Symbolbild

Wiederaufnahme des Sports in den Ligen

Zieht Schuhe und Trikots an: In Kürze geht's los

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Darauf haben die Sportler - und zu guter Letzt die Fußballer - sehnsüchtig gewartet: Die Ministerpräsidenten der Länder (SMK) entscheiden in wenigen Tagen darüber, wann der Sport wieder in vollem Umfang erlaubt werden soll. Wenn es gut läuft, schon im August.

Wie der Hessische Fußball-Verband (HFV) auf seiner Website mitteilt, soll die Wiederaufnahme des Sport- und Trainingsbetriebs bundesweit harmonisiert werden, um für alle Mannschaften und Vereine in sämtlichen Sportarten bundesweit Voraussetzungen für die Wettkämpfe besonders in den Ligen zu schaffen. Soweit es das Infektionsgeschehen zulässt, sogar mit Zuschauern.

Die Sportminister-Konferenz hatte sich bereits Anfang letzter Woche in Form eines Telefon-Meetings dafür ausgesprochen und den entsprechenden Beschluss im Umlaufverfahren gefasst. Dieser soll nun als Grundlage für die weiteren Beratungen an die Ministerpräsidenten sowie das Kanzleramt, das Bundes-Innenministerium und den Deutschen Olympischen Sporbund (DOSB) dienen.

Flickenteppich vermeiden

Die Entscheidungsträger der Länder und des Bundes wurden gebeten, im Rahmen des erforderlichen Corona-Schutzes ein verlässliches Verfahren zu verabreden, um einen "Flickenteppich an Regelungen und Kleinstaaterei", wie es Bremens Sportsenatorin Anja Stahmann bezeichnete, zu vermeiden.

Unter Wahrung des Gesundheitsschutzes und Beachtung der erforderlichen Maßnahmen zur Hygiene und zur Kontaktnachverfolgung befürwortet die SMK "ein kontrolliertes, stufenweises Vorgehen zur vollumfänglichen Wiederaufnahme des Sportbetriebs". Und auch die Freigabe des Trainingsbetriebs solle möglichst frühzeitig wieder angestrebt werden, um die "Chancengleichheit" zu wahren, heißt es auf der Internetseite des HFV. Ziel sei "idealerweise ab September 2020" ein geregelter, Ländergrenzen übergreifender Sportbetrieb "insbesondere der Ligen" sowie "die Wiederaufnahme von regionalen, nationalen und internationalen Wettbewerben".

Training ab August?

Weiter heißt es, "ein Start der Wettkämpfe im September biete die Aussicht, dass die Saison im regulären Betrieb starten und zu Ende geführt werden könne. Um Verletzungen zu vermindern, müsse der Trainingsbetrieb frühzeitig wieder zugelassen werden". In der Präambel zum SMK-Beschluss ist festgehalten: "ab August". Insbesondere im Wettkampfbetrieb, wo eine Registrierung der Teilnehmer schon jetzt üblich sei, ließen sich Infektionswege gut nachverfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare