Karl Geiger
+
Karl Geiger wurde trotz einer Corona-Infektion für die Vierschanzentournee nominiert. (Archivfoto)

Skiflug-Weltmeister

Karl Geiger für Vierschanzentournee nominiert – trotz seiner Corona-Infektion

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen

Karl Geiger ist für die Vierschanzentournee nominiert. Allerdings hat dieser sich erst kürzlich mit Corona infiziert. Nach einem negativen Test soll er bereits in Oberstdorf an den Start gehen. 

  • Die Aufstellung für die Vierschanzentournee steht fest.
  • Auch Skiflug-Weltmeister Karl Geiger ist nominiert, allerdings ist nicht sicher, ob er trotz einer Corona*-Infektion antreten kann.
  • Die Vierschanzentournee beginnt am 29.12.2020, für das erste Qualifikationsspringen am Montag muss Geiger fit sein.

Update vom 27.12.2020: Skiflug-Weltmeister Karl Geiger ist nach seiner Infektion rechtzeitig aus der Corona-Quarantäne entlassen worden und dürfte bei der 69. Vierschanzentournee an den Start gehen. Dies teilte der Deutsche Skiverband (DSV) am Sonntag mit. „Wenn der heute durchgeführte PCR-Test negativ ist, dürfte einem Start nichts mehr im Wege stehen“, sagte ein DSV-Sprecher. Das berichtet die „Deutsche Presse-Agentur“.

Das Ergebnis wird am Montag erwartet. Geiger ist in dieser Woche schon einmal negativ auf das Virus getestet worden und wartet nun auf die finale Freigabe durch einen Test, den vor der Tournee alle Springer zu absolvieren haben. Der 27-Jährige, der vor knapp zwei Wochen positiv getestet wurde, sagte: „Ich habe zum Glück keinerlei Symptome entwickelt. Mir ging es sehr gut, von Anfang bis zum Ende der Quarantäne.“ 

Er freue sich, nun wieder frische Luft schnappen zu können. Nach Geigers positivem Test war das deutsche Skisprung-Team ohne den letztjährigen Gesamtzweiten in Engelberg angetreten. Die weiteren Athleten und Trainer wurden seither alle negativ getestet. Geigers Infektion war in diesem Winter der erste Corona-Fall bei den deutschen Skispringern, die ein striktes Schutzkonzept verfolgen, bei Siegerehrungen stets Masken tragen und sogar Teammeetings neuerdings via Zoom abhalten.

Erstmeldung vom 26.12.2020: Bundestrainer Stefan Horngacher hat sein Team für die Vierschanzentournee aufgestellt. Skiflug-Weltmeister Karl Geiger soll dabei an den Start gehen, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Samstag (26.12.2020) mitteilte. Ob er beim Traditionsevent teilnehmen kann, stand bisher wegen einer Corona-Infektion Geigers* auf der Kippe. Auch jetzt ist sie nicht in Stein gemeißelt: Die finale Nominierung soll bei Geiger „nach Ablauf der Quarantänezeit und medizinischem Check-up“ folgen. „Karl ist seit dem positiven Test symptomfrei. Er ist hoch motiviert und hat sich während der Quarantäne fit gehalten und trainiert“, sagte Horngacher.

Vierschanzentournee: Karl Geiger muss bis Montag fit sein

Wenn der 27-jährige Allgäuer Chancen auf den Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee haben möchte, muss er spätestens am Montag (28.12.2020) bei der Qualifikation für das erste Springen in Oberstdorf dabei sein. Es waren turbulente Wochen für Geiger: Nach seinem Titelsieg im Einzelspringen bei der Skiflug-WM in Planica, seiner Silbermedaille im Team und der Geburt seiner Tochter Luisa kam jetzt noch der positive Corona-Test und die anschließenende Quarantäne dazu.

DatumStartOrtSchanzenhöhe
29.12.202016:30 UhrOberstdorf137 m
01.01.202114:00 UhrGarmisch-Partenkirchen142 m
03.01.202113:30 UhrInnsbruck130 m
06.01.202116:45 UhrBischofhofen142 m

Topfavorit und Weltmeister Markus Eisenbichler* soll das deutsche Team bei der Vierschanzentournee anführen. Weiter hat Trainer Horngacher die Athleten Andreas Wellinger, Richard Freitag und Severin Freund nominiert. Wer beim gesamten Traditionsevent an den Start gehen darf, wird bei den beiden Springen in Oberstdorf und Garmisch entschieden. Der Kader muss vor den Events in Österreich von zwölf auf sechs Springer reduziert werden. „Unser Ziel ist es, um den Sieg mitzuspringen“, sagte Horngacher. „Die Voraussetzungen, dieses Ziel zu erreichen, sind wie gesagt gut - auch wenn die Konkurrenz wie in jedem Jahr sehr stark ist.“

Im letzten Jahr konnte Dawid Kubacki den Titel nach Polen holen. Karl Geiger kam damals auf Platz 3. Mit Sven Hannawald gewann das letzte Mal 2001/2002 ein Deutscher die Vierschanzentournee. (Sebastian Richter) *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare