Britisches Königshaus

Wegen Harry und Meghan: Queen Elizabeth schaltet Anwälte ein - Streit spitzt sich zu

  • Sarah Neumeyer
    VonSarah Neumeyer
    schließen

Der Streit zwischen Harry, Meghan und dem Königshaus eskaliert weiter. Nun reicht es der Queen offenbar. Sie soll Anwälte eingeschaltet haben.

London – Der royale Zoff im britischen Königshaus findet seit dem „Megxit“ von Meghan und Harry kein Ende. Vor mehr als eineinhalb Jahren verließ das Paar offiziell das Königshaus und legte seine Pflichten nieder. Seitdem erheben Harry und Meghan immer wieder schwere Vorwürfe. Spätestens seit dem Interview mit Oprah Winfrey ist das Verhältnis zwischen Harry, Meghan und dem Rest der Royals mehr als angespannt. Nun reicht es der Queen offenbar.

„Genug ist genug“, soll Queen Elizabeth II. laut der britischen Boulevard-Zeitung The Sun angekündigt haben. Demnach habe die Queen nun Hilfe von Anwälten eingeholt. Grund ist wohl auch die bald erscheinende Biografie von Prinz Harry, die neue Enthüllungen enthalten könnte.

Nach dem „Megxit“ von Harry und Meghan geht der royale Zoff weiter. Nun reagiert die Queen. (Archivbild)

Geht die Queen gegen Meghan und Harry vor? „Wiederholte Angriffe nicht länger toleriert“

„Harry und Meghan werden darauf aufmerksam gemacht, dass wiederholte Angriffe nicht länger toleriert werden“, erklärt ein Royal-Insider dem Boulevard-Blatt The Sun. Das Anwaltsteam der Queen soll erwägen, bereits jetzt Abmahnungen an den Buchverlag Penguin Random House zu schicken, der die Biografie von Prinz Harry im nächsten Jahr veröffentlicht.

Das Anwaltsteam der Royal-Familie soll zudem mit Kanzleien sprechen, die sich auf Verleumdungsklagen und Datenschutz spezialisieren. Weitere Enthüllungen von Meghan und Harry will sich die Queen offenbar nicht einfach so gefallen lassen. „Wenn jemand im Buch namentlich angeklagt würde, könnte das eine Verleumdung sein und auch sein Recht auf ein privates Familienleben verletzen“, erklärt der Royal-Insider.

Der royale Streit hat für Harry und Meghan bittere Folgen, denn auch der frühere US-Präsident Barack Obama zieht offenbar Konsequenzen. Zudem äußerte sich das royale Paar kürzlich mit einem emotionalen Statement zu den weltweiten Krisen – „Wir haben Angst“. (Sarah Neumeyer)

Rubriklistenbild: © Facundo Arrizabalaga/dpa

Kommentare