Nasa verkündet die Entdeckung eines Exoplaneten mit der Bezeichnung TOI-1231 b.
+
Forscher der Nasa haben einen neuen Exoplaneten entdeckt. Er wurde mit dem Namen „TOI-1231“ gekennzeichnet.

Weltraumforschung

Forscher entdecken „eigenartigen“ Planeten

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die Weltraumforschung hat einen neuen Planeten entdeckt. Darauf tritt offenbar ein besonderes Phänomen auf.

Kalifornien/New Mexico – Ein Forscherteam aus den USA hat wohl eine besondere Entdeckung gemacht. Auf der Suche nach außerirdischem Leben sind die Wissenschaftler auf einen neuen Planeten gestoßen. Die Bundesbehörde Nasa bezeichnete diesen als „eigenartig“. Das wurde vor allem mit dem Auftreten eines besonderen Phänomens begründet.

Konkret geht es um ein klimatisches Phänomen, das die Forscher in der Atmosphäre des neuen Planeten „TOI-1231“ bemerkten. Dabei handelt es sich einen sogenannte Exoplaneten, der einen Zwergstern umkreist. Allerdings ist dieser kein gelber Zwergstern, wie unsere Sonne, sondern ein roter Zwergstern. Ein weiterer Unterschied: „TOI-1231“ befindet sich acht mal so nah an seinem Zwergstern, wie die Erde zur Sonne. Auf dem Planeten sollen laut Angaben der Wissenschaftler rund 57 Grad Celsius herrschen. Dabei handelt es sich um einen der kühleren, kleineren Exoplaneten, die man untersucht habe, so die Nasa.

Nasa: Weltraumforscher entdecken seltenes Phänomen auf Planeten

Das Klima-Phänomen, was die Wissenschaftler beeindruckte, war, dass es möglicherweise Wolken in der Atmosphäre des gefundenen Planeten gibt. Es gebe zudem die Möglichkeit, dass die Wolken aus Wasser bestehen, so die Forscher. In einer ähnlichen Studie, zum Exoplaneten „K2-18b“, war es dem Forscherteam gelungen, Wasserdampf in der Atmosphäre nachzuweisen. Diese Daten nützten den Wissenschaftlern laut eigenen Angaben enorm bei der Erforschung von „TOI-1231“.

„TOI-1231 ist einer der wenigen bekannten Planeten, mit ähnlicher Größe und Temperatur. Künftige Untersuchungen können uns dann zeigen, wie häufig oder selten Wolken aus Wasserdampf in Welten mit derartigen Temperaturen sind“, erklärte Jennifer Burt, Forscherin bei der Nasa, dem Wissenschaftsmagazin Eurek Alert zufolge.

Laut Burt ist es quasi unmöglich, Atome in der Exoplanet-Atmosphäre nachzuweisen. Das begründete sie damit, dass die Anwesenheit der Atome von Teilen der Erdatmosphäre und interstellarem Gas verborgen würden. Im Fall von „TOI-1231“ sei das jedoch nicht der Fall, da sich der Exoplanet mit hoher Geschwindigkeit von der Erde wegbewege, so die Wissenschaftlerin. Daraus resultiere eine Phasenverschiebung des Lichts der Wasserstoffatome im Vergleich zum Material, das diese in der Regel verdecke.

Nur so konnten die Nasa-Forscher die Atome auf speziellen Teleskopen wahrnehmen. „Eines der wohl auffälligsten Ergebnisse unsere Exoplanetenforschung besteht darin, dass wir bisher kein Planetensystem gefunden haben, dass unserem Sonnensystem gleicht“, führt Burt aus. „Auch der neu entdeckte Planet ist eigenartig – aber wir kommen damit einen Schritt weiter an einen mit unseren planetarischen Nachbarn vergleichbaren Planeten“, erklärt die Weltraumforscherin weiter.“ (tu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare