„Alice“

Revolutionäres Projekt: Deutsche Post DHL will Pakete künftig mit Elektro-Flugzeugen versenden

  • Yannick Wenig
    VonYannick Wenig
    schließen

Die Deutsche Post setzt in Zukunft weiter auf emissionsfreien Transport. Mit einem Flugzeug namens „Alice“ läutet die DHL nun eine neue Ära ein. Doch es hagelt Kritik.

Frankfurt – Die Deutsche Post DHL wagt einen großen Schritt in Richtung Zukunft. Einen weiteren: Denn mit elektrobetriebenen, lautlosen Transportern und E-Bikes ist der Paketlieferant in Deutschland bereits seit mehreren Jahren unterwegs. Mit einer revolutionären Neuerung plant die Express Division der Deutschen Post nun den Aufbau eines „emissionsfreien Luftfracht-Netzwerks“, wie es vonseiten des Konzerns heißt. Und zwar mithilfe von „Alice“.

Wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet, hat die Deutsche Post als erstes Unternehmen weltweit zwölf Elektroflugzeuge bestellt und läutet damit eine neue Ära ein. Zukünftig könnten Pakete und Briefe also per E-Flugzeug transportiert werden. Bis der Flieger mit dem Produktnamen „Alice“ aber tatsächlich im Auftrag der DHL von den großen deutschen Airports wie dem Flughafen Frankfurt abhebt, wird es noch einige Jahre dauern. Das israelische Luftfahrtunternehmen Eviation Aircraft, das den Prototypen von „Alice“ im Juli 2021 vorgestellt hat, erwartet, die zwölf Exemplare im Jahr 2024 an DHL Express ausliefern zu können. Der Jungfernflug der emissionsfreien Maschine soll noch in diesem Jahr in den USA über die Bühne gehen.

Das E-Flugzeug „Alice“ der Deutschen Post DHL kann von nur einem Piloten manövriert werden und soll insgesamt gut 1200 Kilogramm Frachten transportieren können.

Deutsche Post: Paketlieferant DHL setzt zukünftig auf das E-Flugzeug „Alice“

Das E-Flugzeug „Alice“ kann von nur einem Piloten manövriert werden und soll insgesamt gut 1200 Kilogramm Frachten transportieren können. Die Ladezeit pro Flugstunde beträgt laut Angaben der Deutschen Post etwa 30 Minuten, die maximale Reichweite soll demnach bei 815 Kilometern liegen. Der Flieger kann laut DHL in jedem Umfeld zum Einsatz kommen, in dem derzeit auch Flugzeuge mit Kolben- und Turbinentriebwerken verkehren. Die verbauten Elektromotoren gelten aufgrund der geringen Anzahl an beweglichen Bauteilen als „höchst zuverlässig, wartungsarm und damit kosteneffizient“, wie das Unternehmen schreibt. „Auf unserem Weg zu einer umweltschonenden Logistik spielt die Elektrifizierung aller Transportarten eine entscheidende Rolle und trägt maßgeblich zu unserem Nachhaltigkeitsziel von null Emissionen bei“, sagte John Pearson, Chef von DHL Express. Der DHL-Konzern investiert bis 2030 insgesamt sieben Milliarden Euro, um seine CO2-Emissionen zu senken. 

Hintergrund sei es, den CO2-Fußabdruck von Deutsche Post zu verbessern, erklärt Pearson. „Wir glauben fest an die emissionsfreie Zukunft der Logistik“, so der DHL Express-Chef weiter. Für Omer Bar-Yohay, CEO des Herstellers von „Alice“, zeige die Kooperation mit der Deutschen Post, dass die Ära der elektrischen und somit nachhaltige Luftfahrt eingeläutet sei. Das derzeit im Markt führende E-Flugzeug „Alice“ ermögliche Fluggesellschaften sowohl im Fracht- als auch Passagierverkehr den Betrieb emissionsfreier Flotten. Doch die Verkündung der Bestellung auf den DHL-Seiten in den sozialen Medien lösten bei Kunden eher kritische Reaktionen aus.

FlugzeugtypAlice
HerstellerEviation Aircraft
Länge 17,09 Meter
Spannweite 18,00 Meter
Höhe 3,84 Meter
Reichweite815 Kilometer
Reisegeschwindigkeit407 Kilometer pro Stunde
Quelle: eviation.co

Deutsche Post DHL bestellt Flieger vom „Tesla der Flugzeuge“ – doch es gibt Kritik

Bei Twitter und Facebook schrieb die DHL: „Lernen Sie ,Alice‘ kennen – das erste vollelektrische Flugzeug, das von Eviation Aircraft entwickelt und hergestellt wurde. DHL Express bestellt 12 dieser E-Cargo-Flugzeuge für den Bau des ersten elektrischen Express-Netzes.“ Die Kommentare zahlreicher Nutzerinnen und Nutzer ließen nicht lange auf sich warten.

Eine Userin bei Facebook kommentierte: „Ein klares Nein von mir. Man stelle sich eine Fehlfunktion vor oder einen leeren Akku.“ Zahlreiche andere Nutzer verwiesen darauf, dass die Deutsche Post DHL zunächst ihren Aufgaben als Paketlieferant nachkommen sollte. „Wie wäre es, erstmal zu versuchen, Ihre Verpflichtungen zu erfüllen, indem Sie Pakete liefern, für die Kunden wie ich und viele andere Ihnen viel Geld gezahlt haben. Exzellenz ist nichts, womit Sie sich in Ihrer Werbung brüsten sollten. Verlogener geht es kaum“, polterte in Facebook-User.

So in etwa könnten die Elektroflugzeuge der Deutschen Post DHL aussehen.

Zum Preis der Bestellung der zwölf E-Flugzeuge mit Namen „Alice“ hat sich die Deutsche Post nicht geäußert. Das Unternehmen Eviation selbst kommunizierte bislang einen Richtpreis von etwa vier Millionen US-Dollar. Aufgrund des Konzeptes des Fliegers bezeichneten zahlreiche Medien das Unternehmen als „Tesla der Flugzeuge“ – in Anlehnung an den E-Auto-Pionier Tesla.

Auch eine weitere Änderung bei der Deutschen Post DHL steht Kunden bald bevor. Schon bald könnten Paketzusteller nicht mehr bei Ihnen klingeln. (yw)

Weitere News erhalten Verbraucher auf unserer Themenseite oder mit dem FNP-Newsletter Verbraucher.

Rubriklistenbild: © Deutsche Post DHL Group

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare