Zwei Verstärkungen für die Falcons: Kristin Annawald und Jordis Wächter

„Zwei neue Falken sind im Nest der Bad Homburger Zweitliga-Basketballerinnen gelandet“, vermeldet Liz Rhein aus dem Management für die Mannschaft der HTG Bad Homburg.

„Zwei neue Falken sind im Nest der Bad Homburger Zweitliga-Basketballerinnen gelandet“, vermeldet Liz Rhein aus dem Management für die Mannschaft der HTG Bad Homburg.

Kristin Annawalds Wechsel in die Kurstadt sei ein Glücksfall für Coach Jay Brown. „Kristin ist eine variable Innenspielerin. Sie wird für Entlastung auf den ,großen Positionen‘ sorgen, sowohl offensiv wie auch defensiv. Sie hat einen guten Mitteldistanzwurf und passt hervorragend in unser sportliches Konzept“, sagt der langjährige Erfolgstrainer der HTG-Korbjägerinnen.

Die 25-jährige Annawald hat es nicht so weit zu ihrem neuen Verein. Bisher spielte sie bei Ligakonkurrent SG Weiterstadt. „Es war Zeit für eine Veränderung, und ich freue mich auf die neue sportliche Herausforderung“, sagt sie. „Ich hoffe, dass wir als Team schnell zusammenwachsen und an die Leistungen aus der letzten Saison anknüpfen können. Meine persönlichen Ziele sind konstante Leistungen in meinen Stärken zu erbringen und an meinem Wurf zu arbeiten und ihn zu verbessern.“

Annawald spielte bis zu ihrem 16. Lebensjahr in Spanien (Saragossa), danach stand sie im WNBL-Kader und auch im damaligen Erstligakader von den Rhein Main Baskets aus Langen und Hofheim. Sie war sowohl für die U 16- wie auch für die U-18-Nationalmannschaft nominiert, spielte 2011 bei der 3x3-Weltmeisterschaft der U18 für Deutschland und auch jüngst in der 3x3-Auswahl der deutschen Damen. Vier Jahre spielte sie zuletzt bei der SG Weiterstadt.

Ein weiterer Neuzugang aus der Region ist Jordis Wächter. Die 22-Jährige studiert und arbeitet in Frankfurt und hat sich den Falken nach einigen Probetrainingseinheiten angeschlossen. Es wird ihre erste Zweitliga-Saison, nachdem sie in den vergangenen Spielzeiten in der Regionalliga (Dresden, Mainz) ihre Kreise zog. Ihre guten Leistungen waren den Falcons-Verantwortlichen aufgefallen.

„Jordis hat viel Potenzial, sie hat Ehrgeiz und arbeitet hart. Schon in den Einheiten über den Sommer hat man Fortschritte gesehen. Sie hat ein sehr gutes Spielverständnis, bewegt sich ohne Ball sehr gut und ist präsent in der Verteidigung. Jetzt muss sie noch mehr Selbstvertrauen für ihre neue Rolle bekommen und sich an das Tempo der Bundesliga gewöhnen, dann werden wir viel Freude an ihr haben“, lobt Coach Brown. rem

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare