Mitarbeiterinnen arbeiten an Computern und Tablets.
+
Immer mehr Unternehmen wollen ihre Mitarbeiter motivieren, indem sie die Arbeitswoche verkürzen. Das kommt gut an.

Work-Life-Balance

Unternehmen führt 4-Tage-Woche ein: Angestellte sollen mehr Zeit für sich selbst haben

  • Zülal Acar
    VonZülal Acar
    schließen

Ein britisches Unternehmen führt nach erfolgreicher Praxisphase eine 4-Tage-Arbeitswoche für seine Mitarbeiter ein. Die Resonanz ist riesig.

Hindley Green - Studien belegen: Viel Stress im Beruf kommt oft mit Krankheiten einher. Vor allem bei einem hohen Pensum und einer 5- bis 6-Tage Arbeitswoche. Für Ausgleich und Erholung bleibt da oft keine Zeit. Darum testen weltweit immer mehr Unternehmen verkürzte Arbeitszeiten für ihre Angestellten, sprich: die 4-Tage-Woche.

Ein Experiment in Island (*FNP berichtete) hat gezeigt: bei einer 4-Tage-Arbeitswoche und gleichbleibendem Gehalt verbesserte sich die Performance der Mitarbeiter sowie ihr Wohlbefinden. Unterm Strich ein „überwältigender Erfolg“. Jetzt hat auch eine englische Firma für Pappwaren und Kartons nach einer Testphase die verkürzte Woche für ihre Angestellten eingeführt. Die Resonanz ist bisher riesig.

Vier-Tage-Woche in der Testphase: „Ein großer Hit“

Ausschlaggebend für die neue Arbeitswoche war es, „den Mitarbeitern mehr Zeit zu geben, sich auf sich selbst, ihre psychische Gesundheit und ihre Lieben zu konzentrieren“, wie der Stern berichtet. Das Unternehmen möchte nach eigenen Angaben die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für ihre Angestellten gewährleisten, um sie so längerfristig zu motivieren.

Gegenüber Manchester Evening News sagte der kaufmännische Leiter, Gareth Rollo: „Wir schätzen nicht nur unsere Kunden, Geschäftspartner und Lieferanten, sondern auch unser größtes Kapital, die Mitarbeiter, deren harte Arbeit, Engagement und Hingabe unser Unternehmen zu dem machen, was es ist.“ Die Testphase sei „ein großer Hit“ gewesen. Seit dem 20. September arbeiten die Angestellten nur noch vier Tage die Woche. *FNP ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare