+
Zu spät gekommen: Dennis Janson (EFC Kronberg, rechts) flankt vor dem heranstürmenden Daniel Morschhäuser (FC Ay Yildizspor). Foto: Rhode

Fußball-Kreisoberliga

Für den FC Ay Yildizspor wird es eng

SF Friedrichsdorf – SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 1:3 (0:0): Am verdienten Sieg der Schützlinge von Ralf Haub gab es auch aus Sicht von SF-Sprecher Harald Hyngar nichts zu rütteln: „Sie haben uns mit frühzeitigem Pressing den Schneid abgekauft und den Sieg mehr als wir gewollt. Unsere Leistung war unter aller Kanone.“

SF Friedrichsdorf – SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 1:3 (0:0): Am verdienten Sieg der Schützlinge von Ralf Haub gab es auch aus Sicht von SF-Sprecher Harald Hyngar nichts zu rütteln: „Sie haben uns mit frühzeitigem Pressing den Schneid abgekauft und den Sieg mehr als wir gewollt. Unsere Leistung war unter aller Kanone.“

Bis zur Pause hatte das Chancenverhältnis von 1:2 noch auf eine enge Auseinandersetzung der um eine ihrer letzten Chancen auf Platz zwei ringenden Sportfreunde hingedeutet. Einer Möglichkeit für „Sportfreund“ Pompeo de Angelis (8./Freistoß) standen zwei dicke Gästechancen für Fitwi Tesfay Eyob (5.) und Drago Cubrlo (37./Unterkante der Latte) gegenüber. In der 64. Minute war es dann passiert: Masiullah Mahbubi setzte nach und drückte den Ball zum 1:0 über die Linie. Mit einem sehenswerten 18-Meter-Freistoß in den Winkel ließ Ömer Hotaman das 2:0 (73.) folgen, ehe Enrico Pannunzios 1:2 (77.) nach Vorarbeit von Ali Bilgin den Hausherren noch einmal Hoffnung machte. Doch in der Nachspielzeit machte Dario Brckovic auf Zuspiel von Victor Radu alles klar.

Tore: 0:1 Mahbubi (64.), 0:2 Hotaman (73.), 1:2 Pannunzio (77.), 1:3 Brckovic (90.+2).   gg

FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach – FC Neu-Anspach II 3:2 (2:1). Die Erfolgsserie der Dreier-Spielgemeinschaft setzte sich gestern fort – „vollkommen verdient“, wie Vorstandsmitglied Alfred Göttlicher meinte. Jonas Heilhecker hatte in der 9. Minute die Vorarbeit von Yannik Dietrich zum 1:0 genutzt. Eine Viertelstunde später schien die FSG bei einer Anspacher Ecke jedoch eingenickt zu sein, und David Tillmann konnte ungestört zum 1:1 einköpfen. In der Folge Marko Jonjic fast das 1:2 erzielt (32.). Nun wieder „bei den Leuten“, legte die FSG noch vor der Pause durch Sören Hofmann erneut vor (43.) und erhöhte später durch Yücel Demiröz nach Zusammenspiel mit Louis Presle auf 3:1 (54.). Chancen zum 4:1 boten sich Jochen Schäfer (54.) und abermals Heilhecker (59.) – stattdessen machte es Jonjic mit dem 3:2 (65.) wieder spannend. Die Endphase ging an das Schlusslicht, das durch Schwieder und Presle vor dem 4:2 stand. Die ab der 75. Minute nur noch zu zehnt spielenden Gäste (75./Gelb-Rot für Jonjic/Meckern) vermochten der FSG den Sieg nicht mehr zu entreißen, die nach Monaten den letzten Platz verließen.

Tore: 1:0 Heilhecker (9.), 1:1 Tillmann (24.), 2:1 Hofmann (43.), 3:1 Demiröz (54.), 3:2 Jonjic (65.). (gg)

SGK Bad Homburg – 1. FC-TSG Königstein 2:5 (1:4): Für SGK-Trainer Mohamed Chafchaoui stand es gleich nach dem Abpfiff fest: „Das Spiel haben wir vor der Pause verloren. Da haben wir uns richtig blöde Fehler geleistet, die die Königsteiner eiskalt ausgenutzt haben.“ Wohl habe sein Team nach der Pause schwer Druck gemacht, aber, so der SGK-Coach: „Da haben wir uns einen Wolf gelaufen und gegen den Spitzenreiter nur noch ein wenig verkürzen können.“

Estefanio Brandao da Silva hatte die Gäste per Konter in Führung gebracht (26.). Neun Minuten später trat SGKler Christian Wehenkel beim Abwehrversuch ein Luftloch – und schwupps schoss Jinseok Jeagal zum 2:0 ein. Da Silva im Getümmel (40.) und Stefano Basanisi nach einem Rückpass ließen den Spitzenreiter bis zur 43. Minute auf 4:0 davonziehen, ehe Ikemba Bankunye für die SGK wenigstens noch das 1:4 nach „Drei-Mann-Slalom“ von Kyle Howie erzielte (43.). Während die Gäste nach Wiederbeginn nur noch das Nötigste taten, setzte Chafchaoui alles auf eine Karte. Chance auf Chance erspielte sich sein Team, doch zu mehr als dem 2:4 (70.) durch einen 16-Meter-Schuss von Emre Yilmaz ins Dreieck gelang nicht mehr. Stattdessen konterte Özkan Ucar zum 2:5 (88.).

Tore: 0:1 da Silva (26.), 0:2 Jeagal (35.), 0:3 da Silva (40.), 0:4 Basanisi (43.), 1:4 Bankunye (43.), 2:4 (70.) Yilmaz, 2:5 Ucar (88.).          (gg)

FC Weißkirchen – SG Oberhöchstadt 0:0: Dem Unentschieden gewann FCW-Sprecher Alexander Meketzer etwas Positives ab: „Wir haben die SGO schön auf Distanz gehalten.“ Dabei hätte der FCW zur Pause nach Möglichkeiten für Samir El Mastouli (8./Fuchs rettet auf der Torlinie), „Pepe“ Kraus (35./knapp drüber) und Umut Kaya (43./Lupfer über SGO-Keeper Nicholas Smith und den Kasten) eigentlich vorne liegen müssen. Die erste echte Chance der Gäste datierte aus der 60. Minute: Christian Freissmuths Kopfball wurde zur Beute von Keeper Marco Nauber. Fortan schlug das Pendel wieder pro Gastgeber aus, aber ob Kraus, Petricevic (67./68.) oder Philipp Göbel (90.+2): An Smith gab es für alle drei kein Vorbei.               (gg)

SG Ober-Erlenbach – DJK Bad Homburg 1:4 (0:3): Die Helveten lassen nicht locker beim Kampf um Platz zwei. Auch beim Derby in Ober-Erlenbach war der Dreier bereits zur Pause so gut wie eingetütet, denn zu diesem Zeitpunkt führte das Team des Trainer-Duos Stephan Bodenröder und Jürgen Bornschein nach Treffern von Yassin Belfkih (25.), Yasin Albayrak (33.) und Mark Hohmann (45.) mit 3:0. Als Schiedsrichter Devin Kakmaci zur Halbzeit pfiff, befanden sich aufseiten der Gäste allerdings nur noch zehn Spieler auf dem Platz, denn in der 38. Minute hatte DJKler Christopher Stein Rot gesehen. „Eine unglückliche Aktion und keine Absicht“, sagte DJK-Spielausschusschef Michael Braun, „nach einem Zweikampf mit Pierre Hübsch ist Stein aufgestanden und hat seinen Gegenspieler dabei getroffen.“ In Durchgang zwei erzielte Deniz Güven das 1:3 (78.), dem Celil Günay nach einem Konter das 1:4 folgen ließ (90).              (sp)

FC Ay Yildizspor Usingen – EFC Kronberg 0:1 (0:0): Auch der Trainerwechsel – Safak Durak hat seinen Platz wieder für Daniel Morschhäuser geräumt, der das Team zusammen mit Yasin Bozdag und Pedro Ribeiro betreut – konnte den Absturz der Usinger auf Platz 15 nicht verhindern. Gescheitert sind die Gastgeber in Niederlauken vor allem an einem überragenden EFC-Schlussmann Ron Mattusek, der im wahrsten Sinne des Wortes alles hielt, was es zu halten gab. Angefangen von einer Chance von Muhammed-Enes Baltaci (4.) bis hin zu einer Direktabnahme von Cengiz Ebren (81.). Auf der Gegenseite sorgte Yannick Michael Jochmann nach 28 Minuten für die Entscheidung, als er eine Flanke von Calogero Torsiello per Kopf an FC-Keeper Giuliano La Terra vorbei im Kasten der Hausherren unterbrachte. „Es war sicherlich kein gutes Spiel, aber die drei Punkte nehmen wir gerne mit“, sagte EFC-Coach Michael Janson.           (sp)

Teutonia Köppern – SV Seulberg 2:0 (1:0): Er kam, sah – und traf: Praktisch mit seinem ersten Ballkontakt sorgte Roberto dos Santos im Friedrichsdorfer Stadtteil-Derby für die wichtige 1:0-Führung der Teutonen (44.), nachdem er eine Minute zuvor für den verletzt ausgeschiedenen Dennis Milic eingewechselt worden war. Dass es dann bis in die Nachspielzeit hinein dauerte, ehe Jonathan Rösler (90.+4) den Deckel draufmachte, lag vor allem an SVS-Schlussmann Nick Voigt, der in einem von Taktik geprägten Spiel zum überragenden Akteur der Gäste avancierte. Vor allem bei den klaren Chancen durch Tristan Seipp und Christian Franz verdiente sich der Zerberus Sonderapplaus. Apropos Franz: Der 34-jährige Routinier bekam von seinem Trainer Alex Fievet ein Extra-Zuckerl: „Was der Christian heute an Kilometern abgespult hat, verdient allerhöchste Anerkennung.“              (sp)

Eintr. Oberursel – Usinger TSG II 3:2 (1:0): In der Schlussphase kam richtig Spannung auf am Eschbachweg, denn binnen vier Minuten machte die mit Anleihen aus der spielfreien Verbandsliga-Mannschaft verstärkten Gäste aus einem klaren 0:3 noch ein 2:3. Zunächst verwandelte Daniel Brück einen von Volkan Gümüs verursachten Foulelfmeter (88.), dann zirkelte Julian Waschkau einen Freistoß aus 18 Metern (90. + 2) an Keeper Pavel M. Shabaz H. Karim Hama Karim vorbei ins Tor. „Danach hatten wir noch einige bange Minuten zu überstehen“, gestand Oberursels Pressesprecher Thomas Pfettscher. Die Gastgeber waren von einem Lattenschuss durch Christian Kaus (24.) geweckt worden und hatten durch den eingewechselten Yusuf Halici mit dessen ersten Ballkontakt (29.) sowie Tim Rothgerber (48.) und nochmals Halici (80.) für einen 3:0-Vorsprung gesorgt.     (sp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare