Pandemie

Corona-Impfpass – So funktioniert der digitale Impfausweis

  • Luisa Weckesser
    vonLuisa Weckesser
    schließen

Wer beide Corona-Impfungen bekommen hat, kann seit Montag den digitalen Impfpass erhalten. Gespeichert werden kann er dann in der App CovPass oder der WarnApp.

Update vom Montag, 14.06.2021, 9.25 Uhr: Der digitale Impfnachweis kann ab Montag (14.06.2021) genutzt werden. Wer also beide Corona-Impfdosen erhalten hat, kann den Impfpass per Smartphone als Nachweis nutzen. Ab heute geben Ärzte und Apotheken die dafür benötigten QR-Codes aus.

Der Code wird in einer App auf dem Smartphone gespeichert. Dafür können die CovPass-App oder die Corona-Warn-App vom Robert Koch-Institut verwendet werden. Künftig sollen neben den Corona-Impfungen auch negative Testergebnisse sowie eine überstandene Infektion hinterlegt werden. Dies ist allerdings ein freiwilliges Angebot. Wer kein Smartphone hat oder weiterhin den analogen Impfnachweis nutzen möchte, kann diesen einfach ausdrucken.

So soll die App „CovPass“ mit dem digitalen Impfnachweis aussehen.

Digitaler Corona-Impfpass: Nachweis gibt es direkt nach vollständiger Impfung

Doch wie erhalten Geimpfte einen solchen QR-Code? Den Nachweis soll es direkt nach der vollständigen Corona-Impfung im Impfzentrum oder einer Arztpraxis geben. Der Code wird anschließend ausgedruckt und kann mit dem Smartphone eingelesen werden. Auch Apotheken soll das Zertifikat ausstellen können.

Wer bereits die Impfung gegen das Coronavirus erhalten hat, soll den digitalen Nachweis nachträglich erhalten. So bekommen Sie das Impfzertifikat:

  • Impfung im Impfzentrum: Nachweis kommt per Post oder E-Mail
  • Impfung in einer Arztpraxis: Selbstständig an die Praxis wenden und um digitalen Nachweis bitten (gelbes Impfheft und Personalausweis nötig)

Corona-Impfnachweis: Bereits in acht EU-Mitgliedsstaaten verfügbar

In Deutschland wird der digitale Nachweis bundesweit akzeptiert. Auch andere EU-Länder ziehen nach. Allerdings sind noch nicht überall die technischen Voraussetzungen gegeben. Ab Juli soll der Pass aber für Reisen innerhalb der EU genutzt werden können. Laut Angaben der EU-Kommission ist der Corona-Nachweis bereits in Bulgarien, Dänemark, Griechenland, Kroatien, Litauen, Polen, Spanien und Tschechien verfügbar.

Corona-Impfpass: So funktioniert der digitale Impfausweis

Erstmeldung vom Mittwoch, 09.06.2021, 15.00 Uhr: Kassel - Viele deutsche Apotheken sollen ab Donnerstag, 10. Juni, einen digitalen Impfnachweis für vollständig gegen Corona* geimpfte Bürger ausstellen können. Die Einführung dieses Digital-Passes in Deutschland starte entgegen vorhergegangener Meldungen nicht am kommenden Montag, sondern bereits am Donnerstag, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums.

„Der digitale Impfpass wird jetzt Schritt für Schritt ausgerollt und in den Apps verfügbar sein“, fügte er hinzu. Minister Jens Spahn (CDU) werde die Details am Donnerstag in einer Pressekonferenz erläutern.

Digitaler Impfpass CovPass startet Donnerstag: Corona-Impfnachweis per Handy

Auf dem Portal mein-apothekenmanager.de, auf dem sich schon jetzt Schnelltest-Apotheken finden lassen, können Verbraucher dann bundesweit Apotheken in ihrer Nähe finden, die digitale Impfnachweise kostenlos ausstellen, so der Verband.

Statt den gelben Impfpass der Weltgesundheitsorganisation WHO ständig bei sich tragen zu müssen, können Corona-Geimpfte ihre Immunisierung dann per Handy nachweisen und so gegebenenfalls Freiheiten bei Reise, Sport, Gastronomie oder Kultur genießen - hier erklären wir, was der Corona-Impfnachweis auf dem Smartphone bringt..

Digitaler Impfausweis: Apothekennetz bringt den Impfpass zu den Menschen

Der digitale Impfpass soll künftig auch in der Corona-Warn-App des RKI angezeigt werden können. Menschen in Deutschland, die keine Tracing-App, also eine App mit Kontaktverfolgung, für die Anzeige eines digitalen Impfnachweises verwenden möchten, können auf die Smartphone-App CovPass ausweichen, die keine Kontaktverfolgungsfunktion hat. Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn soll CovPass schon zuvor in den App-Stores für Smartphones zur Verfügung stehen.

Derzeit sind bereits mehr als 17 Millionen Menschen – ein Fünftel der Bevölkerung – vollständig gegen Corona geimpft und können den digitalen Impfpass anfragen. „Wir wollten so schnell wie möglich ein Werkzeug entwickeln, mit dem Apotheken sicher und rechtsverbindlich einen Impfnachweis digitalisieren können“, sagt Thomas Dittrich, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV).

Über das wohnortnahe Apothekennetz bringe man den Impfnachweis am besten zu den Menschen. „In den ersten Tagen wird die Zahl der Apotheken, die das Angebot des digitalen Impfpasses machen, wahrscheinlich noch begrenzt sein. Wir gehen aber davon aus, dass die Zahl der Apotheken sehr schnell im vierstelligen Bereich liegt.“

Digitaler Impfausweis CovPass startet Donnerstag: Apotheken können sich nun auf die Liste setzen lassen

Um auf mein-apothekenmanager.de mit dem Corona-Impfpass gelistet zu sein, müssen sich Dittrich zufolge die Apotheken auf dem Verbändeportal des DAV dafür anmelden und registrieren. Ab Mittwoch (9. Juni) soll das möglich sein.

Das Verbändeportal ist für den Service der Digitalisierung der Impfnachweise an den zentralen Server des vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragten Dienstleisters IBM angebunden. Dieser stellt die digitalen Corona-Impfzertifikate aus, die dann vom Verbändeportal angezeigt und ausgedruckt werden können.

Der digitale Impfpass ist in Zeiten der Corona-Pandemie immer wieder im Gespräch. Dabei soll er eine zusätzliche Möglichkeit bieten, Impfungen zu dokumentieren. „Geimpfte sollen damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff künftig auch personalisiert bequem auf ihren Smartphones digital speichern können“, so das Bundesgesundheitsministerium. (Luisa Weckesser) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Soeren Stache/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare