Skyliners

Am Mittwoch ist Jordan Sibert endgültig in Frankfurt angekommen

Seit Jordan Sibert Mitte März zu den Skyliners wechselte, wirkte der US-Profi wie ein Fremdkörper im Team der Frankfurter. Am Mittwoch zeigte der 25-Jährige nun, was in ihm steckt.

Beim 75:69-Sieg gegen den FC Bayern überzeugte Sibert mit 13 Punkten und guter Defense. Harald Joisten unterhielt sich mit dem 1,93 Meter großen Shooting Guard.

Auch gegen die Bayern lief es für Sie anfangs nicht so gut. Dann gehörten Sie zu den Matchwinnern. Wie kam es zu dieser Leistungssteigerung?

JORDAN SIBERT: Man muss positiv bleiben. Eine Saison ist auch ein Auf und Ab.

Wie schwer waren die vergangenen Wochen für Sie persönlich?

SIBERT: Mein Team hat mich immer unterstützt, alle sind sehr positiv zu mir.

Hatten Sie Sorge, in Frankfurt nicht zurecht zu kommen?

SIBERT: Ich wusste, so ein Spiel wird kommen. Es war nur eine Frage der Zeit.

Was war der Grund, dass Ihr Team im vierten Saison-Duell erstmals die Bayern bezwingen konnte?

SIBERT: Unser Coach (Gordon Herbert) hat einen guten Job gemacht und kleine taktische Veränderungen vorgenommen – zum Beispiel in der Verteidigung gegen Bayerns Centerspieler Devin Booker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare