Nach schwerem Autounfall

Tiger Woods: Schlimme Details zum Horror-Unfall bekannt - Golf-Superstar überraschend verlegt

  • Alexander Kaindl
    VonAlexander Kaindl
    schließen
  • Florian Schimak
    Florian Schimak
    schließen

Tiger Woods hatte einen schweren Auto-Unfall. Der Golf-Star trug Verletzungen an seinen Beinen davon und wurde inzwischen operiert. Nun wurde er in ein anderes Krankenhaus gebracht.

  • Tiger Woods war in einen schlimmen Auto-Unfall verwickelt. Der Golf-Star verletzte sich schwer an den Beinen.
  • Die Polsterung seines Autos rettete ihm wohl das Leben (Update vom 24. Februar, 06.35 Uhr).
  • Die wahrscheinliche Unfall-Ursache: Woods war mit seinem Auto zu schnell unterwegs (Update vom 24. Februar, 09.56 Uhr).
  • Der News-Ticker zum Unfall von Tiger Woods wird laufend aktualisiert.

Update vom 26. Februar, 07.46 Uhr: Drei Tage ist der schwere Autounfall von Tiger Woods mittlerweile her. Nun gibt es Neuigkeiten vom Golf-Superstar. Woods, der beim Horror-Crash schwere Bein-Verletzungen erlitt, wurde überraschend in ein anderes Krankenhaus verlegt.

„Mr. Tiger Woods wurde zur weiteren orthopädischen Versorgung und Genesung in das Cedars-Sinai Medical Center verlegt“, erklärte Anish Mahajan, Geschäftsführer des Harbor UCLA-Medical Center, in das der 45-jährige Woods zunächst gebracht worden war.

„Für unsere Mitarbeiter war es eine Ehre, einem der größten Sportler unserer Generation eine orthopädische Traumabehandlung zukommen zu lassen“, hieß es in dem Statement weiter: „Um die Vertraulichkeit der Patienten zu respektieren, wird das Harbor-UCLA Medical Center keine weiteren Informationen geben.“

Tiger Woods: Horror-Unfall! Schlimme Details aus Klinik - Erste Hinweise zur Ursache

Update vom 24. Februar, 09.56 Uhr: Die gute Nachricht zuerst: Tiger Woods wurde erfolgreich operiert, aktuell ist er „wach, ansprechbar und erholt sich nun in seinem Zimmer“, wie aus einem Statement auf seinem offiziellen Twitter-Account hervorgeht. Darin äußert sich auch sein Arzt zu den schweren Verletzungen, die Woods bei seinem Auto-Unfall am Morgen des 23. Februar davongetragen hatte.

„Offene Trümmerbrüche, die den oberen und unteren Teil des Schien- und Wadenbeins betroffen haben, wurden durch einen Stab im Schienbein stabilisiert“, schreibt Anish Mahajan. Weitere Knochenverletzungen im Fuß und Knöchel seien mit einer Kombination aus Schrauben und Pins stabilisiert worden. Bei dem langen operativen Eingriff am rechten Bein sei zudem Druck vom Muskel genommen worden. Ob Woods bei dem Unfall nur am rechten Bein oder, wie von den Behörden zuvor angegeben, doch an beiden Beinen verletzt wurde, ging aus der Stellungnahme nicht hervor.

Tiger Woods: Unfall-Ursache nun klar?

Doch wie konnte der schreckliche Unfall überhaupt passieren? Offiziellen Polizeiangaben zufolge ereignen sich auf dem Hawthorne Boulevard rund 40 Kilometer südlich von Los Angeles häufiger Crashs - Hauptgrund sei die überhöhte Geschwindigkeit. Offenbar komme es durchaus vor, dass die Fahrer dort mit bis zu 130 Stundenkilometern unterwegs seien. Erlaubt sind nur 70.

Laut US-Medien sollte Woods am Dienstagmorgen unter anderem Football-Star Drew Brees Golf-Stunden geben, es war extra ein TV-Team für einen Dreh gebucht. Dazu sollte er um 7.30 Uhr am Riviera Country Club in Pacific Palisades sein. Geschätzte Fahrzeit dorthin: Rund eine Stunde. Woods verließ sein Hotel aber erst gegen 7 Uhr! Er war also viel zu spät dran und wollte deshalb womöglich Zeit aufholen.

Tiger Woods: Schwere Beinverletzungen bei Golf-Star

Update vom 24. Februar, 06.35 Uhr: Golf-Star Tiger Woods* hat sich bei seinem schweren Auto-Unfall beide Beine und einen Knöchel gebrochen, wie die Los Angeles Times und ESPN berichten. Einer der Brüche soll kompliziert sein, hieß es unter Verweis auf eine anonyme Quelle. Das Management von Woods bestätigte zunächst nur den Unfall und „mehrere Beinverletzungen“. Inzwischen wurde Woods schon operiert.

Nach Angaben der Behörden hatte der Vater von zwei Kindern Glück, denn er hätte sterben können. Die öffentliche Anteilnahme ist groß - neben Ex-Freundin Lindsey Vonn und Basketballer Steph Curry richteten zwei Ex-Präsidenten Genesungswünsche an den besten Golfer seiner Generation. „Wenn ich etwas über die Jahre gelernt habe, dann, Tiger niemals abzuschreiben“, twitterte Barack Obama. Donald Trump sagte im US-Fernsehen: „Er wird zurückkommen, daran gibt es gar keinen Zweifel. Er ist ein außergewöhnlicher Golfer und ein außergewöhnlicher Kerl.“

Tiger Woods: Golf-Star bei Auto-Unfall schwer verletzt

Polizei und Feuerwehr berichteten bei einer Pressekonferenz davon, dass es bei Woods keine Anzeichen für den Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamente gegeben habe bei dem Vorfall auf einer steil abfallenden Straße, auf der Unfälle häufiger vorkommen. Der Abschnitt in der noblen Gegend im Südosten von Los Angeles sei bekannt für überhöhte Geschwindigkeiten. Erlaubt sind dort 45 Meilen pro Stunde (etwa 72 km/h). Der Polizist Carlos Gonzalez berichtete, er habe dort schon Autos mit 80 Meilen pro Stunde (fast 130 km/h) gesehen. Das Wetter habe keine Rolle gespielt, bei dem Unfall nach 7.00 Uhr gab es bereits Tageslicht.

„Es wird Tage oder Wochen dauern, bis alles ermittelt ist“, sagte der zuständige Sheriff Alex Villanueva. Woods sei mit „einer vergleichsweise höheren Geschwindigkeit als normal“ unterwegs gewesen und habe großes Glück gehabt. „Vorne und hinten war alles kaputt, aber der Innenraum war weitestgehend unbeschädigt. Das war das Polster, ansonsten wäre es tödlich gewesen“, sagte Villanueva über das demolierte Auto.

Schwerer Auto-Unfall: Tiger Woods war bei Bewusstsein und ansprechbar

Auf TV-Aufnahmen und Fotos war zu sehen, wie das schwere Auto ein gutes Stück von der Straße entfernt auf der Fahrerseite lag. Es habe keine Bremsspuren gegeben, berichtete Villanueva. Woods sei durch die Frontscheibe befreit worden. Der Geländewagen des Sponsors, bei dessen PGA-Turnier in Los Angeles Woods am Wochenende Gastgeber gewesen war, habe einen etwa 20 Zentimeter dicken Baum durchschlagen und sei über die beiden Gegenfahrbahnen geschleudert. Einen Telefonmasten verpasste das Fahrzeug nur knapp.

Als Polizist Gonzalez Minuten nach dem Notruf eines Anwohners angekommen sei, war Woods den Angaben zufolge bei Bewusstsein und konnte sprechen. Andere Fahrzeuge waren nicht beteiligt. Erst nach dem Unfall habe es einen kleineren Zusammenstoß weiterer Autos gegeben, hieß es.

Update vom 23. Februar, 23.16 Uhr: Wie CNN auf Berufung einer Quelle mitteilt, hat Tiger Woods keine „lebensgefährlichen Verletzungen“ erlitten, aber mehrere „komplizierte Beinbrüche“.

Tiger Woods: Näheres Details zum Unfalls des Golf-Stars

Update vom 23. Februar, 23.02 Uhr: Wie das Sheriffs-Department dem TV-Sender Fox mitteilte, kreuzte Tiger Woods vor seinem Unfall die Mittelspur und die Gegenspur, bevor er in den Büschen hängen blieb. „Es ist ein wenig abschüssig und mit steilen Kurven. Das Auto kreuzte die Mitte und geriet über den Randstein, so überschlug es sich in die Sträucher“, so Captain James Powers.

Anwohner sollen den Unfall gemeldet haben. Über die Unfallursache konnte er keine nähere Auskunft geben, außer, dass er nochmal das abschüssige Gelände beschrieb und meinte: „Dadurch beschleunigt das Auto schon von alleine“.

Tiger Woods im Krankenhaus: Freunde äußern sich mit emotionalen Worten

Update vom 23. Februar, 22.35 Uhr: Die PGA meldete sich auch zu Wort und drückte ihre Sorge um den Golf-Star aus. „Im Namen der PGA Tour und unserer Spieler ist Tiger in unseren Gebeten und wird unsere volle Unterstützung haben, während er sich erholt“, schrieb die PGA auf Twitter.

Auch Freunde und Konkurrenten meldeten sich zu Wort. „Mir ist ganz übel. Es tut weh, zu sehen, wie einer meiner engsten Freunde einen Unfall hat“, sagte der Weltranglistendritte Justin Thomas: „Ich hoffe nur, dass es ihm gut geht. Ich mache mir auch Sorgen um seine Kinder.“

Auch Woods Ex-Freundin Lindsay Vonn schrieb auf Twitter, dass sie für den 45-Jährigen bete.

Update vom 23. Februar, 22.10 Uhr: Tiger Woods wurde in „ernstem Zustand ins Krankenhaus gebracht“, vermeldet das LA Fire Department auf Twitter nach dem Auto-Unfall des 45-Jährigen. Wie der Agent Mark Steinberg bestätigte (siehe Erstmeldung), befindet sich der Golf-Star aktuell in einer OP und erlitt mehrere Beinverletzungen.

Golf-Star Tiger Woods nach Auto-Unfall in Klinik! Polizei schildert erschreckende Details

Erstmeldung vom 23. Februar, 21.00 Uhr: Los Angeles / München - US-Golfstar Tiger Woods ist bei einem schweren Auto-Unfall verletzt worden. Das Auto des Sportlers überschlug sich am Dienstagmorgen südlich von Los Angeles, wie der örtliche Sheriff mitteilte. 

Woods musste mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreit und ins Krankenhaus gebracht werden. „Tiger Woods hatte heute Morgen einen Auto-Unfall in Kalifornien, bei dem er mehrere Beinverletzungen erlitten hat“, wird sein Agent Mark Steinberg bei Golf Digest zitiert. Aktuell werde der mehrfache Masters-Sieger operiert.

Tiger Woods: Golf-Star nach Auto-Unfall in Klinik! Polizei schildert erschreckende Details

Woods habe teils kritische Verletzungen erlitten, nachdem er sich mit seinem Auto Rancho in Palos Verdes überschlagen hatte und musste aus dem Wagen gezogen werden, wie ein Sprecher des Los Angeles County Fire Department bestätigte.

Ein Pressesprecher des Los Angeles County nannte die Verletzungen „moderat bis ernsthaft“. Woods sei aufgrund der Position des Autos - auf der Fahrerseite liegend - nicht in der Lage gewesen, die Tür zu öffnen und herauszukommen.

Woods war den Angaben des Sheriffs zufolge alleine in dem Auto unterwegs, als das Fahrzeug gegen 07.12 Uhr Ortszeit zwischen den Gemeinden Rolling Hill Estates und Rancho Palos Verdes verunglückte. Andere Fahrzeuge waren demnach nicht in den Unfall verwickelt.

Fernsehaufnahmen zeigten einen schwer beschädigten und auf der Seite liegenden SUV mehrere Meter abseits der Straße. Woods gilt als einer der besten und erfolgreichsten Golfspieler der Geschichte. Im Laufe seiner Karriere gewann er 15 Major-Turniere. Lange Zeit lang war Woods der unbestrittene Superstar seines Sports. smk/sid/afp

Rubriklistenbild: © Brian Cahn/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare