißen in Corona-Abwesenheit ihres Trainers mit 4:2 gewonnen. Der sagt über den Kontrahenten: „Sie stehen nicht von ungefähr da oben. Erlensee ist mit einer sehr guten und vor allem jungen Mannschaft einen beeindruckenden Weg gegangen. Und der scheint auch noch nicht zu Ende zu sein.“ Um das von Kühne ausgegebene Ziel zu erreichen, darf sein Team nicht mit null Punkten vom „Fliegerhorst“ heimkehren.

Damit das gelingt, sollten sich die Hadamarer wieder von ihrer besseren Seite zeigen: „Wir werden nur dann etwas holen, wenn wir die Leistung aus der Vorwoche wiederholen können. Genauso geht es um die Bereitschaft, füreinander da zu sein.“ – Redaktionstipp: 2:2.

Samstag:

SGB Fulda-Lehnerz - SC Waldgirmes 14.00

FSV Fernwald - FC Eddersheim 15.00

Eintr. Stadtallendorf - TuS Dietkirchen 16.00

FC Erlensee - SV RW Hadamar 16.00

Sonntag:

SV Neuhof - Hessen Dreieich 15.00

Auch interessant

Kommentare