1. Startseite
  2. Welt

Italien verschärft Corona-Regeln: Einschränkungen für Ungeimpfte und Reisende

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Menschen warten vor einer Apotheke in Italien auf einen Corona-Test.
Corona-Tests reichen in Italien seit Montag in vielen Bereichen nicht mehr aus. © Cecilia Fabiano/dpa

Vor der Rückkehr der Schüler aus den Weihnachtsferien steigen in Italien die Corona-Zahlen rasant an. Seit Montag gelten nun neue Maßnahmen.

Rom - Italien hat aktuell mit stark steigenden Corona*-Zahlen zu kämpfen. Die zuletzt offiziell ermittelte Sieben-Tage-Inzidenz lag landesweit im Schnitt bei 1669 und damit auf einem Rekordhoch. Auch bei Kindern und jungen Erwachsenen steigen die Infektionszahlen* deutlich an. Am Montag (10. Januar) beginnt in den meisten italienischen Regionen der Schulunterricht nach den Winterferien – zum Großteil im Präsenzunterricht. Experten fürchten einen weiteren Anstieg der Fallzahlen, auch aufgrund der Omikron-Variante. Seit Montag gelten daher weitere Corona-Einschränkungen.

Corona in Italien: 2G-Regel in vielen Bereichen – besonders Reisende betroffen

Die neuen Regeln in Italien haben besonders auf Reisende Auswirkungen. In Hotels, Kongresszentren, Restaurants, Skiliften und den Transportmitteln im Nah- und Fernverkehr gilt nun die 2G-Regel. Das bedeutet, dass dort nur noch Menschen Zutritt bekommen, die eine Corona-Impfung* vorweisen können oder genesen sind.

Im Verkehr sind durch die neuen Regeln nicht nur Linienbusse innerhalb der Städte betroffen, sondern auch Züge, Fähren und Flüge. Auch für den Mannschaftssport gilt nun die 2G-Regel. Damit müssen beispielsweise Fußballer geimpft oder genesen sein, um spielen zu dürfen. Deutsche Touristen können in Italien die QR-Codes ihrer Impf- und Genesenennachweise verwenden.

Corona in Italien: Impfpflicht für Menschen ab 50 Jahren in Kraft getreten

Bereits Ende des vergangenen Jahres hatte sich der Ministerrat unter Regierungschef Mario Draghi auf die neuen Corona*-Regeln geeinigt. Damit erweitern sich die Einschränkungen im Alltag vor allem für Ungeimpfte. Ein negativer Corona-Test reicht für viele Orte und Aktivitäten nun nicht mehr aus.

Bereits seit dem Wochenende ist in Italien die Corona-Impfpflicht für Menschen im Alter von mehr als 50 Jahren in Kraft getreten. Ungeimpfte haben allerdings noch Zeit, bis ihnen Konsequenzen drohen. Ab dem 1. Februar ist eine Strafe von 100 Euro für diejenigen vorgesehen, die bis dahin noch nicht geimpft sind oder ihre zweite Dosis beziehungsweise den Booster nicht erhalten haben, obwohl sie es könnten.

In Deutschland könnte es ebenfalls zu einer neuen Verschärfung der Corona-Regeln kommen. Die Debatte um eine allgemeine Impfpflicht verschärft und verzögert sich. Die Inzidenz stieg zuletzt sprunghaft an. Das Paul-Ehrlich-Institut hat nun eine Liste von Corona-Schnelltests veröffentlicht, die Omikron gut erkennen. (ph mit dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare