1. Startseite
  2. Verbraucher

Gefahr für die Gesundheit: Warum Sie Wäsche nicht bei 30 Grad waschen sollten

Erstellt:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Wäschewaschen bei 30 Grad begünstigt die Verbreitung von schädlichen Bakterien und Keimen.
Wäschewaschen bei 30 Grad begünstigt die Verbreitung von schädlichen Bakterien und Keimen. © Monkey Business 2/Imago

Saubere Wäsche, die stinkt und krank macht: Die Waschmaschine kann zur Bakterienschleuder werden. Weshalb Sie besser nicht bei 30 Grad waschen sollten.

Kassel – Der Kleiderschrank wird immer leerer und ein neuer Wäscheberg hat sich angesammelt? Dann wird es allerhöchste Zeit für einen neuen Waschgang. Viele Menschen schmeißen dann ihre schmutzigen Kleidungsstücke einfach zusammen in die Trommel und wählen die klassische 30-Grad-Wäsche – doch das ist eine ganz schlechte Idee.

Bei 30 Grad zu waschen ist zwar umweltschonend und energiesparend, allerdings birgt es auch gewisse Risiken. Denn unsortierte Wäsche, besonders Unterhosen und andere Kleidungsstücke, gemeinsam mit einem einfachen Colorwaschmittel bei dieser Temperatur zu reinigen, begünstigt die Ausbreitung von schädlichen Bakterien und Keimen.

Gesundheit: Waschen bei 30 Grad fördert Ausbreitung von Bakterien und Keimen

Die Rede ist unter anderem von Staphylococcus aureus. Der Keim zählt laut dem Gesundheitsportal MSD Manual zu den gefährlichsten der Staphylokokkenarten und kann in Waschmaschinen besonders gut überleben. Durch den Kontakt mit kontaminierten Gegenständen, hier Wäschestücke, können in erster Linie Hautinfektionen in Form von juckenden Bläschen, Abszessen, Rötungen und Schwellungen auftreten. Darüber hinaus sind aber auch Lungenentzündungen, Infektionen der Herzklappen und Knocheninfektionen mögliche Folgen.

Die Waschmaschine wird somit zur gefährlichen Keimschleuder. Eine Studie des Hygiene-Instituts der Universität Bonn beschäftigt sich mit der Ausbreitung des Staphylococcus aureus. Demnach sprangen viele von den Keimen auf andere Kleidungsstücke beim Waschgang über, wenn die Waschmaschine bei 30 Grad mit einem eher milden Color-Reinigungsmittel lief. Bei höheren Temperaturen ab 40 Grad wurden diese zunehmend abgetötet. Jedoch ist auch Waschen bei 40 Grad nicht immer sinnvoll.

Eine Studie der Hochschule Furtwangen (HFU) beweist darüber hinaus, dass sich auch weitere eher harmlose Keime in der Waschmaschine ausbreiten. Diese sorgen beispielsweise dafür, dass die Wäsche trotz intensivem Waschgang nicht frisch duftet. Ein Forscherteam um Markus Egert an der HFU beschäftigte sich mit den verschiedenen Mikroorganismen auf gewaschenen Kleidungsstücken und fand heraus, dass sich diese bei Schonwäschen mit weniger als 30 Grad nicht entfernen lassen. Im Gegenteil: Niedrigere Temperaturen beim Waschen begünstigen die Verbreitung und sorgen für einen muffigen Geruch auf der Kleidung.

Wäsche nicht bei 30 Grad waschen: Was Sie stattdessen tun sollten

Ein Schonwaschgang lässt die Wäsche also zur stinkenden Gefahr für die Gesundheit werden. Doch wie beugt man am besten vor und verhindert die starke Ausbreitung von Bakterien und Keimen in der Trommel? Viele Menschen greifen zu Hygienespülern, die zusätzlich zum Waschmittel zur Wäsche gegeben werden. Diese töten die Keime und Bakterien zwar ab, sind laut der Verbraucherzentrale NRW allerdings sehr umweltschädlich – ein Grund sind chemikalische Inhaltsstoffe, die zudem bei einem Kontakt Allergien und Rötungen hervorrufen können.

Daher empfiehlt es sich, die Waschmaschine regelmäßig zu desinfizieren, indem die Maschine zweimal im Monat leer bei 60 Grad läuft. Dem Portal utopia.de zufolge werden dabei schon alle Bakterien und Keime abgetötet. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten außerdem die Wäsche nicht einfach zusammen in die Trommel stopfen. Sortieren ist hier das A und O, und zwar nach folgenden Punkten:

Achtet man bei der Wäsche auf die sorgfältige Sortierung, das für die Kleidung empfohlene Waschmittel sowie den geeigneten Waschgang, können zahlreiche Übertragungen von Bakterien und Keimen bereits vermieden werden. Die Waschmaschine wird dann nicht länger zur Gesundheitsgefahr im Haushalt und riecht angenehm frisch. Außerdem sollte auch stets auf die Hygiene im Bett geachtet werden – denn: in der Bettwäsche verstecken sich Milben, Bakterien und Pilze. (asc)

Auch interessant

Kommentare