+
Sportredakteurin Marion Morello.

Glosse

Wundervolle Geräusche

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Es tut sich was auf den Sportplätzen im NNP-Land...

Welch wundervolle Geräusche. War es vor zwei Wochen das so vertraute, aber seit Monaten nicht mehr vernommene "plopp, plopp" von der benachbarten Tennis-Anlage des TC Grün-Weiß Elz, so drangen jüngst völlig unverhoffte Töne - und Bilder - von der Zentralen Sportanlage des SV Elz. Dort, wo seit einer gefühlten Ewigkeit niemand mehr zu sehen, geschweige denn zu hören gewesen ist, tummelten sich urplötzlich Menschen. Und das in sportlicher Bewegung. Seit Mitte März hatte die stattliche Anlage in Elz rund um das strahlend neue Vereinsheim wie eine verwaiste Western-Stadt gewirkt. Das Verbotsschild der Gemeinde Elz hing zwar noch wie eine Mahnung an sämtlichen Eingängen, aber was sich auf dem Kunstrasen-Kleinfeld tat, sah tatsächlich sehr hoffnungsvoll aus. Zwei junge Trainer "arbeiteten" dort mit den E-Junioren der Gelb-Schwarzen. Da wurde ordentlich desinfiziert und vorbildlich Abstand gehalten. Trotz aller Erschwernisse war ein wirkungsvolles Training zu beobachten, das den Kindern richtig Spaß zu machen schien. 100 Meter vom Platz entfernt die nächste Nachwuchs-Gruppe des SV Elz: Die C-Junioren kamen gerade zurück vom Waldlauf unter der Leitung von Sascha Schüren. "Wir sind mit sämtlichen Jugend-Mannschaften seit einer Woche wieder im Training", berichtete der 2. Vorsitzende mit einem Strahlen im Gesicht. "Wir haben das bei der Gemeinde angemeldet und mit Bürgermeister Horst Kaiser abgestimmt. Das läuft!" Und wie, kann man da als Außenstehender nur bestätigen. Die durstigen Mäuler wurden mit Mineralwasser aus Portionsfläschchen für jeden einzelnen gestillt. Und in den Trainingsklamotten gingen dann alle brav heim zum Duschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare