Fußball-Verbandsliga

Zeilsheimer Abwehr steht

  • schließen

Schon zum neunten Mal in dieser Saison spielten die Fußballer des SV Zeilsheim in der Verbandsliga Mitte zu Null. Nur so konnte der 2:0-Sieg beim FC Gießen II zustande kommen.

„Wenn wir gewinnen, dann machen wir es auch zu Null“, freute sich Peter Strauch über die starke Abwehrleistung seines Gästeteams, „wir stehen hinten einfach extrem sicher, und vorne setzen wir die Nadelstiche“ So rutschen die Zeilsheimer langsam aber sicher an die Spitzenplätze der Liga heran.

Beim VfB Gießen, der als 14. in der Abstiegszone steht, trat der Tabellenvierte souverän auf. Mit Dominik Reining im Tor und Sebastian Weigand und Niklas Pitas in der Innenverteidigung ließen die Zeilsheimer nur in einer kurzen Phase der zweiten Hälfte etwas anbrennen. „Ansonsten kam Gießen zu keiner Torchance“, stellte Strauch klar. Nach einer schönen Aktion mit Josef Sultani und Kaan Köksal schloss Sultani den Doppelpass mit einem perfekten Heber über Gießens Schlussmann Daniel Nigbur ab. „Das 1:0 hat uns aber nicht wirklich geholfen“, sprach der SV-Vorsitzende negativ über den Treffer in der siebten Minute. Im Anschluss nahmen die Gäste das Tempo aus dem Spiel. „Wir haben nur verwaltet und wären fast dafür bestraft worden“, ärgerte sich der Zeilsheimer Vorsitzende.

Nachdem die Gießener in den ersten 45 Minuten gar nicht gefährlich vor Reinings Tor gekommen waren, machten sie nach dem Seitenwechsel mächtig Druck. Taner Keles setzte mit einem Distanzschuss, der das Zeilsheimer Tor nur knapp verfehlte, das erste Ausrufezeichen (48.). In der 69. Minute kam Serkan Pancar von den Gastgebern dem Ziel noch näher. Sein Freistoß aus 18 Metern klatschte an den Innenpfosten. „Da hatten wir das Glück des Tüchtigen“, meinte Strauch, „wir haben gemerkt, dass wir das 1:0 nicht nur verwalten dürfen, sonst werden wir bestraft“. So fing Raffael Grigorian in der 75. Minute einen Ball im Mittelfeld ab, dribbelte an mehreren Gegenspielern vorbei und hatte dann noch das Auge für Patrick Lieb. Der Joker nahm den Pass gut an und traf aus 13 Metern eiskalt zum 2:0. „Dann war die Messe gesungen“, erklärte Strauch, „das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, mit der wir uns den Sieg verdient haben. Jetzt wollen wir unsere Serie gegen Waldbrunn ausbauen“.

Zeilsheim: Reining – Gluhakovic, Weigand, Pitas, Ouattara – Grigorian, Aljusevic, Fil, Sultani (72. Lieb) – Miric (59. Barkok), Köksal (81. Talevski). Tore: 0:1 Sultani (7.), 0:2 Lieb (75.).

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare