Aldi, Rewe, Lidl, Edeka

Diese Corona-Regeln gelten seit Juli in den Supermärkten

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Die Inzidenz in Deutschland ist auf einem niedrigen Niveau. Damit entspannt sich auch die Lage für Supermärkte. Die Corona-Regeln seit dem 1. Juli 2021 im Überblick.

Frankfurt - Was musste während der Corona*-Pandemie nicht alles schließen. Freizeiteinrichtungen, Friseure, Geschäfte, doch eine Konstante blieb. Die Supermärkte hatten stets geöffnet. Mittlerweile hat sich die Lage in Deutschland jedoch entspannt, die Geschäfte haben wieder mit strengen Maßnahmen und Sicherheits-Konzepten den Betrieb aufgenommen. Seit dem 23. April gilt die Notbremse in Deutschland. Sie greift in Regionen ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 100. Zum 30. Juni lief sie jedoch aus.

Da kommt es doch wie gerufen, dass die Inzidenz in Deutschland weiter sinkt*. Laut Robert Koch-Institut lag die Inzidenz am Donnerstag (01. Juli) bundesweit bei 5,1. Und doch ist klar: Steigen die Corona-Zahlen wieder, greifen auch strengere Maßnahmen. Doch was gilt dann in den Supermärkten von Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Co. ab dem 1. Juli?

Die Inzidenz in Deutschland ist auf einem niedrigen Niveau. (Symbolbild)

Corona-Regeln im Supermarkt bei Aldi, Rewe und Co.

Die Corona-Regeln in Supermärkten, wenn die Inzidenz auf über 100 steigt:

  • Supermärkte von einer Größe von bis zu 800 Quadratmetern dürfen nur noch die Hälfte der üblichen Kundenzahl einlassen
  • Jedem Einkäufer muss ein Platz von 20 Quadratmetern verfügbar gemacht werden
  • Bei Supermärkten ab 800 Quadratmetern Fläche wären es doppelt so viel

Regeln beim Einkaufen: Maskenpflicht und Abstandhalten bleiben

Da die Inzidenz in Deutschland aktuell jedoch sehr niedrig ist, dürften die Regeln im Juli wohl eher nicht greifen. Auch die langen Warteschlangen vor Supermärkten gehören wohl vorerst der Vergangenheit an. Vor diesen war als Folge der Bundesnotbremse noch im April gewarnt worden.

Die Corona-Regeln beim Einkaufen, wenn die Inzidenz auf über 100 steigt:

  • Vor allem in Baumärkten ist dann das Einkaufen nur noch per Click & Collect-System möglich
  • Heißt: Ware vorbestellen und abholen
  • Supermärkte hätten dann natürlich nach wie vor normal geöffnet

Nach wie vor gilt beim Einkaufen natürlich auch die Regel des Tragens einer FFP2-Maske bzw einer medizinischen Maske sowie das Abstandhalten. Diese Regeln dürften uns im Alltag beim Einkaufen noch eine Weile begleiten. (nc) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Wassilis Aswestopoulos/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare