Urlaub unter Palmen, die Füße im Sand und einen Cocktail in der Hand. Mallorca gilt nicht mehr als Risikogebiet. Prompt schießen die Flugbuchungen in die Höhe.
+
Erste Flieger starten nach Mallorca: „Die Deutschen kommen wieder“

Erster Flug ausgebucht

Erste Flieger starten nach Mallorca: „Die Deutschen kommen wieder“

Nach der Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca packen die Deutschen bereits ihre Koffer gepackt. Die Buchungen steigen sprunghaft an.

Update vom 17. März, 16:08 Uhr

Es besteht ein großer Kontrast beim Thema Reisen: Während sich Mallorca über Tourismus freut, herrscht an der Ostsee Pleite-Angst, berichtet „Stern“. Das läge vor allem am Lockdown. Die Hotels sind bis Ende des Monats mindestens geschlossen, was die kurz vor der Pleite stehenden Hoteliers „absurd“ finden.

Denn: Die Deutschen dürfen aus Hochinzidenz-Gebieten nach Mallorca reisen und müssen sich auf dem Rückweg nicht einmal mehr testen lassen, wohingegen in Deutschland die Hotels geschlossen sind.

Erste Flieger starten nach Mallorca: „Die Deutschen kommen wieder“

Hamburg (dpa/lno) - In Hamburg ist am Sonntagvormittag das erste Flugzeug nach Mallorca gestartet, nachdem die balearische Insel kein Corona-Risikogebiet mehr ist. 153 Passagiere stiegen am Sonntagvormittag in die Maschine mit der Flugnummer «EW 7588» nach Palma de Mallorca, wie eine Sprecherin der Fluggesellschaft Eurowings berichtete. Damit sei der Flieger ausgebucht.

Allgemein war die Nachfrage nach Flügen auf die Lieblingsinsel der Deutschen der Sprecherin zufolge sehr hoch. Vier weitere Verbindungen nach Mallorca waren deutschlandweit für den Sonntag angesetzt - allesamt ausgebucht. An zwei Standorten hatte man größere Maschinen eingesetzt, als ursprünglich geplant, sagte die Sprecherin weiter.

Reisen nach Mallorca waren von Sonntag an wieder ohne anschließende Quarantäne und Testpflicht möglich. Wegen sinkender Infektionszahlen hatte die Bundesregierung entschieden, alle Balearen sowie mehrere Regionen auf dem spanischen Festland von der Risikoliste des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu streichen.

Auch die Reisewarnung vom Auswärtigen Amt galt für die entsprechenden Regionen nicht mehr. Von «nicht notwendigen, touristischen Reisen» wurde jedoch weiterhin abgeraten.

Malle jubelt

Nach der Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca werden in Deutschland bereits beschwingt die Koffer gepackt, real oder zumindest in Gedanken. Die Buchungen steigen sprunghaft an.

Auf der coronageplagten spanischen Urlaubsinsel wecken die guten News nach monatelanger Tristesse plötzlich wieder Freude und Zuversicht. «Das ist eine fantastische Nachricht», zitierte die «Mallorca Zeitung» den Fremdenführer Adán André Alomar. Ohne eine Rückkehr der Touristen würde «die Insel an Hunger sterben», weiß der junge Mann.

«Die beste Nachricht überhaupt», jubelte auch Ballermann-Gastronom Juan Miguel Ferrer. Man sehe «das Licht am Ende des Tunnels». Nach der Berliner Entscheidung kündigte der Chef des Interessenverbandes «Palma Beach» mit seinen Mitstreitern - Hoteliers, Lokalbesitzern und anderen Unternehmern - für Ostern gleich die Wiedereröffnung von mindestens 15 Hotels für insgesamt 4000 Besucher an. Der angesehene Analyst Miguel Otero twitterte: «Die Deutschen kommen wieder!».

Viele Spanier meckern jedoch auch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare