+
In Überzahl: Alexander Scholz (links) und Raffael Grigorian spielen in dieser Situation den Kinzenbacher Enes Düzenli (Mitte) aus.

Verbandsliga Mitte

Zeilsheim klettert auf Rang zwei

  • schließen

Nach hinten raus mit etwas Glück bezwingt Fußball-Verbandsligist SV Zeilsheim die SG Kinzenbach mit 2:0 (1:0) und verdrängt die Mittelhessen von Platz zwei.

Nicht nur in der Bundesliga, in der Borussia Mönchengladbach den FC Bayern München empfing, sondern auch in der hiesigen Fußball-Verbandsliga Mitte kam es zum Verfolgerduell, als der SV Zeilsheim die SG Kinzenbach zu Gast hatte.

Während die „Grünen“ einfach frischer und williger agierten, wirkte der Gast aus Mittelhessen verunsichert, fast ängstlich. Allen voran Schlussmann Mustafa Yaman, der einen harmlosen Schuss von Neuzugang Riki Harakawa abprallen ließ und so den SV-Angriff wieder scharf machte. Im anschließenden Kampf um den Ball kam Josef Sultani im Strafraum zu Fall – Elfmeter für Zeilsheim. Raffael Grigorian trat an und schob eiskalt zur verdienten frühen 1:0-Führung ein (3.).

Auch in der Folgezeit bekam Kinzenbach kein Bein auf den Boden, schwächte sich nach gut einer halben Stunde sogar selbst: Gäste-Kapitän Tommy Ried sah nach einem überharten Einsteigen gegen Verteidiger Sebastian Weigand glatt Rot (31.).

„Ich denke die Rote Karte kann man geben. Es war aber keine spielentscheidende Szene“, kommentierte der Zeilsheimer Präsident Peter Strauch den Platzverweis, „es war nicht so, dass Kinzenbach dadurch abgebaut hätte und wir sie überrannt hätten“. Im Gegenteil: Erst in Unterzahl zeigten sich die Gäste erstmals gefährlich vor dem Zeilsheimer Torhüter Dominik Reining. Stürmer Max Mohr köpfte nach guter Flanke von links knapp über die Latte (38.). Zuvor schon hätten die Hausherren für klare Verhältnisse sorgen müssen, als Grigorian nach starker Vorarbeit von Ouattara aus aussichtsreicher Position vergab (6.).

So kam Kinzenbach mutiger aus der Kabine und, eingeladen von der Zeilsheimer Passivität, zu einer Vielzahl guter Möglichkeiten: Yannik Mohr schoss aus der Distanz drüber (48.), Max Mohr nach einem Freistoß gut 25 Meter zentral vor dem Tor ans Lattenkreuz (52.) und Sebastian Schadeberg ebenfalls nur knapp darüber (78.). Mirco Geisler traf ebenfalls den Pfosten für die Gäste (78.), während der SV vielversprechende Kontermöglichkeiten unzureichend ausspielte, wie auch Strauch monierte: „Wir haben gut angefangen, aber dann ist unser Spiel etwas verflacht.“ Er sah im zweiten Durchgang ein zerfahrenes Spiel. Gerade als ein sicherlich nicht ganz unverdienter Ausgleich in der Luft lag, legte Zeilsheim den 2:0-Endstand nach: Der eingewechselte Dillon Fusohene legte sich den Ball weit vor, Eprahaim Uworuya bewegte sich aus dem Abseits darauf zu, blieb aber im letzten Moment weg und gewährte Fosuhene die Vorlage für Hirakawa zum 2:0 (90.+2). „Am Ende zählt das Ergebnis“, so Strauch nüchtern. Und Tabellenplatz zwei.

SV Zeilsheim: Reining – Ouattara, Pitas, Weigand, Yadav (46. Fosuhene) – Lieb (83. Holzschuh), Sultani, Aljusevic, Grigorian, Hirakawa – Scholz (65. Uworuya).

Tore: 1:0 Grigorian (3./FE), 2:0 Hirakawa (90.+2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare