Da spalten sich die Geister

Geschäft präsentiert etwas anderen Krapfen - Kunden: „Krass, das ist selbst mir zu pervers“

Eine Fleischerei aus Bochum präsentierte während der Karnevalszeit den etwas anderen Krapfen. Den Geschmack aller Kunden traf die Fleischerei damit jedenfalls nicht. 

  • Eine Fleischerei in Bochum bietet den etwas anderen Krapfen an.
  • Der Krapfen trifft nicht den Geschmack aller Kunden. 
  • Einige zeigten sich entsetzt. Andere sind begeistert über die neue Kreation. 

Bochum - Faschingszeit ist Krapfenzeit. Eine Fleischerei aus Bochum nahm sich das zu Herzen und brachte eine neue Kreation auf den Markt. Doch die „Berliner“, die die Fleischerei anbietet, treffen nicht den Geschmack aller Kunden. 

Bochum: Geschäft präsentiert den etwas anderen Krapfen

Gefüllt mit Marmelade und mit Puderzucker bestreut: So kennt man den Krapfen. Die Fleischerei Kamperhoff aus Bochum hat das traditionelle Verständnis von Krapfen nun einmal vollkommen über den Haufen geworfen. Statt mit Marmelade gefüllt, bietet die Fleischerei einen fleischhaltigen Krapfen, belegt mit Mett und Zwiebeln, an. 

Am Freitag stellte die Fleischerei den neuen Krapfen auf ihrem Facebook-Account ihren Followern vor. „Der etwas andere Berliner“, schrieb die Fleischerei dazu. Doch einige Follower schienen noch nicht so recht zu wissen, was sie von den „Berlinern“ mit Mett halten sollen. 

Geschäft in Bochum präsentiert an Fasching Krapfen mit Mett

Bei „Berlinern“ mit Mett und Zwiebeln spalten sich auf Facebook die Geister. So kommentierten einige Follower das Posting begeistert, andere zeigten sich entsetzt. „Gibt es die wirklich so zu kaufen bei euch?“, fragte ein scheinbar ungläubiger Follower. Ein anderer schrieb: „Diese Dinger sind einfach nur geil.“ Ein weiterer Facebook-User zeigte sich entsetzt und schrieb: „Krass, das ist selbst mir zu pervers.“

„Und am AscherMETTwoch ist alles vorbei“, versuchte sich ein Facebook-User mit einem Blick in die Zukunft. Doch damit lag er, wie sich nun herausstellte, nicht so ganz richtig. Am Donnerstag wandte sich die Fleischerei erneut an ihre Follower. Darin hieß es: „Die Fastenzeit hat begonnen - aber nicht bei uns. Wir versorgen euch auch weiterhin mit bestem Qualitätsfleisch von Schwein, Rind, Kalb und Lamm. Denn: Wer will schon auf den leckeren Sonntagsbraten oder unsere prämierte Zwiebelmettwurst beim Frühstück verzichten? ... Oder auf unsere exklusiven Mett-Berliner?“

Die Fleischerei sei begeistert, dass die neue Kreation so guten Anklang gefunden hat und macht das Angebot den etwas anderen Berliner auch weiterhin auf Anfrage zu probieren. 

Doch nicht nur diese neue Kreation sorgte für Aufsehen. Ein Bäckermeister aus Miesbach hat den Leberkas-Krapfen erfunden* - und damit ganz Bayern verrückt gemacht. 

Auch Klimaaktivistin Great Thunberg sorgte in Bezug auf den Karneval für Schlagzeilen. An einer bestimmten Verkleidung schienen dieses Jahr viele Menschen Gefallen zu finden - und etwa genauso fanden sie viele unpassend: Greta Thunberg.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

mbr

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Wüstneck

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare