+
Dimitrios Grammozis ist Trainer von Darmstadt 98 - und hofft auf die Trendwende. 

Graswurzel-Ticker

Darmstadt-Coach hofft auf Befreiungsschlag gegen Pauli

  • schließen

Was passiert auf und neben den Sportplätzen im Rhein-Main-Gebiet? Mit unserem Graswurzel-Ticker sind Sie immer auf dem Laufenden. 

Was passiert auf den Sportplätzen im Rhein-Main-Gebiet und in Hessen? Welcher Sportler aus Region sorgt für Schlagzeilen? Welche Vorfälle sorgen derzeit im Sport für Aufreger? 

Lesen Sie die kleinen, aber feinen Neuigkeiten aus der Welt des Sports. 

Darmstadt-Coach hofft auf Befreiungsschlag 

Nach sieben Partien ohne Sieg hofft Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis vom SV Darmstadt 98 auf einen Befreiungsschlag. "Wir wissen, dass die Tabellensituation so ist, dass wir die drei Punkte brauchen", sagte der Coach des Tabellenvorletzten. 

Für die Partie gegen den Tabellenfünften St. Pauli am Samstag kann der Coach fast aus dem Vollen schöpfen. Nur die Offensivkräfte Felix Platte (Aufbautraining nach Muskelbündelriss) und Braydon Manu (Knochenödem) fehlen noch einige Zeit. Gut möglich ist eine Rückkehr von Marcel Schuhen ins Tor. Der Keeper hatte sich nach dem ersten Saisonspiel den Arm gebrochen und ist nun wieder fit. 

Hessischer Fußballverband gegen Salut-Jubel 

Der Hessische Fußballverband (HFV) will den Salut-Jubel auch in den unteren Ligen nicht dulden. Bereits am vergangen Wochenende seien auf Hessens Amateur-Plätzen Tore mit militärischem Gruß wie bei den türkischen Nationalspielern bejubelt worden, teilte der Verband mit. 

Politische Willensbekundungen - wie der Salut-Jubel - verstießen gegen das politische Neutralitätsgebot des HFV, hieß es. Entsprechende Fälle könnten auf der Grundlage der eigenen Strafordnung mit einer Sperre von bis zu zwölf Pflichtspielen geahndet werden. Den Vereinen drohen Geldstrafen bis zu 1500 Euro oder Punktabzüge. "Der Fußball darf nicht als politische Bühne missbraucht werden. Ein solches Verhalten dulden wir nicht und kann spürbare Strafen nach sich ziehen", sagte HFV-Vizepräsident Torsten Becker. 

Petkovic wird Moderatorin beim ZDF 

Tennisspielerin Andrea Petkovic wird ab Dezember als Moderatorin für das ZDF arbeiten. "Sie gehört dann neben Rudi Cerne und Norbert König zum Team der Sportreportage", sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann der "Sport Bild". Die ersten beiden Sendungen mit der 32 Jahre alten Fed-Cup-Spielerin aus Darmstadt sind für den 1. und 8. Dezember terminiert.

Ihre Tenniskarriere will Petkovic parallel fortsetzen. "Im nächsten Jahr spiele ich auch jeden Fall noch", sagt sie.  

Kerber will Turnierdirektorin in Bad Homburg werden 

Tennis-Profi Angelique Kerber plant mit dem neuen Rasen-Turnier in Bad Homburg auch schon für die Zeit nach ihrer Karriere. Die 31-jährige Kielerin ist bereits bei der Premiere vom 20. bis 27. Juni 2020 in die Organisation eingebunden und soll nach dem Ende ihrer Laufbahn Turnierdirektorin werden.

Zunächst ist die Wimbledonsiegerin von 2018 als Spielerin und Zugpferd der Veranstaltung eingeplant. "Ein Traum von mir wird wahr: Ein Rasenturnier in Deutschland mit Wimbledon-Flair für alle Tennisfans", sagt die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin. 

(dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare