+
Am vergangenen Sonntag war Trainingsauftakt bei der Düsseldorfer Fortuna. Am Donnerstagabend testen die Rheinländer erstmals – ein etwas höheres Tempo werden sie schon hinlegen müssen, um den RSV Weyer zu besiegen . . . 

Fußball im NNP-Land

"Wundermacher" Funkel und die Fortuna heute in Weyer

Die Überraschungsmannschaft der vergangenen Bundesliga-Saison ist da. Im Westerwald bereiten sich die Rheinländer derzeit auf die neue Saison vor. Auf Dompteur Friedhelm Funkel und seine Mannen kommt eine schwere Saison zu.  Am Donnerstagabend um 18.30 Uhr testet er mit seinem Team beim Verbandsliga-Aufsteiger RSV Weyer.

VON STEFAN FRITSCHI

Was haben die Düsseldorfer Fortunen in der Saison 2018/19 für Aufsehen gesorgt. Viele Fußball-Interessierte und -Experten hatten den Bundesliga-Aufsteiger vor Rundenbeginn als Absteiger Nummer eins eingestuft, und dann legte F95 zwischen Ende September und Anfang November eine Negativserie mit sechs Niederlagen hin, unter anderem gab es ein 1:7 bei der Frankfurter Eintracht, Luka Jovic traf fünfmal. 

Die Überraschungsmannschaft der vergangenen Bundesliga-Saison ist da. Im Westerwald bereiten sich die Rheinländer derzeit auf die neue Saison vor. Auf Dompteur Friedhelm Funkel und seine Mannen kommt eine schwere Saison zu. Heute Abend um 18.30 Uhr testet er mit seinem Team beim Verbandsliga-Aufsteiger RSV Weyer. Doch die Rheinländer behielten kühlen Kopf, und Trainer Friedhelm Funkel bewies, dass er ein absoluter Meister seines Fachs ist und führte sein Team souverän zum Klassenerhalt. 

Die Arbeit lässt indes gewiss nicht nach, wenn man die Fortuna in der Bel Etage des deutschen Fußballs trainiert. Denn die mit relativ bescheidenen finanziellen Mitteln agierenden Düsseldorfer konnten erwartungsgemäß ihre beiden Juwelen nicht halten. Dodi Lukebakio, der sich beim 3:3 in München in die Herzen vieler Fußballfans schoss, musste nach Ablauf des Leihgeschäfts zurück in die Premier League zum Watford FC. Benito Raman, der ebenfalls insgesamt zehnmal traf und für reichlich Wirbel und Vorlagen sorgte, wechselte nun zum sportlich gebeutelten, aber sehr viel finanzkräftigeren Ligakonkurrenten FC Schalke 04. Und auf Kevin Stöger muss Funkel in den nächsten Monaten verzichten wegen eines Kreuzbandrisses. Immerhin konnte Dawid Kownacki noch für eine weiteres Jahr vom Serie-A-Club Sampdoria Genua ausgeliehen werden.

 „Wir müssen uns alles neu erarbeiten, noch mehr machen, noch akribischer sein, die Konzentration verbessern“, sagte der 65-Jährige der „Sport Bild“. Dass die Fortuna zuletzt den zehnten Platz erreichte, bezeichnete er als ein „großes Fußball-Wunder“. Ob es 2019/20 auch noch mal eines gibt? Es wäre schon ein großer Erfolg für die Rot-Weißen, irgendwie den Klassenerhalt zu packen. Daran sollen auch weiter zwei Spieler werkeln, die einst das Eintracht-Trikot trugen. 

Verteidiger Kaan Ayhan, der in Frankfurt nicht zurecht kam und teilweise überfordert war, mauserte sich bei den Fortunen zu einem Leistungsträger. Und Aymen Barkok versucht, sich endlich im Oberhaus zu einem Stammspieler zu entwickeln. Über den Status des großen Talents ist der 21-Jährige noch nicht hinaus gekommen. Seit Montag weilt der Fortuna-Tross im Trainingslager am Wiesensee. Inmitten des Westerwalds will Funkel die ersten Grundlagen legen für eine erfolgreiche Saison. Vor einem Jahr war ihm das schon prächtig gelungen – selbst ein grassierendes Virus konnte die Düsseldorfer nicht vom Kurs abbringen. 

Wie sein Team schon in Schuss ist, wird es am Donnerstagabend um 18.30 Uhr in der Partie beim Verbandsliga-Aufsteiger RSV Weyer auf dem Weilersberg zeigen. Es ist zugleich das erste Testspiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare