Einstufung der Bundesregierung

Spanien ist Corona-Hochinzidenzgebiet: Neue Regeln für Reiserückkehrer

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Die Corona-Situation in Spanien spitzt sich zu. Da die Covid-19-Infektionszahlen steigen, wird das Land als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Einfluss auf Urlauber?

Mallorca (Spanien) – Seit Dienstag, 27. Juli 2021, werden sowohl Spanien als auch die Niederlande als Corona-Hochinzidenzgebiet geführt. Ein Schritt der Bundesregierung, der aus den steigenden Infektionszahlen in den beiden Ländern resultiert. Bei der Einreise von dort nach Deutschland gelten somit zusätzliche Auflagen.

Insel in Spanien:Mallorca
Fläche:3.640 km²
Höhe:1.445 m
Bevölkerung:923.608 (2019)
Inselgruppe:Balearische Inseln

Corona-Inzidenz in Spanien: Landesweiter Wert von 385,4 – Balearen besonders schlimm betroffen

Wie die „Mallorca Zeitung“ unter Berufung auf das balearische Gesundheitsministerium berichtet, sind in der Region von Sonntag auf Montag, den 26. Juli, 551 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Die Neuansteckungen mit dem Coronavirus verteilen sich wie folgt: 367 auf Mallorca, 121 auf Ibiza, 56 auf Menorca sowie sieben auf Formentera.

Aufgrund hoher Inzidenzwerte erklärt die Bundesregierung Spanien zum Corona-Hochinzidenzgebiet. Welche Regeln gelten nun für deutsche Reiserückkehrer aus Spanien? (kreiszeitung.de-Montage)

Demgegenüber steht eine leicht gesunkene 7-Tage-Inzidenz, deren Wert sich auf Mallorca am 26. Juli auf 340,9 belief (Vortag: 382,4). Die Nachbarinseln Ibiza, Menorca und Formentera mit eingerechnet, beläuft sich der Wert für die Balearen insgesamt 386,6. Die 7-Tage-Inzidenz für ganz Spanien beläuft sich auf einen Wert von 385,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 27. Juli 2021).

Harte Corona-Regeln für deutsche Reiserückkehrer aus Spanien: Bis zu zehn Tage Quarantäne

Viele Zahlen, doch was bedeuten diese Werte konkret für Urlauber, die sich in Spanien aufhalten? Durch die Einstufung des Landes als Hochinzidenzgebiet, müssen sich deutsche Reiserückkehrer* für zehn Tage in Quarantäne begeben. Durch einen negativen Corona-Test kann diese jedoch auf fünf Tage verkürzt werden. Die Quarantänepflicht gilt nur für Personen, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind.

Laut dpa hätten nur sehr wenige deutsche Touristen ihren Urlaub der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca verbracht, ehe die neue Einstufung durch die Bundesregierung in Kraft getreten ist. Diese Entscheidung ist bereits durch die Reisebranche kritisiert worden. Generell bleibt Spanien aber weiterhin ein beliebtes Urlaubsziel der Deutschen.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) spricht von rund 200.000 deutschen Pauschalreisenden, die in der Woche vom 19. bis zum 25. Juli ihren Urlaub in Spanien verbracht hätten. Es würden zudem weitere 200.000 Individualurlauber aus Deutschland hinzukommen, die ihre Ferien in Spanien verbringen.

Delta-Variante macht rund 70 Prozent der Corona-Neuinfektionen in Spanien aus – Bundesregierung greift durch

Es ist vor allem die Delta-Variante*, die dem südeuropäischen Land schwer zu schaffen macht. Laut der weltweiten Wissenschaftsinitiative „Global Initiative on Sharing All Influenza Data“ (GISAID) habe die Corona-Mutante in den zurückliegenden vier Wochen (ausgehend vom 26. Juli) 71,4 Prozent der Neuinfektionen in Spanien* ausgemacht.

Dementsprechend sieht sich die Bundesregierung zum Handeln gezwungen und verschärft die Regeln für Reiserückkehrer. Durch die Einstufung Spaniens als Hochinzidenzgebiet ist eine digitale Reiseanmeldung zwingend notwendig*. Ein negativer Corona-Test muss von Flugreisenden bereits am Abflugort nachgewiesen werden.

Der Einstufung als Hochinzidenzgebiet liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) eine zweistufige Bewertung zugrunde. Zunächst werde festgestellt, ob es in den letzten sieben Tagen mehr als 200 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat. Daraufhin werde anhand „weiterer qualitativer und quantitativer Kriterien“ geprüft, ob trotz eines Unter- oder Überschreitens der Inzidenz ein erhöhtes Infektionsrisiko vorliegt oder nicht. * kreiszeitung.de, 24hamburg.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Chris Emil Janssen/imago images & E. Teister/imago images & MiS/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare