1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Skispringen: Chancenlos in Team und Einzel - DSV-Flaute geht weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dominik Größwang, Tobias Ruf

Kommentare

Skispringen: Markus Eisenbichler wurde als 17. bester DSV-Springer im Einzel.
Skispringen: Markus Eisenbichler wurde als 17. bester DSV-Springer im Einzel. © picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand

Der Weltcup im Skispringen wurde am Samstag fortgesetzt. In Planica fanden ein Einzel- und ein Teamfliegen statt - mit schwachen Resultaten für die DSV-Adler.

Planica - Im Weltcup 2022/23 im Skispringen steht das letzte Wochenende an. Im slowenischen Planica waren die Herren am Samstag doppelt im Einsatz. Im Einzel enttäuschten die DSV-Springer, auch im Teamevent gab es eine herbe Pleite.

Hier geht es zum Endstand im Einzel

Über 235 Punkte Rückstand hatte das deutsche Quartett im letzten Teamevent der Saison, auch in Planica kam die Mannschaft des Deutschen Skiverbandes wieder nur auf den enttäuschenden fünften Rang. Wie schon in der Vorwoche in Lahti flogen Felix Hoffmann, Markus Eisenbichler, Karl Geiger und Andreas Wellinger der Weltspitze weit hinterher.

Skispringen: Kraft dreht Wettkampf und führt Österreich zum Sieg

Die deutschen Skisprung-Herren stecken weiter tief in der Krise. Einzig Wellingers erster Flug auf 240 Meter und ein solider zweiter Durchgang von Geiger und Eisenbichler bleiben positiv in Erinnerung.

Den Sieg sicherte sich überraschend die österreichische Mannschaft. Stefan Kraft holte im letzten Sprung über 25 Punkte auf den Slowenen Anze Lanisek auf und brachte sein Team so noch an die Spitze. Österreich steht damit als Sieger der Nationenwertung fest. Den dritten Platz am Samstag sicherte sich Norwegen.

Skispringen: Der Endstand im Teamfliegen von Planica

1. Österreich1688.7 Punkte
2. Slowenien- 6.1
3. Norwegen- 33.5
5. Deutschland- 237.7

Das gesamte Ergebnis

Skispringen: Keiner in den Top 15 - Nächste Pleite für DSV-Herren

Die deutschen Skispringer sind beim ersten Skifliegen in Planica einmal mehr weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Am Samstagvormittag wurde Markus Eisenbichler als 17. bester deutscher Springer. Keiner der sechs DSV-Starter schaffte es unter die besten 15.

Das von Freitag auf Samstag verlegte Springen wurde nur in einem Durchgang ausgetragen. Den gewann der Österreicher Stefan Kraft mit einem starken Flug auf 239,5 Meter. Zweiter wurde der slowenische Lokalmatador Anze Lanisek vor dem Polen Piotr Zyla.

Skispringen heute im Liveticker: Der Endstand im Einzel

1. Stefan Kraft (Österreich)240.5 Punkte
2. Anze Lanisek (Slowenien)- 5.8
3. Piotr Zyla (Polen)- 7.2
17. Markus Eisenbichler (Deutschland)- 41.1
20. Andreas Wellinger (Deutschland)- 42.6
25. Karl Geiger (Deutschland)- 47.3
28. Felix Hoffmann (Deutschland)- 52.1
31. Constantin Schmid (Deutschland)- 57.7
34. Pius Paschke (Deutschland)- 64.2

Das gesamte Ergebnis

Am Sonntag endet der Weltcup 2022/23 im Skispringen. Um 10:00 findet das letzte Springen der Saison statt, in Planica steht ein weiteres Skifliegen an. chiemgau24.de ist im Liveticker mit dabei.

Skispringen: Das Teamfliegen im Liveticker

Springen: Oha, jetzt wird es nochmal ganz eng. Lanisek geht nur auf 217 Meter. Dreht sich das hier etwa noch? Ja, das ist unfassbar. Kraft holt über 25 Punkte auf und führt Österreich zum Sieg!

Springen: Stefan Kraft sichert zunächst mal den zweiten Platz für Österreich ab, das sind starke 235,5 Meter. Reicht das aber, um Anze Lanisek noch unter Druck zu setzen?

Springen: Polen sichert mit 226,5 Metern von Piotr Zyla den vierten Platz. Norwegen wird nach dem starken Flug von Halvor Egner Granerud auf 239,5 Meter souverän Dritter.

Springen: Vorhin waren es 240 Meter für Wellinger. Jetzt hat er wieder guten Wind, kann diesen aber nicht nutzen. Das sind nur schwache 206,5 Meter und ein Tag zum Vergessen für die deutsche Mannschaft.

Springen: Andreas Wellinger will hier aus deutscher Sicht für ein ordentliches Ende eines wieder misslungenen Teamspringens sorgen.

Springen: Wir sehen die letzte Gruppe in diesem Teamfliegen. Eigentlich ist alles entschieden, aber im Skifliegen weiß man nie.

Springen: Jan Hörl geht sechs Meter weiter, damit hat sich für Norwegen der zweite Platz wohl erledigt. Wie reagiert aber jetzt Timi Zajc für Slowenien? Mit einem blitzsauberen Flug auf 236,5 Meter bei sehr starken Haltungsnoten. Slowenien setzt sich klar ab und wird hier wohl gewinnen.

Springen: Robert Johansson muss für Norwegen jetzt richtig aufholen, wenn es noch um den Sieg gehen soll. 227 Meter werden dafür nicht reichen.

Springen: Geiger geht auf 217 Meter, ganz zufrieden ist er damit nicht. Die deutsche Mannschaft ist derzeit einfach sehr weit weg von der Weltspitze, das muss man auch heute so konstatieren.

Springen: Die vorletzte Gruppe in diesem Teamfliegen beginnt. Die deutsche Mannschaft schickt Karl Geiger ins Rennen.

Springen: Österreich beendet diese Gruppe mit Michael Hayböck. Auch er macht oben einen Fehler, zieht aber trotzdem auf 236,5 Meter. Das ist ein echter Krimi jetzt zwischen Österreich und Slowenien. 0,4 Punkte trennen die beiden Führenden.

Springen: Domen Prevc steht für die Gastgeber oben. Oben ist ein leichter Wackler drin, aber Prevc rettet diesen Flug beeindruckend. 239,5 Meter, Slowenien ist wieder vorne.

Springen: Schauen wir jetzt auf den Kampf um den Sieg. Bendik Jakobsen Heggli legt für Norwegen vor. Und wie er das tut. Das sind sehr starke 234 Meter. Jetzt sind Slowenien und Österreich gefordert.

Springen: Nach dem schwachen ersten Sprung geht es jetzt auf gute 222,5 Meter. Es zieht sich bei Eisenbichler durch die gesamte Saison durch. Er ist einfach nicht konstant genug für die Weltspitze.

Springen: Wir sind in der zweiten Gruppe. Für Deutschland kommt gleich Markus Eisenbichler.

Springen: Lovro Kos beschließt diese erste Gruppe. Hält Slowenien die Führung? Nein, das sind nur 215 Meter. Österreich zieht wieder vorbei.

Springen: Jetzt geht es um den Sieg und ums Podium. Daniel Tschofenig legt für Österreich 224 Meter vor. Johann Andre Forfang kann da mit 217,5 Metern nicht ganz mitgehen, Österreich schiebt sich wieder an den Skandinaviern vorbei.

Springen: Den Konjunktiv können wir streichen. Der Pole Aleksander Zniszczol fliegt 221,5 Meter und baut den polnischen Vorsprung auf die deutsche Mannschaft deutlich aus.

Springen: Nein, es ist nicht sein Tag. Das sind nur 193,5 Meter für Hoffmann. Damit wird sich auch der noch mögliche vierte Platz für die deutsche Mannschaft erledigt haben.

Springen: Felix Hoffmann hatte im 1. Durchgang große Probleme und will es jetzt deutlich besser machen.

Springen: Acht Nationen sind noch dabei. Slowenien, Norwegen und Österreich kämpfen ums Podium.

Springen: So, es geht gleich los mit der ersten Gruppe im 2. Durchgang. Für Deutschland kommt dann Felix Hoffmann.

Springen: Um 10:55 Uhr melden wir uns mit dem 2. Durchgang zurück.

Springen: Stefan Kraft beschließt diesen 1. Durchgang. Der Österreicher hat vorhin im Einzel gewonnen und zeigt auch jetzt eine ordentliche Leistung. 235,5 Meter, Österreich bleibt Dritter, ist aber ganz dicht dran an Norwegen. Die deutsche Mannschaft klebt auf dem fünften Platz, ohne jegliche Chance aufs Podium.

Springen: Kann Halvor Egner Granerud für Norwegen da den Anschluss halten? Nein, es fehlen fünf Meter. Slowenien setzt sich weiter ab.

Springen: Anze Lanisek eröffnet für die führenden Slowenen mit 239,5 Meter. Damit bleiben die Gastgeber klar an der Spitze.

Springen: Piotr Zyla stellt für Polen die Weite von Wellinger ein, es geht jetzt richtig weit hier. Und jetzt kommen die drei Nationen, die um den Sieg springen.

Springen: Das ist endlich ein Ausrufezeichen hier von der deutschen Mannschaft! 240 Meter zeigt uns Wellinger hier, das war ein überragender Flug.

Springen: Andreas Wellinger ist für die deutsche Mannschaft am Start und muss zunächst versuchen, den fünften Platz zu halten.

Springen: Wir sehen jetzt die letzte Gruppe dieses ersten Durchgangs. Kasachstan wird ausscheiden, nur acht von neun Teams kommen weiter.

Springen: Auch Jan Hörl kann für Österreich hier nicht vorbeigehen. 231,5 Meter reichen nicht für Slowenien, Österreich ist nach dieser Gruppe Dritter.

Springen: Das Niveau an der Spitze ist unheimlich hoch. Robert Johansson hat wieder mehr Anlauf und fliegt für Norwegen auf 237,5 Meter. Slowenien bleibt vorne.

Springen: Polen übernimmt mit 233,5 Metern durch Kamil Stoch die Führung. Slowenien zieht mit 232,5 Metern bei deutlich weniger Anlauf aber klar vorbei. Timi Zajc bekommt für den kürzeren Anlauf unheimlich viele Bonuspunkte.

Springen: Geiger zeigt hier den besten deutschen Sprung am heutigen Tag. Mit 228 Metern geht es an Japan und der Schweiz vorbei.

Springen: In der dritten Gruppe springt für Deutschland gleich Karl Geiger.

Springen: Michael Hayböck aus Österreich beschließt diese Gruppe. Das sind gute 229,5 Meter, drei Nationen setzen sich hier ab. Deutschland liegt fast schon hoffnungslos zurück.

Springen: Kann Bendik Jakobsen Heggli aus Norwegen das kontern? Er kommt mit 232 Metern ran, Slowenien bleibt aber klar vorne.

Springen: Polen ist schon über 25 Punkte weg und jetzt kommen die Top-3-Nationen. Slowenien haut mit Domen Prevc starke 240,5 Meter raus und geht klar in Führung.

Springen: Er hat gute Bedingungen, kommt aber nur auf 202,5 Meter. Es bahnt sich hier die nächste Pleite an.

Springen: Für Deutschland kommt jetzt Markus Eisenbichler. Der muss jetzt richtig einen raushauen, um Kontakt zum Podium zu halten.

Springen: Johann Andre Forfang bringt Norwegen mit 222,5 Metern zunächst in Führung. Daniel Tschofenig aus Österreich geht in eine ähnliche Region und beschließt diese erste Gruppe.

Springen: Auch Polen bleibt klar vor der deutschen Mannschaft. Topfavorit Slowenien springt mit Lovro Kos vorne mit rein.

Springen: Hoffmann sollte jetzt einen guten Flug vorlegen, um das deutsche Team nicht gleich zu Beginn in die Jäger-Rolle zu bringen. Das sind 201,5 Meter. Damit liegt die deutsche Mannschaft schon klar hinter Japan und der Schweiz.

Springen: Für Deutschland springt in der ersten Gruppe dann gleich Felix Hoffmann.

Springen: Neun Nationen sind am Start, nur fünf haben eine realistische Chance aufs Podium.

Springen: So, es geht jetzt hier weiter. Felix Hoffmann, Markus Eisenbichler, Karl Geiger und Andreas Wellinger springen für die deutsche Mannschaft. Nach den Ergebnissen des Einzels sind die DSV-Adler aber nur krasse Außenseiter.

Vor dem Springen: Um 10:00 Uhr geht es hier mit dem Teamfliegen weiter.

Skispringen: Das Einzelfliegen im Liveticker

Fazit Einzelspringen: Stefan Kraft gewinnt also vor Anze Lanisek und Piotr Zyla. Damit ist Kraft auch sicher Zweiter der Gesamtwertung und Österreich gewinnt den Nationencup. Die deutschen Springer sind weiter klar von der Weltspitze entfernt. In einem enttäuschenden Wettbewerb wird Markus Eisenbichler als 17. bester DSV-Athlet.

Springen: Oh, oh, oh. Granerud hat oben einen Fehler eingebaut, er wackelt hier ganz bedenklich. Er kann sich retten und geht sogar noch auf 231 Meter. Zum Glück ist er nicht gestürzt.

Springen: Stefan Kraft ist der vorletzte Athlet, den wir jetzt sehen. 239,5 Meter für den Österreicher, er ist ein begnadeter Flieger. Zudem erhält er exzellente Noten und geht in Führung. Nur noch Granerud kann ihn verdrängen.

Springen: Domen Prevc bliebt mit 220 Metern klar hinter seinem Landsmann. Der dritte Slowene am Stück ist Timi Zajc. Der Weltmeister geht auf solide 230,5 Meter. Er ist damit Vierter, Lanisek also fix auf dem Podium.

Springen: Jetzt ist richtig was los hier. Anze Lanisek aus Slowenien fliegt auf 236 Meter und geht an Zyla vorbei. Nur noch vier Athleten sind oben.

Springen: Mit kürzerem Anlauf bietet Piotr Zyla hier trotzdem sehr starke 234 Meter an und löst Hörl gleich wieder ab.

Springen: Dass es gut geht derzeit, zeigt Jan Hörl. Der Österreicher springt starke 236 Meter und ist der neue Spitzenreiter.

Springen: Jetzt steht der letzte Deutsche oben. Kann Andreas Wellinger die Bilanz des deutschen Teams noch ins Positive drehen? Nein, es ist derzeit einfach nicht gut genug, was die DSV-Adler anbieten. Mit 214,5 Metern ist er derzeit 13., die Deutschen werden die Top Ten verpassen.

Springen: Michael Hayböck eröffnet die Top Ten. Der Österreicher geht auf 210 Meter, es ist weiter schwierig bei diesem Wind.

Springen: Nur noch zehn Springer kommen. Wir gehen jetzt in die entscheidende Phase.

Springen: Der Siegsdorfer hat auch so seine Probleme und landet schon bei 211 Metern. Das ist zunächst der achte Rang, die Deutschen springen auch heute wieder hinterher. Nur Wellinger kann das noch ändern.

Springen: Mit Manuel Fettner sehen wir den ersten Österreicher. Der Routinier landet aber schon bei 210 Metern. Das reicht nicht für die Top Ten. Macht es Eisenbichler jetzt besser?

Springen: Gregor Deschwanden aus der Schweiz löst den Norweger prompt ab, jetzt geht es in die heiße Phase hier.

Springen: Johann Andre Forfang geht noch fünf Meter weiter und übernimmt die Führung.

Springen: Es geht jetzt wieder deutlich weiter. Der Pole Aleksander Zniszczol schiebt sich mit 222,5 Metern auf den zweiten Rang.

Springen: Jetzt geht es wieder nach oben, Geiger hat hier wirklich großes Pech gehabt. Die Hälfte des Feldes ist unten, Geiger ist als Sechster weiter bester Deutscher. Eisenbichler und Wellinger kommen aber noch.

Springen: Karl Geiger ist hier vor drei Jahren Weltmeister im Skifliegen geworden. Dieser Form springt er derzeit aber hinterher. Was zeigt er uns heute? Es geht zwei Luken nach unten in der Anlauflänge. Geiger muss warten. Das hinterlässt Spuren, er landet schon bei 201 Meter. Bei mäßiger Windunterstützung und so kurzem Anlauf ist das nur der sechste Rang.

Springen: Yevhen Marusiak verbessert den ukrainischen Rekord auf 213,5 Meter und schiebt sich auf den dritten Rang.

Springen: Die Bedingungen sind weiter stabil, das ist die beste Nachricht bislang. Bendik Jakobsen Heggli aus Norwegen erwischt einen herrlichen Flug auf 235 Meter und geht an die Spitze.

Springen: Die Slowenen beherrschen die Schanze im Schlaf. Auch der junge Rok Masle lässt hier nichts anbrennen und geht mit 225 Metern klar an die Spitze.

Springen: Und schon sehen wir den dritten Deutschen. Felix Hoffmann, den wir nachher auch im Team sehen werden, zeigt einen guten Flug auf 212 Meter. Jetzt kommt es auf die Noten an. Er bleibt hauchdünn hinter Aigro, da fehlt nur ein halber Punkt.

Springen: Wir haben einen Führungswechsel. Artti Aigro aus Estland geht mit 212 Metern an Schmid und Paschke vorbei. Zur Erinnerung: Es gibt hier nur einen Durchgang.

Springen: Pius Paschke ist nach längerer Abwesenheit mal wieder bei einem Weltcup dabei. Er geht auf 200,5 Meter, kriegt aber deutlich mehr Abzüge als Schmid. Paschke ist Zweiter, Schmid bleibt vorne.

Springen: Imhof geht auf 200 Meter, was zeigt uns Schmid? Er springt einen Meter kürzer, kriegt aber mehr Punkte und geht zunächst an die Spitze.

Springen: Remo Imhof aus der Schweiz eröffnet, danach kommt dann Constantin Schmid. Die Bedingungen sind ruhig, es kann losgehen.

Vor dem Springen: In wenigen Minuten geht es los, es sind schon viele Fans an die Flugschanze gekommen.

Vor dem Springen: Etwas später kommen Karl Geiger (18), Markus Eisenbichler (29) und Andreas Wellinger (33).

Vor dem Springen: Sechs Deutsche sind mit dabei, gleich zu Beginn sehen wir dann schon Constantin Schmid (Startnummer 2), Pius Paschke (5) und Felix Hoffmann (8).

Vor dem Springen: Es wird nur ein Durchgang ausgetragen, da um 10:00 Uhr das Teamfliegen ansteht.

Vor dem Springen: Heute haben wir also volles Programm, um 8:45 Uhr beginnt das nachgeholte Einzel von gestern.

Vor dem Springen: Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zum Skispringen heute in Planica.

Skispringen heute im Liveticker: Der Vorbericht zu den Fliegen in Planica

Bevor der es mit dem Team-Wettbewerb losgeht, springen die Herren zunächst im Einzel. Ursprünglich für Freitag angesetzt, musste das erste Skifliegen des Wochenendes witterungsbedingt auf Samstagmorgen verschoben werden. Um 8:45 Uhr wird hier gesprungen, es gibt nur einen Durchgang.

Skispringen heute im Liveticker: Sechs DSV-Adler dabei, Comeback für Paschke

Andreas Wellinger, Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Constantin Schmid, Pius Paschke (ersetzt in Planica den kranken Justin Lisso) und Felix Hoffmann schafften es in den Wettbewerb, Martin Hamann scheiterte am Donnerstag in der Qualifikation.

Am Donnerstag fand die Qualifikation statt, drei Slowenen standen hier am Ende ganz vorne. Anze Lanisek (1. in der Quali), Timi Zajc (2.) und Domen Prevc (3.) gehen daher vor heimischem Publikum als Favoriten ins Rennen. Aber auch Stefan Kraft (4.) und Gesamtweltcupsieger Halvor Egner Granerud (5.) werden wohl wieder vorne mitspringen. Hier geht es zur Startliste

Skispringen heute im Liveticker: Wiedergutmachung im Team?

Nach dem Einzel treten die Skispringern zum letzten Mal im laufenden Weltcup im Team an. Die deutschen Athleten haben hier einiges gutzumachen, nachdem die Ergebnisse hier zuletzt enttäuschend waren. Bei der Weltmeisterschaft verpasste man eine Medaille klar, zuletzt in Lahti wurde man nach Zwischenführung bis Rang fünf durchgereicht.

Vier Athleten treten für das deutsche Team an. Bundestrainer Stefan Horngacher nominierte Andreas Wellinger, Karl Geiger, Markus Eisenbichler und Felix Hoffmann für das letzte Team-Event der Weltcup-Saison. Hier geht es zur Startliste

Skispringen im Liveticker: Österreich als Topfavorit - oder macht es Slowenien?

Nominell hat die DSV-Mannschaft Chancen auf ein Ergebnis unter den Top drei, trotz der enttäuschenden Leistungen in den letzten beiden Team-Wettbewerben wird man das Podest in Planica in Angriff nehmen. Die Konkurrenz ist aber riesig, es gibt mehrere Nationen, die Ambitionen auf den Sieg haben.

Mit dem formstarken Stefan Kraft ist Österreich Topfavorit auf den Sieg am Samstag, die Alpenrepublik entschied schon das Teamspringen in Lahti für sich. Auch Polen und Norwegen muss man auf dem Schirm haben, dazu sind die Slowenen - vor allem auf heimischer Schanze - immer für ein Top-Ergebnis gut.

Der Samstag beginnt mit dem Einzelfliegen um 8:45 Uhr, ehe es um 10:00 Uhr mit dem Team-Wettbewerb weitergeht. chiemgau24.de ist im Liveticker zum Skispringen dabei.

Der Weltcup 2022/23 im Skispringen geht von November bis April. Im Terminkalender der Herren sind 32 Einzelwettbewerbe vorgesehen. Die Ergebnisse der Events fließen in die Gesamtwertung und die Nationenwertung ein. chiemgau24.de begleitet die Skispringen-Saison im Liveticker.

Quelle: chiemgau24.de

dg/truf

Auch interessant

Kommentare