+
Frankfurts Spieler bedanken sich nach der 1:4-Niederlage bei den Fans. Foto: Federico Gambarini/dpa

Kommentar zur Eintracht

Keine Selbstkritik, nur Trotz

  • schließen

Das Internet ist gnadenlos. Jeder kann ungefiltert Wut, Hass und Traurigkeit transportieren. Niko Kovac wird seit Freitag im Netz als Heuchler, Schaumschläger und charakterlos bezeichnet.

Das Internet ist gnadenlos. Jeder kann ungefiltert Wut, Hass und Traurigkeit transportieren. Niko Kovac wird seit Freitag im Netz als Heuchler, Schaumschläger und charakterlos bezeichnet. Sehr beliebt auch die bildliche Darstellung des Trainers der Frankfurter Eintracht als Pinocchio mit langer Lügen-Nase. In Leverkusen wurde er auf einem Transparent „Baron Münch(en)hausen“ genannt.

Fußball-Fans – zumindest die aus dem Ultra- und sonstigen Stehplatz-Lager sind eine sehr emotionale Spezies. Vereinstreue und Ehrlichkeit sind für sie wichtige Werte. Und so würde es Niko Kovac gut zu Gesicht stehen, wenn er die Vorgänge um seinen Wechsel nach München mit etwas mehr Offenheit, Demut und Selbstkritik begleitet hätte. Aber auch in Leverkusen, mit einem weiteren Tag Abstand, reagierte er nur abweisend und trotzig auf Fragen zu diesem Thema. Dabei häufen sich die Belege, dass die Version von der Blitz-Verpflichtung innerhalb eines Tages nicht haltbar ist. Wie verträgt sich das mit der Selbstinszenierung eines Trainers, dem christlicher Glaube und Kirchgang wichtig sind?

Kovacs Glaubwürdigkeit ist dahin. Und sollte die Eintracht im Pokal-Halbfinale auf Schalke ausscheiden und dabei eine schwache Leistung zeigen, muss eigentlich die Frage gestellt werden, ob der Club mit diesem Trainer noch unbelastet den Kampf um einen Platz im europäischen Geschäft bestreiten kann und will.

christian.heimrich@fnp.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare