+
Die Polizei versucht einen Mann zu stoppen, der versuchte einen Laden auszurauben. Die Proteste in Haiti sind katastrophal.

Während einer Kundgebung des Präsidenten

Kurios: Alle Häftlinge bei einem Massenausbruch aus Gefängnis geflohen

Ein Gefängnisausbruch ist kurios, nicht immer gelingt das Vorhaben. Nun haben es in Haiti alle Häftlinge geschafft, zu entkommen. Die Polizei ermittelt. 

Bei einem Massenausbruch aus einem Gefängnis im Süden Haitis sind am Dienstag alle 78 Häftlinge entkommen. Zeugen berichteten, dass sich die Flucht während einer Kundgebung gegen Präsident Jovenel Moïse vor einem an die Haftanstalt in Aquin angrenzenden Polizeirevier ereignet habe. Die Polizei teilte mit, es seien Ermittlungen zum Ausbruch eingeleitet worden.

Die landesweiten Proteste gegen Moïse hatten am vergangenen Donnerstag begonnen. Seitdem gehen in der Hauptstadt Port-au-Prince und anderen Orten täglich tausende Menschen auf die Straße, um einen Rücktritt des seit zwei Jahren amtierenden Staatschefs zu fordern.

Haitit ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre

Auslöser der Demonstrationen, die teilweise in Gewalt umschlugen, war ein Bericht, der Missmanagement von zahlreichen Ex-Ministern und Regierungsvertretern sowie eine mögliche Veruntreuung von Hilfskrediten offenlegte.

Der Karibikstaat Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Verschärft wurde die Lage durch ein verheerendes Erdbeben im Januar 2010, bei dem etwa 200.000 Menschen ums Leben kamen. Die Bevölkerung leidet unter Massenarbeitslosigkeit und einer hohen Inflationsrate.

Auch die Lage in den Gefängnissen des Landes ist äußerst prekär. Die Haftanstalten sind überfüllt, es fehlt an Essen und die hygienischen Zustände sind katastrophal. Viele der Gefangenen müssen jahrelang auf ein Gerichtsverfahren warten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare