Im Revolver befand sich eine Patrone. Die Polizistin verstarb kurz nachdem ihr Kollege abgedrückt hatte.
+
Im Revolver befand sich eine Patrone. Die Polizistin verstarb kurz nachdem ihr Kollege abgedrückt hatte.

Innerhalb der Dienstzeit

Todes-Drama: Polizisten spielen russisches Roulette - US-Cop erschießt Kollegin

  • Jennifer Lanzinger
    VonJennifer Lanzinger
    schließen

Unfassbarer Vorfall in den USA: Polizisten spielten während ihrer Dienstzeit russisches Roulette, ein US-Cop erschoss dabei seine eigene Kollegin.

USA/St. Louis: Eigentlich sollte sich US-Cop Nathaniel Hendren im Dienst befinden, der 29-jährige Polizist spielte jedoch lieber mit Kollegen russisches Roulette. Das leichtsinnige Spiel ging jedoch nach hinten los, seine Kollegin Katlyn Alix verlor dabei ihr Leben. Gegen eine Kaution wurde der Polizist nun aus der Haft entlassen, obwohl heftige Vorwürfe gegen ihn im Raum stehen. 

Während der Dienstzeit: Polizisten spielen russisches Roulette 

Der unglaubliche Vorfall ereignete sich bereits in der Nacht zum 24. Januar. Obwohl Hendren und ein Kollege für den Nachtdienst angemeldet waren, tranken sie im eigenen Zuhause Alkohol. Kollegin Katlyn Alix, die an dem Abend überhaupt keinen Dienst hatte, schloss sich der geselligen Gruppe an. Wie die Polizei selbst in einem offiziellen Bericht bekanntgab, zog der dringend Tatverdächtige dann seinen Revolver, leerte die Trommel bis auf eine einzige Patrone. Bei einem ersten Schussversuch sei dann zunächst nichts passiert.

Lesen Sie auch: Hier arbeitet Spiderman in einer Bank - Kollegen trauen ihren Augen kaum.  

Polizist erschießt bei russischem Roulette Kollegin

Auch als das spätere Opfer auf den 29-Jährigen zielte und abdrückte, löste sich kein Schuss. Bei dem dritten Versuch - Nathaniel Hendren zielte auf die Brust des Opfers - traf die einzige Patrone im Revolver Katlyn Alix direkt in die Brust. Obwohl die beiden Kollegen sofort den Notruf alarmierten, kam für die Polizistin jede Hilfe zu spät. Gegen den US-Cop stehen somit schwere Vorwürfe im Raum, trotzdem durfte er nun gegen eine Zahlung von 10.000 Dollar vorerst das Gefängnis verlassen. 

Der Polizeichef kündigte nun an, Cops in Zukunft per GPS kontrollieren zu wollen. Trotzdem bekräftigte er: „Ich möchte der Öffentlichkeit versichern: Die Officer arbeiten jeden Tag hart, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten.“

Lesen Sie auch: Elfjährige zeigt Mutter, was sie gefunden hat - dabei hält sie den Tod in den Händen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare