Eine mit Corona infizierte Amerikanerin bleibt fünf Stunden lang in einer Flugzeugtoilette.
+
Eine mit Corona infizierte Amerikanerin bleibt fünf Stunden lang in einer Flugzeugtoilette.

Marisa Fotieo

„VIP-Quarantäne“: Infizierte Frau verbringt fünf Stunden in Flieger-Toilette

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Eine mit Corona infizierte Amerikanerin bleibt fünf Stunden lang in einer Flugzeugtoilette, um andere Passagiere nicht anzustecken.

Reykjavík - Die Amerikanerin Marisa Fotieo ist an Bord eines Iceland Air Flugzeugs positiv auf Corona* getestet worden. Deshalb verbrachte sie freiwillig fast fünf Stunden in Toilettenquarantäne. Das berichteten mehrere US-Medien. Berichten zufolge befand sich Fotieo letzte Woche auf einem Flug von den Vereinigten Staaten nach Island. Plötzlich bekam sie starke Halsschmerzen, berichtete Bild am Sonntag. Daraufhin holte sie einen Schnelltest aus ihrem Gepäck, ging auf eine Toilette und machte einen Corona-Test*. Das Ergebnis war positiv.

Marisa Fotieo informierte eine Flugbegleiterin. Diese teilte ihr mit, dass es nicht genügend freie Plätze an Bord gäbe, um die Infizierten zu isolieren, so die Bild. Fotieo bot daraufhin an, „für den Rest des Fluges einfach auf der Toilette zu bleiben“. Sie postete ein Video auf TikTok. Darauf ist zu sehen, wie die Frau mit zwei Masken auf der Toilette sitzt. Fotieo bedankt sich in der Beschreibung des Videos bei der Fluggesellschaft für ihre „VIP-Quarantäne“. Der Beitrag wurde bisher mehr als vier Millionen Mal angeklickt, so die Bild. In einem ihrer TikTok-Clips hatte Marisa Fotieo zudem gesagt: „Man muss tun, was man tun muss.“

Corona im Flugzeug: Infizierte musste unter Quarantäne gestellt werden

Fotieos Vater und Bruder, die zusammen mit rund 150 anderen Passagieren an Bord waren, durften nach der Landung in Reykjavík, ihre Reise in die Schweiz fortsetzen. Die infizierte Frau musste in Quarantäne. Dort befindet sie sich bis heute. Marisa Fotieo hat sich inzwischen mit der Stewardess Ragnhildur Eiríksdóttir angefreundet. Im Gespräch mit dem Fernsehsender NBC sagte die Corona-Infizierte: „Sie hat dafür gesorgt, dass ich in den fünf Stunden alles hatte, was ich brauchte, vom Essen bis hin zu Getränken, und sie hat mich ständig überprüft, um sich zu versichern, dass es mir gut geht.“

Die Flugbegleiterin kümmerte sich auch weiterhin um ihre neue Freundin, nachdem sie gelandet und in einem Hotel unter Quarantäne gestellt worden war. „Sie hat mir Blumen und einen kleinen Weihnachtsbaum mit Lichtern gekauft, damit ich ihn aufhängen kann. Es war so herzlich und sie ist einfach ein Engel.“ Gegenüber NBC sagte die Lehrerin weiter, dass die Quarantäne im Badezimmer eine „verrückte Erfahrung“ gewesen sei. Es ist noch nicht bekannt, warum Corona vor Abflug bei Fotieo entdeckt wurde. (aba)

So hoch ist das Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus beim Fliegen*. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare