+
Die Kölner Polizei wurde wegen zwei brutaler Schläger alarmiert (Symbolbild).

Angriff in Köln-Ehrenfeld

Helfer will Opfer vor Schlägern schützen und wird selbst verprügelt - schwer verletzt

Als ein 21-Jähriger in Köln dem Opfer zweier jugendlicher Schläger zu Hilfe eilen will, wird er selbst verprügelt und dabei schwer verletzt. 

  • Zwei Jugendliche haben einen jungen Mann im Kölner Stadtteil Ehrenfeld zusammengeschlagen. 
  • Als ein 21-Jähriger dem Mann zu Hilfe kommen wollte, wurde auch er zum Opfer der Schläger. 
  • Bei dem Angriff erlitt auch der Helfer schwere Verletzungen. 

Köln - Ein 21-Jähriger, der einen attackierten Mann vor zwei Angreifern schützen wollte, ist selbst zusammengeschlagen und schwer verlet zt worden. Die zwei jungen Täter - 17 und 18 Jahre alt - sprachen ihr erstes Opfer in der Nacht zu Samstag an einer Haltestelle in Köln an und schlugen ihn unvermittelt zu Boden, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Unter den Schlägen und Tritten stürzte der verletzte 25-Jährige eine Rolltreppe hinunter. Wie das Polizeipräsidium Köln in seinem Presseportal und auf Twitter veröffentlichte, soll sich die brutale Attacke im Kölner Stadtteil Ehrenfeld in der Zwischenebene der Stadtbahnhaltestelle „Venloer Str./Gürtel“ ereignet haben.

Jugendlicher Schläger in Köln attackiert auch Polizisten

Der 21-Jährige versuchte das Opfer zu schützen und stellte sich vor den auf dem Boden liegenden Mann. Die Täter ließen von dem 25-Jährigen ab und schlugen auf den Helfer ein. Die alarmierte Polizei stellte die zwei betrunkenen Schläger noch vor Ort. Einer wurde festgenommen, nachdem er auch an einen Polizisten attackierte.

dpa/lros


Ganz Köln feiert Karneval, doch ein Unbekannter oder vielleicht auch mehrere attackiert mit Kabelbindern fröhliche Menschen und stranguliert sie. 

Auch in Heidelberg befürchtet man, ein vermisster 23-jähriger Student könnte zum Opfer eines Verbrechens geworden sein. 

Ein paar Wochen zuvor hat an angeblich psychisch-kranker Täter am Kölner Hauptbahnhof Geiseln genommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare