Volleyball

Patrick Steuerwald: Der Weltenbummler

  • schließen

In der abgelaufenen Saison spielte er noch für den Volleyball-Bundesligisten TSV Herrsching. Heute trifft Patrick Steuerwald mit den United Volleys Rhein-Main auf seinen alten Club.

Letztes Jahr präsentierte sich Patrick Steuerwald in der Unterliederbacher Ballsporthalle noch in „Lederhosen“, sprich dem originellen, einer bayerischen Tracht ähnelnden Dress des TSV Herrsching. Ein Markenzeichen der Mannschaft. Ebenso wie der Name „geilster Club der Welt“, wie sich die Underdogs der Bundesliga selbst nennen. Im Frühjahr 2017 konnte Steuerwald als Spielmacher von Herrsching trotz einer starken Leistung nicht verhindern, dass die Bayern beide Playoff-Vergleiche mit den Frankfurtern 0:3 verloren haben.

Beim heutigen Duell gegen das Team vom Ammersee ab 19.30 Uhr in Frankfurt wird Steuerwald diesmal das blau-rote Trikot der United Volleys Rhein-Main tragen. „Wäre das Spiel in Herrsching, wäre es mit mehr Emotionen verbunden. So ist es ein normales Spiel. In der gegnerischen Mannschaft sind mit Ferdinand Tille und Tom Strohbach nur noch zwei Jungs aus der Mannschaft der letzten Saison. So viele ehemalige Mitspieler finde ich praktisch in jedem Bundesliga-Team.“

Das im Sommer begonnene Engagement beim hessischen Volleyball-Bundesligisten ist die zehnte Profi-Station des Weltenbummlers Steuerwald. „Ich liebe neue Herausforderungen“, sagt der 31-Jährige, der seine Karriere in der Jugendmannschaft des VC Offenburg noch nicht als Zuspieler begann. „Ich war als Junge fast schon so groß wie heute, spielte daher Außenangreifer oder Mittelblocker.“ Als das Wachstum nachließ – Steuerwald misst für einen Volleyballer mickrige 180 Zentimeter – bestimmte sein Landestrainer Michael Malik, dass er zuspielen soll. „Die Alternative wäre der Libero. Aber das wäre nichts für mich. An dieser Position muss man Spaß haben. Wie mein jüngerer Bruder Markus, mit dem ich nur in der Nationalmannschaft zusammen in einem Team spielte. Mir wäre es zu langweilig.“

2005 wechselte Patrick Steuerwald zum VC Olympia Berlin, wo er dem damaligen Junioren-Bundestrainer Michael Warm auffiel. „In der Jugend- und Junioren-Nationalmannschaft war er meine kreative Schaltzentrale“, erzählt sein heutiger United-Coach, der ihn damals gleich zu seinem SCC Berlin holte, damals schon ein Spitzenteam. Ihre Wege trennten sich damals wegen einer Herzensangelegenheit. Die Freundin von Patrick wohnte in München. Und so folgte der frischgebackene A-Nationalspieler dem Ruf der Liebe und spielte in den vier folgenden Jahren in Unterhaching, wo er zweimal Pokalsieger und 2009 auch Europaliga-Gewinner wurde.

Dann zog es ihn in die weite Welt hinaus. Jeweils ein Jahr spielte er in Italien für Umbria Volley und Tonno Callipo Vibo Valentia, in Polen für AZS Politechnika Warszawska und in Frankreich für Saint-Nazaire Volley-Ball Atlantique. „Im Nachhinein bin ich froh, diese Länder kennengelernt habe. Das geilste Jahr war das erste in Umbrien. Sportlich lief es super, die Stimmung war wahnsinnig, das Leben dort besonders schön.“ Aber auch Polen sei ein Erlebnis gewesen. „Volleyball genießt eine unglaubliche Wertschätzung, ist dort Nationalsport. Täglich im Fernsehen, die Spiele in ausverkauften Hallen, die Stimmung gewaltig.“

Die Schönheit der Länder konnten aber nicht mit einer Schönheit konkurrieren: Patricks Freundin Linda, mit der er eine Wohnung in München bezog. Und weshalb er zwei Jahre lang für Herrsching spielte. Inzwischen ist das Paar verheiratet, lebt in Frankfurt. „Hier macht es richtig Spaß. Die Mannschaft ist jung und hat noch viel Potenzial.“

Bei den United Volleys möchte er länger sesshaft bleiben. „Solange es Spaß macht und der Körper mitmacht. Ich will nicht spielen, weil ich muss. Sondern weil ich will.“ Vielleicht auch noch einmal in der Nationalmannschaft, aus der er sich nach 125 Länderspielen verabschiedete. „Man soll niemals nie sagen. Ein Comeback ist nicht mein Ziel. Aber sollte mich der Bundestrainer brauchen und anrufen, würde ich darüber nachdenken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare