Die Corona-Impfung in der Hausarztpraxis gilt als wichtiger Bestandteil der Impfkampagne in Deutschland. Doch zahlreiche Praxen ziehen sich zunehmend aus der Impfkampagne zurück. (Symbolbild)
+
Die Corona-Impfung in der Hausarztpraxis gilt als wichtiger Bestandteil der Impfkampagne in Deutschland. Doch zahlreiche Praxen ziehen sich zunehmend aus der Impfkampagne zurück. (Symbolbild)

Pandemie

Gerät die Corona-Impfkampagne ins Stocken? Mehr als 23.000 Arztpraxen stoppen Impfungen

  • VonHelena Gries
    schließen

Impfungen in Arztpraxen sind ein wichtiger Bestandteil der Corona-Impfkampagne in Deutschland. Mittlerweile impfen jedoch immer weniger Praxen.

Kassel - Seit Impfbeginn haben mehr als 52.600 Praxen in Deutschland Corona*-Impfungen verabreicht. Doch der anfängliche Elan lässt nach. Medienberichten zufolge ziehen sich Kassen- und Privatärztinnen und -ärzte offenbar zunehmend aus der Corona-Impfkampagne zurück.

Aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) gehe hervor, dass in der Woche vom 2. bis 8. August 2021 nur noch in 29.300 Praxen Patientinnen und Patienten gegen das Coronavirus geimpft wurden, berichtet die Welt am Sonntag.

Corona-Impfkampagne: Zahl der Impfstoff-Bestellungen rückläufig

Zahlen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zeigen zudem, dass die Impfstoff-Bestellungen der Praxen seit Juni rückläufig seien. Während zu Beginn der Impfkampagne im April noch 1,5 Millionen Dosen geordert wurden, seien Ende Juli nur noch rund 1,3 Millionen angefragt worden.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, relativiert die rückläufigen Impfzahlen und den Ausstieg zahlreicher Arztpraxen aus dem Impfgeschehen: „Wir müssen bedenken, dass inzwischen glücklicherweise immer mehr Menschen schon vollständig geimpft sind“. Allerdings noch nicht genug, deshalb versucht die Bundesregierung noch mehr Menschen zum Impfen zu bewegen - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wurde nun deutlich: Er fordert drastische Hinweise wie „Corona tötet“ auf den Impfeinladungen.

Impfkampagne in Deutschland: Bundesländer planen Ende der Corona-Impfzentren

Derweil planen die Bundesländer bereits das Ende der Impfzentren. Wie Welt am Sonntag berichtet, planen elf der 16 zuständigen Landesministerien, ihre Impf-Einrichtungen bis spätestens 30. September komplett oder zumindest weitgehend zu schließen. In Bayern und Schleswig-Holstein sollen die Corona-Impfzentren immerhin noch mit reduzierter Kapazität oder im „Stand-by-Modus“ aufrechterhalten werden.

Video: Dritte Corona-Impfung für Risikogruppen

Corona-Impfungen in Deutschland: Impfstoff-Einzeldosen in Planung

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht die herstellenden Unternehmen in der Pflicht. Demnach sei es wichtig, dass möglichst schnell auch Einzeldosen angeboten werden. Die großen Herstellerfirmen arbeiten Berichten von Welt am Sonntag zufolge bereits an kleineren Packungsgrößen des Corona-Impfstoffs.

Mehr als 50 Prozent der Menschen in Deutschland sind schon vollständig gegen Corona geimpft, andere sind skeptisch. Neue Daten zeigen, wie wirksam die Corona-Impfung vor schweren Verläufen schützt. Kommt bald eine Corona-Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen? Der Regionspräsident von Hannover wird deutlich. (Helena Gries)*hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare