See und Schwimmbad

Badeunfall als unterschätzte Gefahr: So erkennen Sie Ertrinken und helfen im Notfall

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Ein Unfall beim Baden ist eine unterschätzte Gefahr. Besonders gravierend: Ertrinken sieht meist nicht so aus, wie viele es sich vorstellen. Was wichtig ist.

Frankfurt – Immer wieder ertrinken Menschen. Wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mitteilte, endeten im Jahr 2020 mindestens 378 Badeunfälle in Deutschland tödlich. Hessen bildet dabei keine Ausnahme: In dem Bundesland sind vergangenes Jahr 23 Menschen ertrunken. Auch in diesem Jahr mussten die Wasserrettungskräfte bereits mehrfach eingesetzt werden, wie erst vor Kurzem, als ein Schwimmer im Rhein eine Großaktion auslöste*.

Stellt sich die Frage, was man tun kann, um den schlimmsten Ausgang eines Unfalls beim Schwimmen abzuwenden. Neben Kenntnissen über die richtigen Rettungsmaßnahmen ist dabei vor allem Aufmerksamkeit gefragt. Diese kann in flachen Binnengewässern gerne mal aussetzen. Dabei ertrinken gerade dort fast neun von zehn Menschen. Mit diesen Tipps erkennt man Badeunfälle rechtzeitig.

Badesaison bedeutet auch Unfallsaison. Doch es gibt Tipps, um Menschen die ertrinken zu erkennen.

Badeunfall: Der wichtigste Tipp um Ertrinken bei Kindern zu erkennen

Rettungsorganisationen sind sich einig: Ertrinken findet nicht so statt, wie man es sich vorstellt. Erwachsene schreien nicht Arme wedelnd um Hilfe, wenn sie ertrinken. Stattdessen ist die instinktive Reaktion des Körpers, im Falle eines Badeunfalls das Atmen zu priorisieren. Da beim Ertrinken der Mund nicht lange genug über Wasser ist, um Luft zu holen und zu rufen. Außerdem werden die Arme dazu verwendet, sich in stabiler Lage über Wasser zu halten. Winken sowie das Greifen von Rettungsgegenständen ist deshalb beim Ertrinken nicht möglich.

Doch wie sieht es bei Kindern aus, deren Schutzreflexe noch nicht komplett ausgebildet sind? Vor allem Kleinkinder unter fünf Jahren sind gefährdet. Nach Angaben der DLRG sind Badeunfälle in dieser Gruppe die zweithäufigste nicht natürliche Todesursache. Bei Kindern ereignet sich ein Unfall beim Schwimmen oft so leise, dass ihn sogar Umstehende nicht mitbekommen. Jeder, der schonmal an einem Familienstrand war, weiß, dass Kinder, die im Wasser spielen, fast unmöglich zu überhören sind. Der wichtigste Tipp ist also: auf Stille achten.

Unfall beim Baden am See oder im Schwimmbad: Tipps, um Ertrinken zu erkennen

Mit dem Alter entwickeln sich beim Menschen verschiedene Reflexe, auf die außerdem bei ertrinkenden Erwachsenen geachtet werden sollte. Zeichen für einen Badeunfall sind unter anderem langsames und unkoordiniertes Schwimmen sowie kurzzeitiges Untergehen und Versinken. Alle Tipps, um Ertrinkende zu erkennen, im Folgenden:

  • Langsames Schwimmen
  • Unkoordiniertes Schwimmen
  • Kurzzeitiges Untergehen
  • Beschleunigte Atmung
  • Nichtnutzung der Beine
  • Leerer Blick
  • Im Gesicht oder in den Augen hängende Haare

Badeunfall: Tipps, um Menschen bei Unfall zu retten

Ereignet sich ein Unfall beim Schwimmen, bleibt nur wenig Zeit um zu reagieren. Zwischen 20 und 60 Sekunden mühen sich Ertrinkende durchschnittlich ab, bevor sie untergehen. Jeder kann dabei etwas tun, wenn die Anzeichen erkannt wurden. Sollte man nicht selbst körperlich in der Lage sein, um eine Rettung durchzuführen, kann in jedem Fall ein Notruf abgesetzt werden. Außerdem sollten andere auf den Unfall am Badesee oder im Schwimmbad aufmerksam gemacht werden.

Unfallübung: Die DLRG gibt seit Jahren Tipps, um Menschen vor dem Ertrinken.

Eigenschutz ist immer am wichtigsten. Bringt man sich selbst in Gefahr, müssen sich die Retter am Ende um einen zweiten Unfall kümmern. Das bedeutet allerdings nicht, dass man sich aus der Verantwortung ziehen sollte. Die DLRG empfiehlt einen Rettungskurs, damit man im Notfall weiß, was zu tun ist. Im besten Fall wird schon vor dem Schwimmen abgeklärt, wie sicher die Lage ist. Orte ohne Schiffsverkehr und mit anwesenden Rettungsschwimmern sind dabei nie die falsche Wahl.

Erst kürzlich ereignete sich ein Badeunfall im Rhein, nach dem eine Frau aus Hessen vermisst wird. Die Polizei sucht einen wichtigen Zeugen. (vbu) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Philipp von Ditfurth/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare