Bei einem Flug der American Airlines schlägt ein Passagier eine Stewardess, bis sie blutet. Solche Übergriffe sind keine Seltenheit. (Symbolbild)
+
Bei einem Flug der American Airlines schlägt ein Passagier eine Stewardess, bis sie blutet. Solche Übergriffe sind keine Seltenheit. (Symbolbild)

Zwischenfall bei Airline

Flugzeug muss landen – Passagier greift Stewardess an

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen

Gewalttätige Übergriffe auf Flugpersonal nehmen zu. Bei einem besonders gravierenden Vorfall muss das Flugzeug sogar ungeplant zwischenlanden.

Washington – Bei einem Flug der American Airlines ist ein Passagier in der ersten Klasse durchgedreht und provozierte damit einen ungeplanten Zwischenhalt. Der Reisende schlug auf eine Stewardess ein, bis sie blutete. Doug Parker, Chef der Fluggesellschaft, sprach von „einer der schlimmsten Zurschaustellungen von renitentem Verhalten, die wir je erlebt haben“. Der gewaltbereite Passagier werde „nie wieder mit American Airlines fliegen“ dürfen, garantierte Parker in einer Videobotschaft bei Instagram.

Der Zwischenfall ereignete sich am Mittwoch (27.10.2021) auf einem Flug von New York nach Kalifornien. Wie Zeugen dem US-Sender ABC berichteten, soll die Stewardess den Passagier versehentlich angerempelt und sich dafür entschuldigt haben. Später sei ihr der Passagier dann zur Bordküche gefolgt – und habe sie dort zweimal geschlagen.

Zwischenfall bei American Airlines: Betrunkener Passagier schlägt Stewardess

Als sei nichts gewesen, kehrte er anschließend auf seinen Sitz zurück. Nach Schilderungen der Zeugen war der Mann bei seinem Angriff alkoholisiert. Nach dem Angriff sei der Mann an einen Sitz gefesselt worden. Außerdem berichtete ein Passagier gegenüber ABC, die Flugbegleiterin habe „Blutspritzer auf der Außenseite ihrer Maske“ gehabt. Das Flugzeug legte aufgrund des Vorfalls einen Zwischenhalt in Denver ein, laut Parker wurde der Angreifer dort von den Behörden festgenommen. Die Stewardess kam ins Krankenhaus, nach Informationen der Vereinigung Professioneller Flugbegleiter wurde sie inzwischen wieder entlassen.

American Airline schaltete das FBI ein. Auch mit der Flugaufsichtsbehörde FAA arbeite man laut Parker zusammen. Die Luftfahrtbehörde in der USA könne Bußgelder von über 50.000 Dollar (42.800 Euro) verhängen. Die FAA verfolgt nach eigenen Angaben inzwischen eine „Null-Toleranz-Politik“ – denn Übergriffe auf Flugpersonal nehmen zu.

Deutlich mehr Gewalt gegen Personal in Flugzeugen

Grund für die gestiegenen Übergriffe in Flugzeugen ist vor allem die Maskenpflicht durch die Corona*-Pandemie. In diesem Jahr habe es laut FAA bisher 4940 Berichte über „renitente“ Passagiere gegeben – 3580 davon im Zusammenhang mit der Maskenpflicht. Über 920 Untersuchungen seien eingeleitet worden. Verglichen mit den Zahlen von 2020 erschreckend: Im gesamten vergangenen Jahr gab es nur 183 Untersuchungen.

Airlines setzen die Maskenpflicht konsequent durch, so auch die Lufthansa: Eine Familie wurde am Flughafen Frankfurt vom Weiterflug ausgeschlossen, weil der zweijährige Sohn keine Maske trug. Erste große Airlines haben die Maskenpflicht bereits aufgehoben – allerdings nur bei Inlandsflügen.

Zahlreiche Vorfälle in Flugzeugen: Großer Teil der Flugbegleiter betroffen

Man müsse der Gewalt in Flugzeugen Einhalt gebieten, fordert American-Airlines-Chef Doug Parker. Laut einer Umfrage vom Verband der Flugbegleiter (AFA) haben 85 Prozent der Flugbegleiter in der ersten Jahreshälfte 2021 mit renitenten Passagieren zu tun. Über die Hälfte gab an, mindestens fünf Zwischenfälle in diesem Zeitraum erlebt zu haben. 17 Prozent berichteten von „körperlichen Vorfällen“.

Im August kursierte ein Video zu einem solchen „körperlichen Vorfall“ im Netz. Ein 22-Jähriger schlug damals bei einem Flug von Frontier Airlines um sich, auch er wurde im Verlauf des Fluges an seinen Sitz gefesselt. (spr) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion