Flutkatastrophen-Helfer Markus Wipperfürth hat seine Kappe versteigert.
+
Flutkatastrophen-Helfer Markus Wipperfürth hat seine Kappe versteigert.

Hilfe für Krisengebiete

Kappe von Flutkatastrophen-Helfer für gigantische Summe versteigert

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Er ist eines der bekanntesten Gesichter unter den Helfern bei der Flutkatastrophe. Nun hat Markus Wipperfürth seine gebrauchte Arbeitskappe versteigert.

Frankfurt – Zahlreiche Menschen haben nach der Flutkatastrophe in Deutschland in den betroffenen Gebieten geholfen. Der Landwirt Markus Wipperfürth ist einer der bekanntesten ehrenamtlichen Helfer in den Krisengebieten. In zahlreichen Videos dokumentierte er die Lage vor Ort sowie seine Hilfe. 

Jetzt hat der Landwirt seine abgenutzte Baseballkappe auf Ebay angeboten – die Gebote für die Kappe überschlugen sich, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Das Bekleidungsstück der Marke Timberland stellte Wippenfürth bei Ebay samt eines Bildes seiner selbst ein. „Gebraucht“ lautete der Zustand der Kappe – und die Spuren sind deutlich zu sehen. Schlussendlich wurde die Kappe für 80.350 Euro versteigert.

Markus Wipperfürth: Kappe von Flutkatastrophen-Helfer für rund 80.000 Euro versteigert

Doch Wippenfürth versteigerte die Kappe nicht für sich selbst – der Erlös der Kappe soll „allein den Flutopfern in Ahrweiler“ zugutekommen, so Wipperfürth laut Informationen des Nachrichtenportals rp-online.de. Er habe niemals mit einem solchen Ausmaß gerechnet. Als die ersten Gebote für die Kappe kamen, dachte er zunächst, dass unseriöse „Spaßbieter“ hinter den Summen stecken würden. Das endgültige Gebot für die Kappe von Markus Wipperfürth lag schließlich bei 80.350 Euro. Wer die Kappe für diesen Preis ersteigerte, blieb zunächst unklar. Der Käufer wurde nicht namentlich genannt.

Die „gebrauchte“ Kappe von Markus Wipperfürth.

In seinen Videos aus dem Hochwassergebiet hatte der Unternehmer auch die Rolle der Behörden kritisiert und sie aufgefordert, sich zurückzuziehen. Das hatte ihm in den sozialen Netzwerken Zuspruch aus der „Querdenker“-Szene eingebracht, von der er sich aber distanzierte: „Mit „Querdenkern“ habe ich absolut nichts zu tun.“ (marv)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare