Spielorte

2024 gibt es fünf EM-Spiele im Herzen von Europa

Die Spielorte und Stadien der Fußball-Europameisterschaft 2024 in der Reihenfolge des DFB-Rankings:

Berlin

Hauptstadt. Seit jeher stolz auf Multikulti. War bei der Heim-EM 1988 außen vor, dafür Spielort der Weltmeisterschaften 1974 und 2006. Seit dem Sommermärchen vor zwölf Jahren bei fußballerischen Großevents zudem Pilgerstätte für Millionen Fans, die vor dem Brandenburger Tor die Nacht zum Tag machen.

Stadion: Olympiastadion (EM-Kapazität: 70 033/6 Spiele).

München

Weltstadt mit Herz und Heimat von Bayern München. Bei der WM 1974 und der EM 1988 wurde noch im Olympiastadion gespielt, beide Male fand dort das Finale statt. Vor 44 Jahren holten Franz Beckenbauer und Co. gegen die Niederlande (2:1) den WM-Pokal, 14 Jahre später gewann Oranje dank Marco van Bastens Jahrhunderttor gegen die Sowjetunion (2:0) seinen einzigen Titel. Das Sommermärchen 2006 nahm in der Allianz Arena seinen Anfang, als die DFB-Elf Costa Rica im WM-Eröffnungsspiel 4:2 bezwang.

Stadion: Allianz Arena (66 026/6).

Düsseldorf

Rheinische Frohnatur. Hat laut eigener Aussage die „längste Theke der Welt“ und empfängt in der Altstadt Gäste aus aller Herren Länder. Bezeichnet sich selbst als Sportstadt, scheiterte aber im Bemühen um Olympische Spiele 2012.

Stadion: Merkur Spielarena (46 264/4).

Suttgart

Schwabenmetropole. Der „Spiegel“ nannte sie einmal das „Herz deutscher Gartenzwergigkeit und Ingenieurigkeit“, doch der Schwabe hat die Vorurteile längst in Stolz umgewandelt. Sie können alles am Neckar, „außer Hochdeutsch“. Bei der WM 1974 und der EM 1988 verliehen italienische Gastarbeiter dem Neckarstadion südländisches Flair, 2006 vollendete die DFB-Elf dort im Spiel um Platz 3 gegen Portugal (3:1) ihr Sommermärchen.

Stadion: Mercedes-Benz Arena (50 998/5).

Köln

Millionenstadt am Rhein, geprägt durch den Dom. Die größte Stadt in Nordrhein-Westfalen besticht durch Vielfalt, Herzlichkeit, Offenheit, Lebenslust – der Kölner liebt seine Stadt, den Karneval und seinen FC, auch wenn dieser jetzt in der 2. Liga kickt. Nach der Jahrtausendwende entstand das Rhein-Energie-Stadion als reine Fußball-Arena, vier Vorrundenspiele und ein Achtelfinale fanden im grünen Kölner Westen während des WM-Sommermärchens 2006 statt.

Stadion: Rhein-Energie-Stadion (46 922/5).

Hamburg

Perle im Norden. Besticht durch ihre Lage an Elbe und Alster und bezeichnet sich wegen des Hafens gerne als Tor zur Welt. Zu Hamburgs Attraktionen gehört die schicke Innenstadt genauso wie die schillernde Reeperbahn, auf der nachts der Punk abgeht. Auch das Volksparkstadion, wo mittlerweile nur noch Zweitliga-Fußball gespielt wird, kann sich sehen lassen. Die inzwischen modernisierte Arena war schon Austragungsort bei der WM 1974 und der EM 1988, beim Sommermärchen 2006 fanden fünf Spiele in Hamburg statt.

Stadion: Volksparkstadion (50 215/5).

Leipzig

Boomtown im Osten. Zieht mit viel Historie viele Touristen an und ist Zentrum eines Wirtschaftsstandorts. Wollte 2012 die Olympischen Spiele, scheiterte aber deutlich. War mit modernisierter Arena schon Spielort der WM 2006.

Stadion: Red-Bull-Arena (46 635/4).

Dortmund

Fußballverrückte Großstadt in der Metropolregion Rhein-Ruhr. Neben Essen und Duisburg eines der drei großen Wirtschafts- und Handelszentren des Ruhrgebiets. Heimat von Borussia Dortmund und der berühmten Gelben Wand. War bei den Weltmeisterschaften 1974 und 2006 Austragungsort. Vor zwölf Jahren endete hier das deutsche Sommermärchen im Halbfinale gegen Italien.

Stadion: Signal Iduna Park (61 524/6).

Gelsenkirchen

Mitten im Ruhrpott. Einst die „Stadt der 1000 Feuer“, mit ihren zahlreichen Zechen ein Zentrum der Steinkohleförderung. Mit dem Parkstadion Spielort bei der WM 1974 und der EM 1988. Die Veltins-Arena, 2001 eröffnet, sah die WM 2006 und das Champions-League-Finale 2004.

Stadion: Veltins-Arena (49 471/5).

Frankfurt

Bankenmetropole. Gelegen am größten Flughafen Deutschlands, auch deshalb von den Fans von Eintracht Frankfurt besungen als Stadt „im Herzen von Europa“. Spielort bei der EM 1988 und den Weltmeisterschaften 1974 und 2006. Bietet den legendären Römerberg, auf dem schon einige Titel gefeiert wurden.

Stadion: Commerzbank-Arena (48 057/5).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare