+
Fußballspieler Bastian Schweinsteiger enthüllt in der Allianz Arena seinen Stern in der Hall of Fame.

Ausnahmefußballer

Bastian Schweinsteiger wurde vom Lausbub zum Weltstar

Er kam als 13-Jähriger zu den Bayern und entwickelte sich dort zur Persönlichkeit. Nun sagt „Basti“ in München „Servus“.

„Dahoam“ ist es eben doch am schönsten. Und daheim ist für den Fußballer Bastian Schweinsteiger München, der FC Bayern und die Allianz Arena. In diese kehrt der 34-Jährige, inzwischen leicht ergraute Ausnahmekicker am heutigen Dienstagabend noch einmal zurück, zum offiziellen Abschiedsspiel mit seinem aktuellen Verein Chicago Fire gegen seinen Herzensclub. 75 000 Bayern-Fans werden das Stadion bis auf den letzten Platz füllen, um ihren „Fußball-Gott“ zu feiern und ihn in der zweiten Halbzeit noch einmal im Trikot des Rekordmeisters zu erleben. Schweinsteiger freut sich narrisch auf einen großen, emotionalen Abend in seinem Zuhause.

„Ich bin einfach nur froh, hier zu sein. Es ist ein sehr heimatverbundenes Gefühl, in München zu sein. Ich hatte wunderbare Jahre beim FC Bayern“, sagte er. Bei einer Pressekonferenz auf dem ihm so vertrauten Vereinsgelände präsentierte sich ein in den USA weiter gereifter Profi und junger Familienvater, der mit der Gelassenheit eines „Elder Statesman“ über den FC Bayern, die Nationalelf, sein Leben und seine schillernde Karriere plauderte.

Er ist gespannt, ob ihn die Gefühle wieder so überwältigen werden, wie es bei seinem Abschiedsspiel als Nationalspieler vor exakt zwei Jahren der Fall war, als er bei seinem 121. Länderspiel viele Tränen vergoss: „Ich weiß nicht, wie emotional es wird.“

Vermutlich sehr. Schon der Vorlauf war berührend für den Oberbayern, der als 13-jähriger Lausbub zum FC Bayern kam, sich dort vom „Basti“ über „Schweini“ zur Persönlichkeit entwickelte. 2000 Fans besuchten am Sonntagabend das Training von Chicago Fire auf dem Bayern-Gelände, viele im roten Trikot mit Schweinsteigers Bayern-Nummer 31. Am Montagmorgen verlieh der bayerische Ministerpräsident Markus Söder dem „Vorbild“ Schweinsteiger den Bayerischen Verdienstorden: „Sie sind Bayern – und Sie haben für Bayern Überragendes geleistet.“

Später sollte Schweinsteiger auch in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen werden. „Der Verein ist noch größer geworden“, sagte der Rückkehrer, der an dieser Entwicklung seit der Jahrtausendwende großen Anteil hatte. In 17 Jahren hat Schweinsteiger 20 Titel mit dem FCB gewonnen, ehe er 2015 erst zu Manchester United und dann weiter in die Major League Soccer wechselte.

Die Jahre im Ausland hätten seinen „Horizont erweitert“. Er ist verheiratet mit der ehemaligen Weltklasse-Tennisspielerin Ana Ivanovic. Im Frühjahr kam der gemeinsame Sohn auf die Welt. „Du siehst Dinge anders als vor zehn Jahren“, sagte Schweinsteiger. Eine Rückkehr nach Deutschland, eine Rückkehr nach der Karriere zum FC Bayern sind aktuell keine Themen. Er will noch Spieler sein.

„Bastian war immer ein Spieler, auf den sich der FC Bayern hundertprozentig verlassen konnte, der immer das ganze Herz beim FC Bayern hatte“, sagt Präsident Uli Hoeneß. Beide verbindet eine besondere Beziehung. Als Manager versuchte Hoeneß einst, dem Jung-Profi Bastian S. die Flausen auszutreiben. „Da kriegst du die eine oder andere Watschn von Uli Hoeneß“, erinnerte Schweinsteiger lachend: „Ich habe aber nie was Schlimmes gemacht.“

Bei allen Titeln und Erfolgen, die bitterste Niederlage war der vielleicht größte Antrieb in Schweinsteigers Karriere. Das verlorene Champions-League-Finale „dahoam“ 2012 gegen den FC Chelsea, bei dem er als letzter Bayern-Schütze im Elfmeterschießen nicht traf. Daraus sei später die Kraft erwachsen, 2013 das Triple mit dem FC Bayern zu gewinnen und ein Jahr später auch den WM-Titel in Brasilien. „An so etwas wie 2012 zerbrechen Spieler oder werden stärker denn je“, sagte der CSU-Politiker und Fußballfan Söder in seiner Laudatio.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare