Am Flughafen in Mallorca war für drei Deutsche Endstation: Sie durften aufgrund der Corona-Pandemie nicht in die beliebte Ferieninsel einreisen. (Symbolbild)
+
Am Flughafen in Mallorca war für drei Deutsche Endstation: Sie durften aufgrund der Corona-Pandemie nicht in die beliebte Ferieninsel einreisen. (Symbolbild)

„Wir können nicht ...“

Mallorca-Urlaub wegen Corona geplatzt: Drei Deutsche bei Einreiseversuch gnadenlos gescheitert

Auf Mallorca gelten wegen der Corona-Krise derzeit strikte Einreisebeschränkungen. Die vereitelten nun auch die Pläne von drei Deutschen. Sie wurden am Flughafen aufgehalten. 

Palma de Mallorca - Den Zielflughafen haben sie erreicht, doch dann ging es unmittelbar wieder zurück nach Hause: Drei Deutsche sind bei der versuchten Einreise auf dem Flughafen der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca gestoppt und wieder in ihre Heimat zurückgeschickt worden. Die beiden Männer und eine Frau seien mit einem Flug aus Köln eingetroffen. 

Einreiseverbot wegen Corona: Drei Deutsche werden am Flughafen in Mallorca gestoppt

Sie hätten keinen ausreichenden Grund für ihre Reise angeben können, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press am Dienstag unter Berufung auf die Regierung der Inseln. Touristen unterliegen zurzeit wegen der Corona-Krise* einem generellen Einreiseverbot nach Spanien. Deshalb wurden nun auch die drei Deutschen wieder zurückgeschickt. Feiern hätten sie sowieso nicht dürfen - die Regierung beschloss ein Party-Verbot auf Mallorca.

Wer derzeit auf die beliebte Ferieninsel einreisen will, trifft auf strenge Kontrollen durch die Polizei. Wer keinen ersten Wohnsitz in Spanien vorweisen kann oder aus als wichtig erachteten beruflichen Gründen einreist, für den ist es sehr wahrscheinlich, so wie die drei Deutschen am Montag direkt zurück in die Heimat geschickt zu werden.

Die derzeit geltenden Einreisebeschränkungen sind Teil der Notmaßnahmen der Regierung* gegen die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie. Seit vergangenem Freitag müssen sich Ausländer nach der Einreise außerdem in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne* begeben.

Trotz Corona-Krise Hoffnung auf Grenzöffnung - doch Spanien bleibt zurückhaltend

Aufkeimenden Hoffnungen auf eine baldige Grenzöffnung für Touristen hat die Regierung gerade erst einen Dämpfer verpasst. „Ich hoffe, dass wir die touristischen Aktivitäten Ende Juni wieder aufnehmen können“, sagte am Montag Verkehrsminister José Luis Ábalos. Zuvor hatten sich unter anderem Deutsche, die einen Zweitwohnsitz auf Mallorca haben, über die geltenden Einreisebeschränkungen beschwert. 

„Wir können nicht die Einreise von Ausländern erlauben, während wir die spanische Bevölkerung noch einer Ausgehsperre unterziehen“, erklärte er. Die Hoffnungen waren aufgekommen, nachdem das von der Corona-Krise ebenfalls heftig getroffene Italien die Grenzöffnung für Touristen ab dem 3. Juni angekündigt hatte. In Deutschland gilt die weltweite Reisewarnung aktuell noch bis 15. Juni. Danach wird sie wohl in dieser Form nicht mehr verlängert werden. Bundesaußenminister Heiko Maas deutete unter anderem bereits bei Twitter an, die Warnung für europäische Länder früher aufzuheben als für andere Reiseziele. 

Übrigens: Wie die Chancen für Sommerurlaub trotz Corona-Krise stehen, erfahren Sie in unserem News-Ticker. Können Hunde das Coronavirus am Geruch erkennen? Es wäre ein Durchbruch für die Kontrollen an beispielsweise Flughäfen.

Die Corona-Krise entfacht die Debatte über Preiserhöhungen für Fleischprodukte neu - ein CSU-Politiker schlägt sich dabei auf die Seite der Grünen.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare